Die Aufgaben des Bauprojektmanagers

Er kümmert sich um das gesamte Bauprojekt, von den ersten Planungsschritten über die Ausschreibung bis zur Preiskontrolle. Hier im Detail, was ein Bauprojektmanager für Sie zu tun hat.

 

Der Bau- und Projektleiter übernimmt den Hauptteil der Managementtätigkeiten eines Bauprojektes. Er fungiert als eine Art professioneller Assistent der BauherrInnen und unterstützt objektiv in sämtlichen Fragen und Problemen, die während eines Hausbaues auftauchen können. Sein umfassendes Know-how und Erfahrung befähigen ihn zu diesen Aufgaben:

Projektentwicklung und -steuerung

Detaillierte Festlegung und Erfassung aller am Bau durchzuführenden Arbeiten, inklusive Nebenarbeiten. Fehlende Beschreibungen einzelner Arbeitsschritte (Positionen) berechtigen AuftragnehmerInnen meist zu Nachforderungen und damit unvorhergesehenen Verteuerungen. Dies soll durch seine Arbeit verhindert werden.

Angebotsprüfung und Vergabevorschlag

Sämtliche einlangende Angebote auf deren Richtigkeit und Vollständigkeit überprüft. Es wird ein Preisspiegel erstellt. Die Unternehmen werden auf Zuverlässigkeit, Ausführungsqualität und Einsetzbarkeit bzw. Auslastung überprüft. Den BauherrInnen wird dann ein Vergabevorschlag unterbreitet und die Unternehmen schließlich gemeinsam ausgesucht.

Auftragserteilung und Vertragsmanagement

Nach der offiziellen Vergabe erhalten die Bestbieter den Auftrag über die Arbeitsdurchführung ihres Gewerbes. In den Arbeitsverträgen, auch Auftragsschreiben genannt, werden dann die rechtlichen, technischen und terminlichen Parameter nochmals festgelegt.

Kostenplanung und -kontrolle

Ein guter Projektleiter ist in der Lage, eine transparente Darstellung aller Kosten über die gesamte Projektdauer zu erstellen. Dafür muss auf eine detaillierte Ausschreibung zurückgegriffen werden können. Zur Kostenkontrolle gehört auch die kaufmännische Projektabwicklung, insbesondere die Prüfung von Rechnungen und die damit verbundene Freigabe von Rechnungsanweisungen.

Terminplanung und -kontrolle

Die Terminplanung beginnt nicht erst mit dem Einsatz der Baumaschinen! Am Beginn steht die Festlegung des Projektzeitraumes. Die Projektvorbereitung inkl. Planung, Ausführungsvorbereitung, Ausführung, Übergabe und Nachbetreuung sind in diesem Zeitraum integriert.

Projektsteuerung

meint die fachkundige Überwachung aller Leistungen der einzelnen AuftragnehmerInnen. Es werden alle Projektabläufe nach den notwendigen Schritten koordiniert, um ein effektives Zusammenwirken von BauherrIn, PlanerIn und Ausführenden zu garantieren. Dreht sich dieses Rad, ist die Projektsteuerung erfolgreich.

Planungs- und Baustellenkoordination

Diese umfasst die Einhaltung und Koordinierung der Grundsätze des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes sowie die Umsetzung der allgemeinen Grundsätze der Gefahrenverhütung. Der Projektmanager informiert, weiß stets über die aktuellen Sicherheits- und Gesundheits-Schutzvorschriften bescheid, und passt diese gegebenenfalls an.


AutorIn:

Datum: 10.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

  • steven schrieb am 09.04.2017 20:02:21

    Gibt es einen Unterschied zwischen Baumeister und Bauprojektmanager? Hab z.B. in Wien gerade den Baumeister König Heinrich im Auge und die Beschreibung der Tätigkeiten hier: http://www.koenig-heinrich.at/einzelgewerke/baumeister scheint ziemlich genau das gleiche zu sein, oder? (Planung, Koordination, Kostenplanung, und so weiter), eventuell noch ein paar zusätzliche Punkte (wie die Architekten und Maler z.B.).
    Ist ein Baumeister also wie ein Bauprojektleiter mit mehr Kompetenzen?
    Schonmal danke für jede Antwort!
    lg

Weitere Artikel aus Bauplanung

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ein Qualitätsbeauftragter hat die Aufgabe, BauherrInnen und PlanerInnen bei der Projektierung und Realisierung von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetzen zu beraten und unterstützen.

Wer im Winter baut, muss verschiedene Vorkehrungen treffen, um das Bauwerk vor der kalten Witterung und ihren Begleiterscheinungen zu schützen. Erfahren Sie hier das Wichtigste zur Baustelle im Winter.