Geschlossene Wasserhaltung

Da Grund-, Oberflächen- und Niederschlagswasser im Grundstück die Planung und Ausführung eines Bauvorhabens maßgeblich beeinträchtigen, ist die Entfernung von Wasser in Baugruben unumgänglich. Hier alles zur Abführung mittels geschlossener Wasserhaltung.

Während die Offene Wasserhaltung relativ schnell an ihre Grenzen gerät, wenn es um die vollständige Entfernung von Wasser aus Baugrundstücken geht, bietet die aufwändigere geschlossene Wasserhaltung mehrere Möglichkeiten, auf die wir nun näher eingehen möchten:

Die Geschlossene Wasserhaltung wird vor allem angewandt, wenn der Grundwasserspiegel unter der Baugrube sehr hoch ist. Ihren Namen hat sie davon, dass im Gegensatz zur offenen Wasserhaltung das Wasser nicht sichtbar, sondern im Erdreich mittels Leitungen, Rohren und Drainagen abgeführt wird. Um den Spiegel abzusenken, werden bereits vor Baubeginn mehrere vertikale Brunnen in die Baugrube gesetzt, Rohrleitungen verlegt und entsprechende Pumpen installiert. Je nachdem, wie groß die betroffene Baugrube ist, wie die örtlichen Begebenheiten sind und welcher Bodenaufbau mit welchem k-Wert (Durchlässigkeit) vorherrschen, wird mittels Schwerkraft- oder Vakuumbrunnen abgesenkt.

Schwerkraft oder Vakuum – vom Boden abhängig

Böden mit höherer Durchlässigkeit (z. B. Sand- und Kiesböden) lassen das Wasser unter Ausnutzung der Schwerkraft einfach dem Brunnen zufließen.

Bei dichten Böden wie Ton oder Schluff funktioniert das nicht, hier muss mit Vakuum gearbeitet werden. ExpertInnen erklären das so: Bei sehr feinen Böden ist das Wasser nicht mehr frei beweglich. Vielmehr haftet es sich durch die so genannte Adhäsion am einzelnen Bodenkorn fest. Erst wenn der Boden über ein Filtersystem unter Vakuum gesetzt wurde, löst sich das Wasser.


AutorIn:

Datum: 12.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Grundstück

Das Baugrundrisiko tragen Sie als Bauherr. Es müssen die Boden- und Wasserverhältnisse bekannt sein, um die richtige Gründungs- und Abdichtungsart wählen zu können, um ungleichmäßige Setzungen zu vermeiden, weswegen Baugrunduntersuchungen notwendig sind.

Falls noch keine Straße zu Ihrem Grundstück führt, erkundigen Sie sich bei der Baubehörde ihrer Gemeinde über geplante Straßenbauvorhaben. Sie sind im Falle des Straßenbaues dazu verpflichtet, Teile Ihres Grundes an die Gemeinde abzutreten.

Ein alter Stein oder ähnliches muss nicht zwangsläufig die rechtliche Grundstücksgrenze markieren. Die exakte Grenzvermessung und die Festlegung der Grundstücksgrenze ist Aufgabe des staatlich befugten und beeideten Ingenieurkonsulent für Vermessungswesen.

Jedes Grundstück, auf dem der Bau eines Gebäudes geplant ist, muss aufgeschlossen sein oder werden. Das bedeutet, es müssen zumindest Zufahrt und folgende Anschlüsse vorhanden sein oder hergestellt werden:, Trinkwasser, Abwasser, Strom, etc.

Aus Bodengutachten ermittelt man Gründungsempfehlungen, diese Unterlagen werdeb den Planer zur Verfügung gestellt, daraus wird die statische Berechnung erstellt. Diesen Daten sind für die Gründung und Fundamentsgrundlage wichtig.

Die Hausmüllentsorgung wird oft von den Gemeinden selbst organisiert, in manchen Gemeinden erfolgt sie durch Privatfirmen. Die Kosten richten sich nach der Größe der Müllgefäße und deren Entleerungs-Rhythmus.

Vorab muss in einer Besprechung zwischen Bauherr, dem beauftragten Elektriker und den lokalen Telefon-/Kabelnetzbetreibern der Leistungsablauf (Zuleitung zur Grundgrenze, Lage des äußeren Anschlusskastens etc.) festgelegt werden.

Ob auf dem Grundstück ein Stromanschluss vorhanden ist erkennen Sie am Vorhandensein eines Stromanschluss-Kastens und ev. Stromzählers. Setzen Sie sich mit dem Stromlieferanten in Verbindung um den Anschluss auf Ihren Namen anzumelden.

Da die Entscheidung über die Beheizungsart sehr früh erfolgt, sind gegebenenfalls bereits Kontakte mit dem Fernwärmeunternehmen erfolgt. Es liegen dem Planer bereits Informationen über die Anschlussdurchführung, Rohrdimension, usw. vor.