Flexible Möbel, flexibler Umzug

Unser Leben ist schneller geworden. Häufige Wohnungswechsel sind gerade in der jungen Generation nicht ungewöhnlich. Und die Möbel wollen schnell und ohne großen Aufwand mitgenommen werden können.

Wohnen wird beweglicher, die Funktionsbereiche der Räume lösen sich immer mehr auf, Möbel müssen schnell auf- und abgebaut werden können. Innerhalb der Wohnung, wie auch beim Umzug. Das verlangt nach einer neuen Generation von Einrichtung. Die Küche will man mitnehmen, Schränke, Kommoden, Bank und Stuhl unkompliziert und platzsparend von A nach B bringen, die Einrichtung an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen.

Cubit © Cubit

 

Steckregale, faltbare Sessel & Co

Einbauschränke, verschraubte Wohnzimmerwände und klobige Eckbänke gehören der Vergangenheit an. Heute kauft man fürs Wohnzimmer Regalwände, die sich je nach Geschmack in verschiedener Form und Größe einfach und schnell zusammenstecken lassen und dabei ganz ohne Nagel oder Schrauben auskommen. Die Sessel sind auf Umzugskartongröße zusammenfaltbar, der Esstisch wird vom kleinen Bistromöbel mit nur wenigen Handgriffen und ohne Werkzeug zur riesigen Tafel für die ganze Familie.

vipp © vipp

Besonders praktisch: Modulsysteme

Flexible Möbel hin oder her, Küche und Bad waren bisher nicht die Räume, die man einfach einpackt und übersiedelt. Die Lösung: Module. Dank ihnen lassen sich auch diese Zimmer rasch abbauen, je nach Bedarf flexibel in Größe und Platzierung an den neuen Raumgrundriss anpassen. Küchenschränke werden dorthin gestellt, wo man sie braucht, Elektrogeräte einfach in die dafür vorgesehenen Lücken geschoben und alles mit der mobilen Arbeitsplatte abgedeckt. Sogar Duschen lassen sich heute dank fehlender Duschtassen und großformatiger Wände oder hochwertiger Vorhänge aus Segeltuch viel leichter auseinandernehmen und woanders neu aufbauen.

Eines für Vieles: Multifunktions-Möbel

Von der Couch zum Bett in wenigen Sekunden, ein drehbarer Raumteiler, der als Regal wie auch als Garderobe mit Spiegel fungiert oder der Hocker, der durch Aufklappen zum CD-Ständer wird. Ein Möbel - mehrere Funktionen. Flexibel, anpassungsfähig, modular - den Designern gehen die Ideen nicht aus und Sie brauchen weniger Möbel.

 

Das Wichtigste ist gute Qualität

Für Sie gehören häufige Wohnortwechsel zum Leben? Dann sollten Sie bei der Wahl Ihrer Einrichtung folgendes beachten: Investieren Sie etwas mehr Geld und greifen Sie zu guten Materialien und hoher Qualität bei der Verarbeitung. Ausgerissene Bohrlöcher im Holz, abgelöste Oberflächen oder wackelige Beine gibt es dann auch nach mehrmaligem Ab- und Aufbau nicht. Entscheiden Sie sich für etablierte Markenhersteller, denn diese stellen auch in mehreren Jahren noch ergänzende Module oder Ersatzteile bereit. Und ganz generell: Reduzieren Sie Ihren Hausstand. Je weniger man besitzt, desto weniger muss man siedeln.


AutorIn:

Datum: 11.08.2016

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Transport

Keine Übersiedlung ohne Massen von Schachteln und Kartons. Und den dazugehörigen Ärger wie gerissenes Material oder zerdrückten Inhalt. Ein Wiener Startup bietet nun die Lösung: mietbare, stabile Umzugsboxen.

AMARA Austrian Movers And Relocation Association (ÖMTV – Österreichischer Möbel-Transport-Verband) ist die Plattform für Ihre professionelle Übersiedlung für Privat und Business-Kunden.

Endlich ist es soweit! Der Umzug in das neue Heim steht bevor. Doch vor dem Ausspannen im kuscheligen neuen Wohnzimmer ist zunächst der Möbeltransport angesagt. Wer es sich leisten kann, heuert ein Speditionsunternehmen an, das den gesamten Umzug vom Verpacken der Möbel über das Hinaustragen und die Fahrt zum neuen Wohnort bis zum Aufstellen im neuen Heim übernimmt. Die Kosten für einen Umzug von einem Bundesland ins andere können dabei schnell vierstellig werden. Billiger wird es, wenn der Möbeltransport selbst organisiert wird.

Wer schon beim Einpacken seines Hab und Guts richtig vorgeht, wird spätestens beim Auspacken feststellen, wie wichtig das richtige Verpacken ist! Wir haben die wichtigsten Tipps und Links für Sie zusammengestellt: ...

Wenn Sie mit Profis siedeln, dann brauchen Sie diese Zeilen nicht zu lesen. Wenn Sie aber selbst Ihre Dinge verfrachten, dann ist es gut, einige Profitipps zu kennen. Alles in allem ist es keine Hexerei:

Im Normalfall wird bei einem Umzug mit Profis eine Spedition lediglich mit dem Transport der Möbel und anderen Utensilien beauftragt. Das heißt, dass die Profis nur Teile der anfallenden Arbeiten übernehmen. Und diese Teile sind Vereinbarungssache:

Am besten für einen Umzug geeignet ist ein Kastenwagen mit niedriger Einladehöhe. Wer viele schwere Dinge zu befördern hat, sollte einen LKW mit einer Hebebühne mieten.

Transporthilfen erleichtern die Arbeit mit sperrigen Möbeln, aber auch vollbepackten Umzugskartons ungemein. Sie sollten auf diese starken Helfer nicht verzichten!