Einzug ins neue Domizil: Vorbereitung ist alles

Vor dem Einzug ins neue Reich ist meist noch allerhand zu erledigen: Wände streichen, neue Böden verlegen, die Fliesen im Bad erneuern... Ein paar wichtige Tipps zur Vorbereitung erhalten Sie hier.

Der Mietvertrag ist unterzeichnet, die eventuelle Ablöse für die Möbel des Vormieters geklärt und der Schlüssel übergeben. Jetzt kann's eigentlich gleich losgehen. Ehe Sie nun aber Ihre neuen vier Wände beziehen, sollten Sie

sich Gedanken über notwendige Renovierungsarbeiten, wie Ausmalen, Erneuern der Böden oder der Fliesen im Bad und diese (wenn zeitlich machbar) noch vor dem Umzug einplanen.

Experimentieren Sie!

Eine neue Wohnung eröffnet neue Möglichkeiten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt. Seien Sie also mutig, experimentieren Sie! Wie wär's z. B. mit einer (wein-)roten Wand im Wohnzimmer? Oder holen Sie sich mediterranes Flair in Ihre Küche? Ein Hauch von Toskana mit Wischtechnik und warmen Farben. Oder ein modernes Fresko im Schlafzimmer? Lassen Sie Ihren Ideen freien Lauf - die Möglichkeiten sind beinahe unbegrenzt! Bevor Sie aber den Pinsel schwingen, bedenken Sie noch die Lage der einzelnen Zimmer: Lichteinfall und eventuelle Lärmbelästigung sind bei der Zimmeraufteilung mit einzuplanen.

Optimale Raumnutzung

Es ist nicht optimal, wenn das Schlafzimmer an einer viel befahrenen Straße liegt und für das Wohnzimmer, in dem man sich viel aufhält, der dunkelste Raum der Wohnung gewählt wird. Was die Einrichtung der Zimmer betrifft, hat

es sich in der Praxis zudem als äußerst hilfreich erwiesen, einen Möbelstellplan anzufertigen. Es ist nämlich sehr ärgerlich, wenn Sie Oma's (schweren) Bauernschrank zu viert fünf Stockwerke hinauftragen, um in der Wohnung draufzukommen, dass er an der geplanten Stelle im Schlafzimmer ein Drittel des Fensters verdeckt und Sie das gute Stück wieder hinunter befördern müssen.

Verschiebeprobe für die Möbel

Am besten Sie nehmen Millimeterpapier oder einen karierten Block und zeichnen die einzelnen Zimmer und Möbel maßstabsgetreu aufs Papier. Zeichnen Sie die Zimmerpläne nicht zu klein, sonst wird das Möbelzeichnen zur Fuzelarbeit. Es hat sich bewährt, pro Zimmer ein A4-Blatt zu verwenden.Dann die Möbelskizzen einfach ausschneiden und nach Lust und Laune am Plan herum schieben. Vergessen Sie dabei nicht, auch die Höhe der Heizkörper bzw. der Dachschrägen (maximale Höhe für Möbel beachten!), Fenster- und Türöffnungen, Gas- und Wasseranschlüsse sowie die Anzahl der verfügbaren Steckdosen anzuführen. Wer keine Lust auf Schnipsel hat, online finden sich einige praktische Einrichtungsplaner.


AutorIn:

Datum: 01.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Umzugsplanung

Wenn ein Hund sein gewohntes Domizil aufgrund eines Umzugs verlassen muss, so ist dies für ihn mit erheblichem Stress verbunden. Es gibt allerdings ein paar einfache Tricks, wie Sie Ihrem vierbeinigen Liebling den Umzug so angenehm wie möglich machen können...

Katzen sind sehr sensibel und auf ihre gewohnte Umgebung fixiert. Ein plötzlicher Wohnungs- und Revierwechsel sagt ihnen deshalb gar nicht zu. Wie Sie Ihrem Tiger den Umzug trotz allem so angenehm wie möglich gestalten können erfahren Sie hier!