Baugrunderkundung noch vor Planungsbeginn

Die Baugrunderkundung ist ein Verfahren zur Analyse des Untergrundes. Dabei werden mit Hilfe einer Rammbohrung Bodenproben gehoben und analysiert, um so den Aufbau des Untergrundes festzustellen.

Traumgrundstück gefunden? Dann kann es ja losgehen, oder? ExpertInnen empfehlen, noch vor Planungsbeginn eine Baugrunduntersuchung zu machen. Warum? Meistens ist der Untergrund nicht homogen aufgebaut. Baugrunderkundung werden also in erster Linie durchgeführt, um zu große und unregelmäßige Setzungen ausschließen zu können.

Für ein stabiles Fundament

Der oberste Teil der Erdkruste ist in den meisten Fällen nicht homogen aufgebaut. Um zu große und unregelmäßige Setzungen ausschließen zu können, müssen unterschiedliche Bodenschichten, -arten und Schichtmächtigkeiten sowie sich ändernde Lagerungsdichten und Grundwasserverhältnisse bei der Planung von Fundamenten berücksichtigt werden.

Am sinnvollsten ist es Baugrunderkundungen vor Planungsbeginn (am besten vor dem Grundstückserwerb) durchzuführen, da auf komplizierte Untergrundverhältnisse bereits in der Planungsphase eingegangen werden kann. Die Daten aus der Untergrunderkundung werden dem jeweiligen Planer (ZivilingenieurIn, BaumeisterIn) übermittelt und damit die statische Berechnung der Fundierung durchgeführt.

Ohne Untersuchung wird spekuliert

Wird ein Baugrund nicht untersucht, so müssen Daten angenommen werden. Diese Annahmen bergen immer Risiken in sich, die in Relation zu den Kosten der Baugrunderkundung und den daraus möglicherweise resultierenden Folgeschäden in keinem wirtschaftlichen Verhältnis stehen.

Werden Untergrundverhältnisse nicht oder nur mangelhaft beurteilt, können Setzungen den Gebrauch von Bauwerken einschränken oder sogar unmöglich machen, aber auch die gesamte Konstruktion bzw. Teile davon zum Einsturz bringen und/oder ein optisches Problem darstellen (z.B.: Risse in der Fassade). Sanierungsmaßnahmen sind dementsprechend kostspielig – im schlimmsten Fall ist jedoch ein Abbruch des Bauwerkes erforderlich.

"Problemböden" eruieren

Von problematischen Untergrundverhältnissen spricht man dann, wenn beispielsweise mooriger oder felsiger Untergrund, hohe Grundwasserstände oder Hänge mit Rutschungsgefährdung vorliegen. Da eine oberflächliche Beurteilung der Bodenverhältnisse nicht möglich ist, sollte eine Erkundung in jedem Fall durchgeführt werden.


AutorIn:

Datum: 16.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Barrierefrei beginnt bereits bei der Planung. Flexible Lösungen - von der Küche bis zum Bad, ermöglichen nicht nur gehandikapten Menschen einen unkomplizierten, selbständigen und gefahrenlosen Alltag.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt - eine fehlerfreie Planung durch ArchtektInnen und PlanerInnen vorausgesetzt. Was Sie beachten sollten.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den drei Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Nachhaltigkeit ist also mehr als nur "gut für die Umwelt".

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.