Bauen mit Holz: Qualitätskriterien

Der Holzbau hat in Europa eine lange Tradition. Die waldreichen Gebiete in Mitteleuropa, Russland und dem skandinavischen Raum waren früher geprägt von Holzhäusern. Worauf es beim Bauen mit Holz ankommt.

Wenn Sie mit Holz bauen wollen, sollten Sie sich auf jeden Fall bei den PlanerInnen und Ausführenden über die folgenden Qualitätskriterien erkundigen, die für einen qualitativ hochwertigen Holzbau stehen:

Brandschutz

Unter Brandschutz sind alle präventiven Maßnahmen zu verstehen, die im Falle eines Feuers für so wenig Schaden wie möglich sorgen. Regulierende Verordnungen den Brandschutz betreffend sind die OIB Richtlinie 2 einerseits und die ÖNORM B3806 („Anforderungen an das Brandverhalten von Bauprodukten“) sowie die ÖNORM EN 13501 („Klassifizierung von Bauprodukten und Bauarten zu ihrem Brandverhalten“andererseits. Wichtig: Für den Holzbau dürfen nur Produkte verwendet werden, deren Verhalten im Brandfall mittels eines speziellen Klassifizierungsberichtes oder durch Eurocode-Berechnung dokumentiert wurde.

Schallschutz, Trittschallschutz

Ein zu geringer Luftschallschutz bei Wandkonstruktionen (mindestens 43 dB) und opaken (nicht lichtdurchlässigen)  Bauteilen, sowie ein zu geringer Trittschallschutz bei Deckenkonstruktionen werden beim Holzbau besonders oft kritisiert. Mit einer doppelten Beplankung auf beiden Seiten, der Entkoppelung von Holz- und Metallständern und Platten, einer Verwendung von Dämmstoffen mit höherem spezifischen Strömungswiderstand und der perfekten Abdichtung der Bauteilanschlüsse wird eine schalltechnische Verbesserung erreicht.

Von erhöhtem Trittschallschutzwird gesprochen, wenn der maximal zulässige Standard um mindestens 5 dB reduziert wird. Maßnahmen dafür: Die Erhöhung der Masse durch Betonplatten oder Sandschüttungen (Achtung Statik!); federnde und dämpfende Bodenbeläge wie Teppich; Trittschalldämmplatte unter dem Trockenestrich; lückenlose Verlegung von Winkelrandstreifen; abgehängte Deckensysteme; Hohlraumdämmung und eine doppelte Beplankung oder auch die Kombination mehrerer dieser Maßnahmen.

Sommerlicher Hitzeschutz

Es geht darum, durch bauliche und konstruktive Maßnahmen die mechanische Kühlung auf ein Minimum zu reduzieren oder gänzlich zu vermeiden. Dazu gehört eine entsprechend wirksame Speichermasse, gute Beschattungsplanung, das richtige Lüften.

Wärme- und Feuchteschutz

Dauerhaft trockenes Holz ohne Chemie, das ist Ziel des baulichen Feuchteschutzes. Erreicht wird er dadurch, dass keine Feuchtigkeit von außen eindringen kann (große Dachüberstände!) und dass selbige, falls doch eingedrungen, so schnell wie möglich wieder nach außen wegtrocknen kann. Maßnahmen: wind- und luftdichte Gebäudehülle, dampfdiffusionsoffene Konstruktion nach außen , Dampfbremsenabstimmung mit Windschutz- und Schalungsbahn, Verzicht auf hygroskopische Dämmstoffe und die korrekte Holzfeuchte von 12 % bei Einbau.

U-Wert & HWB

Bei Bauteilen aus inhomogenen Schichten ist es vorgeschrieben, dass der so genannte mittlere U-Wert angegeben wird. Denn nur so wird der tatsächliche Wärmeverlust von Bauflächen mit unterschiedlichen Materialien dargestellt. Achtung also bei der Angabe von U-Werten nur in der Dämmstoffebene!


AutorIn:

Datum: 20.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Vollholz, Pressspan, OSB oder MDF – je nach Verarbeitung werden aus Holz ganz verschiedene Werkstoffe. Finden Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Holzwerkstoffe und ihre Eigenschaften.

Der bekannteste Vertreter ist wohl das Teak, das vor einigen Jahren die heimischen Terrassen sprichwörtlich geentert hat. Doch die Tropen bieten noch viel mehr. Hier ein Überblick über die wichtigsten Edelhölzer.

Gartenwege gliedern den Außenbereich und dienen als gestalterisches Element. Bei der Wahl des Belages gilt es, neben der persönlichen Vorliebe besonders auf die Verarbeitbarkeit, Lebensdauer und Frosthärte zu achten.

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.

Welche Vorteile haben Ziegel mit bereits integriertem Dämmstoff? Welche Materialien werden zum Füllen verwendet? Und kann so ein Ziegel wirklich Ersatz für eine Wärmedämmung sein? Hier die Antworten.

Puristisch, avantgardistisch, ästhetisch und edel oder kühl, grau und langweilig industriell? Die Meinungen über Sichtbeton gehen auseinander bei Architekten, Bauherren, Ausführenden und Bewohnern. Wir schauen uns das Material genauer an.

Umweltzeichen garantieren die Erfüllung von Richtlinien hinsichtlich Umweltschutz und Gesundheit. Wir erklären Ihnen die wichtigsten österreichischen Siegel.