Gut gepackt ist halb gesiedelt

Das korrekte Packen von Umzugskartons: So mancher macht eine wahre Philospie daraus, und vielleicht nicht ganz zu unrecht. Hier erfahren Sie, warum es sich lohnt, strategisch vorzugehen beim Packen.

Ohne professionelle Kartons geht´s nicht, behaupten die Spediteure - und haben damit recht. Wer seinen Hausstand sicher transportieren will, der kommt um ordentliche Umzugskartons nicht herum. Sie sind nicht nur besser stapelbar und so für den LKW-Transport besonders gut geeignet, sie sind außerdem bis zu 30 kg (Tragegewicht) anfüllbar und belastbar.

Alles beginnt also mit dem richtigen Karton

Umzugskartons gibt es gebraucht oder neu bei Speditionen. Neue kosten abhängig von ihrer Größezwei bis maximal 20 Euro das Stück. Bedenken Sie, dass ein befüllter Karton maximal 30 kg, in Hinblick auf Ihren Rücken lieber 15 bis 20 Kilo wiegen sollte, bemessen Sie daher die Anzahl der Kartons nicht zu knapp. Ein paar Reservekisten können auch nie schaden!

 

Um sich seinen neuen Keller nicht gleich wieder vollzuräumen, kann man die Kartons nach dem Umzug abholen lassen oder verkaufen. Ältere oder öfters verwendete Kartons sind mit Vorsicht zu genießen. Denn falls sie irgendwann nass geworden sind, sind sie auch nicht mehr ganz so stabil. Schon nach einem halben Jahr im Keller verlieren die Kartons die Hälfte ihre Tragfähigkeit!

Tipps und Tricks zum richtigen Packen

  • Neben den Kartons brauchen Packer immer noch jede Menge Packpapier zum Einschlagen. Zeitungen sind überhaupt nicht geeignet, die Druckerschwärze färbt auf alles ab. Sinnvoller sind beim Umzug Seidenpapier und Noppenfolie. Auch hier gilt, ebenso wie bei den Kartons: zuviel davon kann man kaum haben!
  • Halten Sie immer genügend Schuttsäcke (sind reißfester als Müllsäcke!) bereit und packen Sie nur ein, was Sie auch wirklich behalten wollen.

  • Packen Sie zuerst ein, was Sie zuletzt brauchen und umgekehrt.
  • Jedes Haushaltsmitglied sollte eine Reisetasche/Koffer für zwei bis drei Tage vorbereiten, wo unentbehrliche Dinge wie Kleidung, Waschzeug, Medikamente  etc. reinkommen.
  • Packen Sie eine Universal-Kiste und markieren Sie diese, damit sie nicht zu früh weggepackt wird. In diese Kiste gehören: Verlängerungskabel, Schutt- bzw. Müllsäcke, Krepp-, Isolier- und Tesaband, Lappen, Handtücher, Küchenrolle, Universalreiniger, Stift und Papier, Scheren, Schraubenzieher, Hammer, Cutter, feuchte Reinigungstücher, Desinfektionsmittel, Pflaster und - Kopfschmerztabletten!
  • Vermerken Sie auf jeder Kiste für sich selbst kurz den Inhalt, sowie für die Helfer den Raum, in den die Kiste geräumt werden soll. Schreiben Sie das Zimmerkürzel (z. B. WZ = Wohnzimmer, etc.) nicht nur oben, sondern auch auf die Seiten des Kartons!
  • Wenn Sie nicht selbst die ganze Zeit vor Ort sein können, bringen Sie vorab an jeder Tür der neuen Wohnung einen Raumplan an. An diesem erkennen Spediteure und andere dienstbare Geister, welche Kiste in welchen Raum gehört und wo und wie die Möbel stehen sollen. Schreiben Sie auf diesen Plan deutlich die Raumkürzel, wie sie auch auf den Kisten und Möbeln stehen.


AutorIn:

Datum: 08.09.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben