Energieausweis - angebliche Berater treiben Mißbrauch

Seit Beginn dieses Jahres müssen bestimmte Eigentümer von Wohnungen und Häusern einen Energieausweis vorweisen. Die Idee ist gut, die Umsetzung jedoch nicht. Der neue Energieausweis bietet ein Einfallstor für Missbrauch, meldet Pressetext Austria.

Seit Beginn dieses Jahres müssen bestimmte Eigentümer von Wohnungen und Häusern einen Energieausweis vorweisen. Damit wird ein Teil des Energie- und Klimaprogramms umgesetzt. Die Idee ist gut, die Umsetzung jedoch nicht. Der neue Energieausweis bietet ein Einfallstor für Missbrauch.

15 Euro für Energieausweis
Erster Wildwuchs ist nun im Internet in Deutschland zu finden. Dort werden Energieausweise für 15 Euro angeboten, berichtet die Presseagentur Pressetext Austria. "Ferndiagnosen über das Telefon oder Internet können nicht annähernd die Energieeffizienz einer Immobilie wiedergeben. Durch die jetzige Regelung kann dem Mieter oder Käufer auf einfache Art ein klimafreundliches Objekt vorgegaukelt werden. Hier muss der Gesetzgeber dringend nachbessern", so Helge-Lorenz Ubbelohde vom Bundesverband der öffentlich bestellten und vereidigten sowie qualifizierten Sachverständigen (BVS).
Der BVS hat immer wieder darauf hingewiesen, dass eine gesicherte Information über die Energieeffizienz für lau nicht zu haben ist. Nur Objektbesichtigungen vor Ort durch einen qualifizierten Sachverständigen geben Aufschluss über den Energiebedarf oder -verbrauch. Billigangebote sind schlichtweg unseriös.

Im E-Ausweis muss folgendes angeführt werden
1. der volumsbezogene Transmissions-Leitwert: ein Faktor für die volumenbezogenen Wärmeverluste.
2. der LEK-Wert: Kennwert für den Wärmeschutz der Gebäudehülle.
3. die flächenbezogene Heizlast: sie gibt den auf die beheizte Brutto-Geschoßfläche des Gebäudes bezogenen Wärmeverlust an.
4. den Heizwärmebedarf: bezogen auf die beheizte Brutto-Geschoßfläche.

Die Kostenfalle ist nicht im angegeben Erstellungspreis. Kostenexplosionen sind dann gegeben, wenn Baupläne nicht vorhanden sind und z.B der Wandaufbau nicht klar ersichtlich ist. Dann kann es passieren, dass der Auwand höher wird und unter Umständen auch Plänenacherstellt werden müssen.


Autor:

Datum: 02.07.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauweisen

Beton ist nicht gleich Beton. Klassifiziert wird der Baustoff nach unterschiedlichen Kriterien: Rohdichte, ...

Bauen mit Holz ist beliebt. Warum dieser traditionelle Baustoff wieder zum Trend wurde, hat mehrere Gründe. Schauen ...

Der Klimawandel ist in vollem Gange, das verlautet die Wissenschaft seit geraumer Zeit, und das beweisen auch die ...

Das klassische Einfamilienhaus bekommt immer öfter Konkurrenz. Von Doppelhäusern, Reihenhäusern und eben auch ...