Bauen mit Lehm

Seit 9.000 Jahren bis ins 19. Jahrhundert hinein war Bauen mit Lehm eine anerkannte und weitverbreitete Bautechnik. Mit der zunehmenden Industrialisierung bekam Lehm einen schlechten Ruf. Eigentlich zu Unrecht.

Schuld am schlechten Ruf war die Kombination mit den damals neuen Baustoffen Zement und Gips - es kam zu Schäden an den Bauwerken. Erst als Ende des letzten Jahrhunderts ein Umdenken in Umweltfragen einsetzte wurde Lehm als Baustoff wiederentdeckt. Am Markt erhältlich sind mittlerweile anwendungsfreundliche Lehm-Fertigprodukte wie Lehmbau-Platten und Lehm-Passivhaus-Module.

Lehm reguliert die Luftfeuchtigkeit

Lehm entsteht durch Verwitterung oder Ablagerung von Sand, Schluff und Ton. Lehm ist in feuchtem Zustand formbar, in trockenem Zustand wird er fest. Gibt man Wasser dazu quillt Lehm auf, beim Trocknen schrumpft er. Lehm kann Luftfeuchtigkeit aufnehmen, speichern und bei zu trockener Luft wieder an die Umgebung abgeben. In Lehmhäusern herrscht eine gleichbleibende relative Luftfeuchtigkeit.

Lehm wird oft ungebrannt verwendet, er kann aber auch zu Ziegeln gebrannt werden. Lehmziegelwände weichen bei starkem Regen auf, müssen also vor Feuchtigkeit geschützt werden.

trevor kittelty/shutterstock.com © trevor kittelty/shutterstock.com

Größtes sakrales Lehmgebäude: Große Moschee von Djenné in Mali:


AutorIn:

Datum: 17.04.2012

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Die Bauwerksabdichtung Maximo 1K BF aus dem Hause Murexin ist umweltfreundlich, verarbeitungsfertig und sehr ergiebig: 50 % Materialersparnis im Vergleich zu Bitumenprodukten und ist einsatzbereit bis zu einer Verarbeitungstemperatur von – 5° C.

Nägel und Holzleim adé? Ein Forscherteam an der Bieler Fachhochschule (Schweiz) hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Holz schweißen lässt. Die Technik ist prinzipiell sehr einfach, nur der „Schweißapparat“ würde wohl jeden Hobbywerkraum sprengen.

Genauen Materialbedarf errechnen, den Untergrund analysieren und vorbereiten, korrekt zuschneiden und schließlich die Montage. Wir haben die besten Tipps, wie die Holzverkleidung für Ihre Wände und Decken gut wird.

Für Wand- und Deckenverkleidungen aus Holz sind Profilbretter und Paneele geeignete Werkstoffe. Erfahren Sie hier mehr zu Holzverkleidungen und wie Sie bei der Montage am besten vorgehen.

Vollholz, Pressspan, OSB oder MDF – je nach Verarbeitung werden aus Holz ganz verschiedene Werkstoffe. Finden Sie hier einen Überblick über die wichtigsten Holzwerkstoffe und ihre Eigenschaften.

Der bekannteste Vertreter ist wohl das Teak, das vor einigen Jahren die heimischen Terrassen sprichwörtlich geentert hat. Doch die Tropen bieten noch viel mehr. Hier ein Überblick über die wichtigsten Edelhölzer.

Gartenwege gliedern den Außenbereich und dienen als gestalterisches Element. Bei der Wahl des Belages gilt es, neben der persönlichen Vorliebe besonders auf die Verarbeitbarkeit, Lebensdauer und Frosthärte zu achten.

Holz im Außenbereich ist den Witterungen und natürlicher Zersetzung ausgesetzt. Während tropische Hölzer wie Teak von Natur aus sehr resistent sind, werden heimische Hölzer wie Kiefer oder Fichte durch die Kesseldruckimprägnierung widerstandsfähiger.

Wenn Möbel, Wände und Böden Geschichten erzählen. Altholz ist ein seit Jahren immer beliebter werdender Baustoff, der das durch Wind und Wetter gezeichnete, uralte Material in einen neuen Rahmen transportiert.