Umzugstransporter mieten: Wer, was, wann?

Kombi, Kastenwagen, LKW oder gar Container - je nach Dimension des Umzuges und je nachdem, wie schnell das Ganze vonstatten gehen soll, bieten sich unterschiedliche Transportmittel an. Hier ein paar wichtige Fakten.

Um einen ganzen Haushalt von A nach B zu transportieren, ist der Familien-PKW nicht unbedingt das richtige Transportmittel. Wenn Sie Ihren Umzug selbst organisieren und auch für den Möbeltransport keine Umzugsfirma oder Spedition beauftragen, werden Sie um die Anmietung eines entsprechenden Transportfahrzeuges nicht herumkommen. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten:

Welchen Transporter brauche ich?

Am besten für einen Umzug geeignet ist ein Kastenwagen mit niedriger Einladehöhe. Wer viele schwere Dinge zu befördern hat, sollte einen LKW mit einer Hebebühne mieten. Abhängig von der Entfernung kann man überlegen, ob man mit einem kleinen Fahrzeug mehrmals oder mit einem großen einmal fährt. Es gilt bei längeren Strecken auch zu überlegen, ob sich eine "One-Way-Tour" anbietet, bei der das Fahrzeug nicht wieder zurückgefahren werden muss. Für einen größeren Haushalt brauchen Sie schon einen 7,5-Tonner, das ist das größte, was Sie mit einem Führerschein der Klasse C fahren dürfen.

Wo kann ich einen LKW mieten?

Um das günstigste Angebot zu finden, lassen Sie sich mehrere Kostenangebote von Mietwagenfirmen kostenlos zuschicken. Vergleichen Sie die Preise für die Tagespauschale, das Kilometergeld und die Vollkasko-Versicherung, die Sie unbedingt abschließen sollten. Viele Mietwagenfirmen bieten eine Online-Reservierung an!

Darf ich überhaupt einen LKW mieten?

Um einen Leihwagen fahren zu dürfen, müssen Sie natürlich einen Führerschein besitzen, mindestens 19 Jahre alt sein und ein Jahr Fahrpraxis vorweisen können. Abhängig von der Transporter-Größe schwanken Mindestalter und Fahrpraxis.

Was muss vor der Übernahme des Transporters beachtet werden?

Fragen Sie, ob Sie den LKW in der Nähe Ihrer neuen Wohnadresse abgeben können, oder zurückfahren müssen. Haben Sie keine Scheu davor, sich die speziellen Funktionen des Wagens genau erklären zu lassen: Wie geht das mit der Ladebordwand oder der Hebebühne, wie und vor allem was wird getankt? Schauen Sie nach, ob der Erste-Hilfe-Kasten und das Warndreieck vorhanden sind (und halte Sie es frei zugänglich!). Überprüfen Sie das Fahrzeug gleich bei der Übergabe auf Beschädigungen und lassen Sie solche vermerken, damit Ihnen diese später nicht angelastet werden können.

Wieviel kostet es, einen LKW zu mieten?

Die Preise für einen Leih-LKW liegen zwischen 75 und 300 Euro. Nutzen Sie günstige Specials während der Woche oder am Sonntag!

Welche Alternativen bieten sich an?

Wenn Sie einen Transportcontainer mieten wollen, holen Sie sich Angebote von verschiedenen Anbietern ein und bestellen Sie diesen rechtzeitig. Es besteht auch die Möglichkeit, als Privatperson Frachtraum von sonst leer fahrenden LKW zu mieten. Von dem Geschäft profitieren beide Seiten: Für die Spediteure entfallen teure Leerfahrten und die Kunden sparen durch günstige Tarife.


AutorIn:

Datum: 01.04.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben