Baupsychologie - viele Beteiligte, viele Meinungen

Im Sinne einer reibungslosen Fertigstellung des Gebäudes sind Sie sicher daran interessiert, mit diesen Beteiligten gut auszukommen, denn Sie brauchen ja etwas von ihnen.

Der Bau eines Hauses ist ein Vorgang, an dem viele Leute beteiligt sind: Planer, Behörden, ausführende Firmen, Nachbarn usw...

Im Sinne einer reibungslosen Fertigstellung des Gebäudes sind Sie sicher daran interessiert, mit diesen Beteiligten gut auszukommen, denn Sie brauchen ja etwas von ihnen. Von den Nachbarn und den Behörden ist es die Zustimmung zu ihrem Bauvorhaben, die Sie brauchen, und das allgemeine ”Wohlwollen”, auf der anderen Seite erwarten Sie von den ausführenden Firmen gute Arbeit zu fairen Preisen, fachlich fundierte Unterstützung und so weiter.

Schon allein der Vorgang der behördlichen Genehmigung eines Gebäudes bringt viele wesentliche Beteiligte anlässlich der Bauverhandlung an einen Tisch: Den Bauherren, den Planer, die Behörde und die Nachbarn. Ziel ist es, das geplante Bauvorhaben zu besprechen und die Zustimmung aller einzuholen, also einen Konsens herbeizuführen, wie es auch im Behördenjargon genannt wird.

Behörden

Im Zusammenhang mit der Errichung eines Hausen ist einer der wichtigsten Kontakte der zu den Behörden, denn hier müssen etliche Genehmigungen eingeholt werden, die aufgrund technischer und rechtlicher Vorschriften erfolgen.

Neben einer gewissen Geduld ist daher auch die Kenntnis der Materie für ein gutes Verhältnis mit den Behörden wichtig. Die meisten Termine sollten Sie von Fachleuten wie Planer und Rechtsanwalt für sich erledigen lassen.


AutorIn:

Datum: 18.10.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Erst wenn ein Grundstück in den Bebauungsplänen als Baugrund in einem Wohngebiet gewidmet und ausgewiesen ist, ist eine Bebauung in Ihrem Sinn möglich. Falls das Grundstück nicht Ihnen gehört ist die Zustimmung des Eigentümers einzuholen.

Nicht umsonst müssen professionelle Handwerker an ihrem Arbeitsplatz eine vorgeschriebene Schutzbekleidung (PSA) tragen. Das gilt natürlich auch für private HäuslbauerInnen und HeimwerkerInnen.

Für die Planung und Bauausführung werden Baugrunduntersuchungen veranlasst und durchgeführt. Sie erfolgen meist in Form von Probebohrungen und der Untersuchung von Boden- und Wasserproben. All dies dient dem frühzeitigen Ausschließen von späteren Baumängeln.

Der Plankopf enthält Angaben über Projekttitel, Planart- bzw. Inhalt, Planmaßstab, Planverfasser, Planversion (Änderungs-Index) und Datum, sinnvollerweise auch Angaben über Planverteilung und Freigabevermerke etc.

Nach der Entwurfsphase kommt die Einreichphase, in der das Bauprojekt zur Bewilligung kommen soll. Neben dem Einreichplan sind Nachweise über Eigentum, bautechnische Unterlagen und Baubeschreibungen nötig.

Bauplan, Lageplan, Polierplan oder Detailplan. Welcher Maßstab für welche Planart anzuwenden ist, und was Sie sonst zum Planzeichnen wissen sollten, erfahren Sie hier.

Ein Qualitätsbeauftragter hat die Aufgabe, BauherrInnen und PlanerInnen bei der Projektierung und Realisierung von Biomasseheizwerken und Nahwärmenetzen zu beraten und unterstützen.

Wer im Winter baut, muss verschiedene Vorkehrungen treffen, um das Bauwerk vor der kalten Witterung und ihren Begleiterscheinungen zu schützen. Erfahren Sie hier das Wichtigste zur Baustelle im Winter.