Wohnzimmermöbel - schöne Optik ist nicht alles

Wohnraummöbel bestimmen das Ambiente jeder Wohnung und spiegeln den persönlichen Stil des Käufers wider. Kein Wunder, dass beim Möbelkauf meist das optische Erscheinungsbild einer Einrichtung die größte Rolle spielt. Dies ist aber nicht das einzige, was zählt.

Shutterstock © Shutterstock

Jeder kennt das: Zunächst einmal zählt beim Möbelkauf das Aussehen. Doch die schönste Optik verliert an Glanz, wenn man später feststellt, dass die Schrankwand viel zu wenig Stauraum bietet, oder dass man im schönsten Sofa vielleicht auf Dauer garnicht so bequem sitzt.

 

Design

Auch der Begriff "Designmöbel" ist mittlerweile sehr weit gefasst. Gemeint ist damit oft nur ein repräsentatives, und möglicherweise ausgefallenes, Möbelstück, das sie noch nie bei einem Freund oder Bekannten in der Wohnung sahen. Darüber entscheidet einzig und allein der eigene Geschmack jedes Einzelnen.

Multifunktionalität

Wohnraummöbel müssen immer mehr Funktionen erfüllen, das ist - neben den verwendeten Materialien, der Verarbeitung und natürlich der Optik - ein wichtiges Entscheidungskriterium für die meisten Einrichter. Deshalb sollte sich die Funktionalität des Wohnmöbels nach den Anforderungen des Möbelkäufers richten - und nicht umgekehrt.

Achten sollte man deshalb auf die Aufnahmemöglichkeit von Wohnwänden, -schränken oder Regalen. Für flexible Individualisten kann es auch wichtig sein, dass sie Wohnwände und Wohnlandschaften schnell und einfach umbauen können.

Material

Wohnraummöbel, also An- und Aufbaumöbel, Einbaumöbel, Endlosschränke, dazu Klein- und Einzelmöbel, können aus einem durchgängigen Material oder aus einer Verbindung mehrerer Materialien bestehen. Besonders beliebt sind seit etwa Mitte der 80er Jahre Holzmöbel (Naturtrend) oder die Kombination "warmer" und "kalter" Materialien wie Holz oder Rattan mit Stahl, Acryl, Glas oder Spiegel.


AutorIn:

Datum: 22.06.2011

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wohnzimmer

Nicht jede Wohnung verfügt über eine Küche mit dem erforderlichen Platzangebot für eine Essgruppe. Doch auch in kleinen Räumen lassen sich tolle Lösungen realisieren.

Angenehme Strahlungswärme und flackerndes Licht für Lagerfeuerromantik mitten im Raum. Der offene Kamin ist in vielen Größen erhältlich und kann unterschiedlich verkleidet werden.

Schokolade, Rotwein, Tomatensauce – so ein Fleck auf der Couch oder dem Sofa passiert ganz schnell, und ärgert uns umso mehr. Wir haben die besten Putztipps für jedes Material und jeden Fleck.

Residieren wie der Adel. Der klassisch-elegante Wohnstil ist für all jene, die zeitloses Wohnen einem unter Umständen kurzlebigen Trend vorziehen. Am stärksten kommt er natürlich in Schlössern oder prunkvollen Villen zur Geltung. Aber nicht nur...

Auf der neuen Kollektion „Vitale“ des österreichischen Polstermöbelspezialisten ADA lässt es sich dank eingearbeiteter innovativer Gel-Elemente bequem sitzen, liegen und relaxen – und das täglich einige Stunden lang. Die Gel-Zellen sorgen für eine punktgenaue Druckentlastung, passen sich an die Körperkonturen an und stützen so den Körper in jeder Position besonders sanft.

Je später der Abend, desto gemütlicher ist es auf der Couch. Entspannung ist in unserem hektischen Alltag Luxusgut. Umso besser, dass die Polstermöbel der „Generation Couch Surfing“ da mitspielen. Wir zeigen Ihnen unserer Lieblingssofas zum Kuscheln und knotzen.

Kann Tradition neu designt werden? Darüber diskutierten Designexperten im Rahmen einer Küchenpräsentation. Denn: Dem Designer-Duo Horn und Daniel scheint es gelungen zu sein die angestaubte alpine Stube neu zu interpretieren.

Tischwäsche, Vorhänge, Zierpölster – all das kann man im einschlägigen Handel zu Hauf kaufen. Eben: zu Hauf. Kann noch so teuer sein, als Einziger haben Sie es definitiv nicht. Wir zeigen Ihnen deshalb, wie man mit wenig Geld wirkliche Unikate zaubern kann.