Sie habn a Haus baut: Neuzugänge in der Blauen Lagune

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.

Die neuen Fertighäuser des Jahres 2017 auf einen Blick:

AH aktivhaus auf Modulbasis

Marles © Marles

Der deutsche Architekt Werner Sobek und der Unternehmer Klaus Fischer entwickelten mit ihrem in Raumzellentechnologie konzipierten AH aktivhaus eine Lösung für die zukünftigen Herausforderungen des Bauens. Die Module sind vielseitig kombinierbar und flexibel: Sie können auch jederzeit erweitert, abgebaut und an einen neuen Standort transferiert und dort wieder aufgestellt werden. Besonderes Augenmerk wurde auf Nachhaltigkeit, basierend auf dem Triple Zero-Prinzip, gelegt.

Dulhofer: ausgefeilte Raumplanung

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Viel Platz für die Familie: Das Musterhaus Corinna von Dulhofer bietet mit nur 120 Quadratmetern durch seinen optimalen Grundriss viel Platz für einen vierköpfigen Haushalt. Dank Pultdach ist auch die obere Ebene ohne Einschränkung nutzbar. Corinna ist in der Blauen Lagune in Liapor-Leichtbeton-Bauweise ausgestellt. Das Hausmodell, das auch in anderen Bauweisen erhältlich ist, kann darüber hinaus auch für den Kleingarten problemlos adaptiert werden.

Hartl Haus: ökologischer Bungalow mit Innenhof

Hartl Haus © Hartl Haus

Der Bungalow „Elegance 136 W – New Life“ steht für Innovation, Komfort und ein neues Wohngefühl. Der Grundriss ist dreiseitig, in der Mitte befindet sich eine Terrasse. Ein weiteres Highlight: Der Privatbereich wird mittels Schiebetür abtrennbar. Hier befinden sich zwei gleichwertige Kinderzimmer, ein Schlafzimmer mit Schrankraum und ein geräumiges Bad. Auch bei den inneren Werten besticht der Bungalow durch den Einsatz von ökologischen Materialen. Technisch überzeugt das Haus darüber hinaus durch ein ausgeklügeltes Heiz- und Kühlkonzept sowie Smart Home-Ausstattung: Dank seiner Sensoren reagiert das Haus, je nach Tageszeit und Lichteinfall, automatisch mit Lichtszenarien, Musikbeschallung, Verschattung und Temperaturregelung – und spart so nicht nur Energie, sondern bis zu 50.000 Handgriffe im Jahr.

Kampa: serienreifes Plusenergiehaus „Lanos“

Kampa © Kampa

Häuser dieser Architekturlinie verfügen aufgrund ihres mannshohen Kniestocks über ein vollwertiges Obergeschoß. Sichtbare Holzelemente sorgen für optische Highlights. Clever: Der Technikraum nimmt im Haus keinen Platz weg, da er in die Garage integriert ist. Auch technisch ist das Haus ein Vorzeigemodell: Das innovative Wand- und Fassadensystem MultiTec bietet die optimale Gebäudehülle für geringsten Energieverlust. Die regenerative Stromerzeugung mit Speichertechnologie und intelligentem Energiemanagement erzeugt sogar ein Plus. Die Komfortlüftung mit Wärmerückgewinnung sorgt für gesunde Raumluft.

Köberl Haus: offenes Wohnen und Barrierefreiheit in der Lagune 150

Köberl Haus © Köberl Haus

Mit nahezu 160 Quadratmetern ist das Musterhaus in Ziegelbauweise ein sehr großzügiges Wohnobjekt. Versprochen werden ein offenes Wohnen und eine großzügige Bäderoase. Zu den weiteren Highlights zählen Hebeschiebetüren mit niedriger Schwelle und ein nachhaltiges Energiekonzept, inklusive Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Haus steht zudem für Barrierefreiheit im Erdgeschoß. Bei Bedarf kann auch das Obergeschoß adaptiert werden. Weitere Eyecatcher: die Fassade, die überdache Terrasse sowie die Eingangsüberdachung.

Magnum Vollholzdesign: Concetto liefert architektonische Highlights

Blaue Lagune © Blaue Lagune

Flachdach, eine anspruchsvolle Fassade mit Putz, Holz und Metall: Concetto macht Eindruck. Bodentiefe Glaselemente bringen Sonnenlicht ins Haus. Fußbodenheizung, Kaminofen und Sauna tragen ebenfalls zum Wohlbefinden seiner Bewohner bei. Im Inneren findet man weitere Highlights wie eine breite Fensterbank, auf der man es sich gemütlich machen und die Seele baumeln lassen kann oder auch eine Sitzbank zur „Trennung“ der offenen Küche vom Essbereich.

Palettenhaus: nachhaltig, visionär, kreativ

Blauen Lagune © Blauen Lagune

Gebaut aus rund 800 Paletten ist das Palettenhaus ein Vorzeigeobjekt für Nachhaltigkeit und Ökologie: Das Recyclingprodukt Palette wird dabei vom Abfallprodukt zum Baumaterial. Die beiden Architekten Gregor Pils und Andreas Claus Schnetzer entwickelten dieses Haus noch während ihres Studiums an der TU Wien. Beim EU-weiten Architekturwettbewerb „GAU:DI“ holten die Visionäre im Jahr 2007 unter mehreren hundert Teilnehmern renommierter europäischer Universitäten den ersten Preis. Interessante Einblicke erlaubt seit 2017 die Blaue Lagune.


AutorIn:

Datum: 07.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Der niederösterreichische Fertighausanbieter Elk hat einen neuen Besitzer. Nach der Hanlo GmbH geht nun auch Elk-Haus in die Gampen Fertighaus über.

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Viel Glas, flexible Raumaufteilung, Nachhaltigkeit und flache Dächer sind zurzeit besonders in beim Fertighaus. Welche Trends sich sonst noch beobachten lassen? Wir haben sie für Sie zusammengefasst.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Das Leben steht nicht still. Menschen werden Paare, ziehen zusammen, gründen eine Familie, die Familie wird größer, aus den Kindern werden Teenager, die eigene Zimmer wollen, man selbst braucht aber auch Raum für sich, irgendwann ziehen die Kinder wieder aus und die Familie schrumpft. Dann sind die Kinderzimmer plötzlich überflüssig, und man steht wieder am Beginn.

Sie wollen also ein Haus bauen? Die erste große Entscheidung, nach dem wo, ist das wie. In welcher Bauweise sollen Ihre künftigen vier Wände erstellt werden? Massiv, als Leichtbau oder möchten Sie ein Fertighaus? Wie haben alle Vor- und Nachteile für Sie!

Das BE FREE-Haus, von Genböck Haus entwickelt, ist flexibel wie das Leben und schrumpft oder wächst je nach Bedarf. Schon die Grundversion ist auf Veränderungen, wie etwa Familienzuwachs, vorbereitet.

Ganz nach Wunsch: Dank unzähliger Möglichkeiten in Sachen Architektur, Raumgestaltung, Baumaterialien und Energieeffizienz ist es mit dem bloßen „Ja“ zum Fertighaus heute noch lange nicht getan. Fertighäuser stehen in Sachen Flexibilität und Individualität ihren massiven Pendants in nichts mehr nach.