Vier Wochen vor dem Umzug - was ist zu tun?

Wer beim Umzug nicht in unnötigen Stress verfallen will, der sollte einen Monat vor dem großen Tag schön langsam mit gewissen Vorbereitungen anfangen. Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Erledigungen jetzt anstehen.

Der Tag ist am Terminkalender rot gekennzeichnet, die Tage bis dahin fast gezählt. In weniger als einem Monat soll gesiedelt werden. Halten Sie sich an unsere Checkliste, um die Zeit bis dahin gut zu nützen und sich ordentlich auf den großen Tag vorzubereiten.

  • Sie siedeln in Eigenregie? Dann mieten oder organisieren Sie jetzt die gewünschten Transportfahrzeuge für den Umzugstag.
  • Sie siedeln mit einem Unternehmen? Dann buchen Sie jetzt Ihren Umzug bei der gewünschten Umzugsfirma und lassen Sie sich den Termin bestätigen.
  • Starten Sie eine große Entrümpelungsaktion. Alles was Sie jetzt noch loswerden, müssen Sie immerhin nicht siedeln.
  • Machen Sie bares Geld aus Ihren Sachen, z. B. auf Flohmärkten oder in Internetbörsen.
  • Entsorgen Sie alles, was Sie nicht mehr brauchen und auch nicht zu Geld machen können.
  • Lassen Sie sich Ihren Umzugstermin von allen Personen, die Ihnen Hilfe versprochen haben, bestätigen.
  • Kümmern Sie sich um Übersiedlungskartons, Packpapier (alte Zeitungen), Schaumstoffe, alte Decken etc. Ein Tipp: Das nötige Verpackungsmaterial bekommen Sie auch über Speditionen gestellt.
  • Besorgen Sie sich Tragehilfen: Tragegurte, Arbeitshandschuhe und Rodeln. Sie müssen hier auch nicht alles neu kaufen, fragen Sie im Bekanntenkreis nach.
  • Sprechen Sie mit Ihrer Haushaltsversicherung. Auch private Übersiedelungen sind in manchen Fällen versichert, professionelle Übersiedlungsunternehmen bieten ohnehin Versicherungsschutz.

AutorIn:

Datum: 29.09.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben