Betonoberflächen werden durch die Art der Schalung bestimmt

Bei einer Betonoberfläche sind Struktur, Farbgleichheit, Ebenheit und Art der Nachbehandlung ausschlaggebend. Die Oberfläche bzw. deren Struktur wird auch durch die Art der Schalung bestimmt.

Oberflächenarten

Die Betonoberfläche wird definiert durch

  • Struktur
  • Farbgleichheit
  • Ebenheit
  • Art der Nachbehandlung

Oberflächenstruktur

Die Betonoberfläche wird durch die Oberfläche bzw. deren Struktur bestimmt und z.B. durch die Art der Schalung erzielt.

Die Schalung ist laut ÖNORM B2211 in S-Klassen eingeteilt:

S-Klasse Oberfläche
S1 glatte geschlossene Betonoberfläche bei der Grate – zwischen der Schalung austretende Betonflüssigkeit (Zementleim) - zulässig sind
S2 glatte geschlossene Betonoberfläche bei der Grate - zwischen der Schalung austretende Betonflüssigkeit (Zementleim) - nicht zulässig sind. (Standardschalung)
S1 A Ausführung wie S1, jedoch Spezialschalung z.B. oberflächenvergütete, mehrschichtige Platten aus Holz, gehobelte, dichtschließende Holzschalung, Stahlschalung
S2 A Ausführung wie S2, jedoch Spezialschalung z.B. oberflächenvergütete, mehrschichtige Platten aus Holz, gehobelte, dichtschließende Holzschalung, Stahlschalung
S3 strukturierte oder plastisch gestaltete Betonoberfläche

Farbgleichheit

In der ÖNORM B 2211 Beton-, Stahlbeton- und Spannbetonarbeiten ist die Farbgleichheit in 2 Klassen eingeteilt:

  • Klasse F1: Flächige Verfärbungen, verursacht durch Rost, unsachgemäße Behandlung der Schalung und unsachgemäße Nachbehandlung des Betons, Zuschläge verschiedener Herkunft sowie linienförmige Verfärbungen werden nicht toleriert.
  • Klasse F2: Zusätzlich sind Verfärbungen resultierend aus verschiedenen Zement und Betonzusätzen nicht zulässig.

Oberflächenebenheit

Die Ebenheit der geschalten Betonoberflächen ist in der ÖNORM DIN 18202 Tabelle 3 festgelegt. Viele diesbezügliche Vereinbarungen in Leistungsverzeichnissen berufen sich aber noch auf die ÖNORM B 2211 Beton- und Stahlbetonarbeiten in der Ausgabe vom 1. Juli 1986. In dieser Norm erfolgt die Einteilung in E-Klassen wobei die Klasse E2 als allgemeiner Standart anzusehen ist. Diese Klasse entspricht den erhöhten Anforderungen gemäß DIN 18202 Tabelle 3 .

Oberflächenbehandlung

Generell darf eine Oberflächenbehandlung die bei der Betoneinbringung und Schalung geforderte Toleranzklasse der Ebenheit nicht verschlechtern.
Die Nachbehandlung kann erfolgen durch

  • Verreiben
  • Verreiben und Glätten
  • Kratzen
  • Scharrieren
 


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Baustoffe

Was und wie bauen wir? Drei von vier ÖsterreicherInnen wünschen sich ein Einfamilienhaus. Die meisten setzen dabei laut einer aktuellen Studie auf den Baustoff Ziegel. Mehr zu Trends, Wünschen und Fakten rund um den Hausbau gibt's hier.

Ein guter Entwurf bietet für eine bestimmte Bauaufgabe an einem bestimmten Ort eine räumliche Lösung samt passender Konstruktion. Die dabei zu verwendenden Materialien sind im Großen und Ganzen die Ausformulierung der Konstruktion und des Entwurfes.

Ob als Bett, Kasten, Küchenplatte, Tisch oder Boden – die Eiche ist als Rohmaterial für den Innen- und Möbelbau so beliebt wie nie. Ausschlaggeben dafür sind ihre Robustheit, Zeitlosigkeit, Härte und Eleganz.

Im Sommer angenehm kühl, im Winter wohlig warm: Genießen Sie das ganze Jahr über ein wohltemperiertes Heim mit dem Baustoff Beton und der thermischen Bauteilaktivierung.

Der Holzbau hat in Europa eine lange Tradition. Die waldreichen Gebiete in Mitteleuropa, Russland und dem skandinavischen Raum waren früher geprägt von Holzhäusern. Worauf es beim Bauen mit Holz ankommt.

Die Bauwerksabdichtung Maximo 1K BF aus dem Hause Murexin ist umweltfreundlich, verarbeitungsfertig und sehr ergiebig: 50 % Materialersparnis im Vergleich zu Bitumenprodukten und ist einsatzbereit bis zu einer Verarbeitungstemperatur von – 5° C.

Nägel und Holzleim adé? Ein Forscherteam an der Bieler Fachhochschule (Schweiz) hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich Holz schweißen lässt. Die Technik ist prinzipiell sehr einfach, nur der „Schweißapparat“ würde wohl jeden Hobbywerkraum sprengen.