Wohnzimmer und Küche in einem Raum - genug Platz zum Essen?

Nicht jede Wohnung verfügt über eine Küche mit dem erforderlichen Platzangebot für eine Essgruppe. Doch auch eine kleinere Küche bedeutet nicht das Aus für den Essplatz. Dafür sorgen beispielsweise Ansatztische.

Speisezimmer oder Essplätze werden immer mehr zur Anlaufstelle in der Wohnung wenn sich die Familie trifft oder wenn Freunde eingeladen sind. Damit Gäste und man selbst immer ausreichend Platz finden, müssen einige Maße beachtet werden.

Nicht jede Wohnung verfügt über eine Küche mit dem erforderlichen Platzangebot für eine Essgruppe. Oder gar mit einem Übergang zum Wohnbereich, wo der Essplatz als Raumteiler zum Wohnzimmer platziert ist. Doch auch eine kleinere Küche bedeutet nicht das Aus für den Essplatz. Dafür sorgen beispielsweise Ansatztische.


Diese Tische werden mit einer Seite an einem Unter- oder Hochschrank, an der Arbeitsplatte oder an der Wand befestigt. Die in den Raum ragende Seite stützt sich auf ein oder zwei Tischbeine. Eine weitere sehr attraktive Lösung ist die Esstheke oder Essbar, die oft gleichzeitig als Raumteiler fungiert.

Auch sie lässt sich in unterschiedlichster Art realisieren. Erhöht an der Kochinsel angebracht zum Beispiel. Bequeme Barhocker komplettieren das Ensemble. Die Essbars sind meist etwas höher als die normale Küchenarbeitsplatte und man benötigt dazu auch etwas erhöhte Stühle oder Barhocker. Diese sollten unbedingt mit einer Fußraste ausgestattet sein, damit man bequem darauf sitzen kann.

Die richtigen Maße

  • Tischbreite pro Person: 60 cm
  • Tischtiefe pro Person: 40 cm
  • Grundfläche für Stuhl: 60 cm breit und 50 cm tief plus Bewegungsspielraum
  • Gleiche Maße gelten auch für Eckbänke
Philips © Philips


Autor:

Datum: 30.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Küche

Je durchdachter Ihre Küche, desto besser können Sie darin arbeiten und desto länger werden Sie auch Freude an diesem Raum haben. Was also gehört zu einer guten Küchenplanung und noch wichtiger, welche Fehler können Sie vermeiden?

Pfannen adé? Mit Teppanyaki werden Fleisch, Fisch und Gemüse auf einer großen Stahlplatte gegrillt - spektakulär und praktisch zugleich. Und gesund ist das Ergebnis auch noch.

Viel Farbe, viel Natur, viel Platz und viel Technik – das sind die wichtigsten Punkte der aktuellen Küchentrends. Und was sonst noch? Wir haben uns für Sie auf den Branchenmessen umgesehen.

Gekocht wird bekanntlich mit Zutaten, und die wollen verstaut werden. Vergessen Sie Plastik! Glas, Blech, Metall, Keramik und Ton sind nicht nur umweltfreundlicher und besser geeignet, sondern auch dekorative Highlights.

Kein Element prägt das moderne Küchendesign so nachhaltig wie die Arbeitsplatte. Entsprechend hoch sind die Ansprüche. Der oberösterreichische Natursteinbetrieb STRASSER Steine Gmbh konzentriert sich auf dieses Spezialgebiet.

Es gibt sie schon für den schmalen Geldbeutel, sie nutzt den vorhandenen Platz optimal aus und ist variantenreich in Form, Farbe und Stil. Die Einbauküche hat einen fixen Platz in der modernen Bau- und Wohnwelt. Was nur wenige wissen: Erfunden wurde sie von einer Wienerin.

So stellen wir uns perfektes Essen vor: knackiges Gemüse voller Vitamine und ein butterzart gebratenes Stück Fleisch. Im Küchenalltag gelingt das jedoch nicht immer - es sei denn, wir garen mit Sous-vide.