Hausplanung vom Architekten: Spartipps

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

Architekten sind Ziviltechniker. Solche führen im Bauprozess verschiedenste Aufgaben durch. Beim Hausbau handelt es sich dabei vor allem um das Projektmanagement und die Bauaufsicht. Die Planungsarbeit reicht dabei von der Erstberatung, der Erstellung eines Kostenbudgets und eines Entwurfs über die Bauüberwachung unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmung bis zur Abnahme der Bauleistung.

Sparen Sie nicht am falschen Fleck!

Ohne ArchitektIn zu arbeiten kann unter Umständen noch teuer kommen. Wer sich ohne gründliche Planung an den Hausbau macht, kann später rasch einmal die eine oder andere böse Überraschung erleben, nämlich dann, wenn die Kosten aufgrund falscher Annahmen oder schlampiger Planung explodieren.

Klare Budgetvorgabe als Spartipp

Schauen Sie sich Ihre finanziellen Möglichkeiten genau an und beauftragen Sie dann den Architekten. Diesem können Sie die konkrete Aufgabe erteilen, in einem bestimmten Kostenrahmen zu bleiben. Der Architekt kann die Planung so anlegen, dass Sie für Ihr Haus genau das ausgeben, was Sie veranschlagt haben und sich auch leisten können.

Natürlich bekommt der Architekt auch dann seinen Anteil für die geleistete Arbeit, insgesamt kann Sie ein solches Architektenhaus aber günstiger kommen, als eine Lösung ohne Architekt und fachgerechte Planung.

Das kostet der Architekt

Üblicherweise kostet ein Architekt circa 10 % der Gesamtbaukosten, dies allerdings nur, wenn sein komplettes Leistungsspektrum in Anspruch genommen wird.

 

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Sie haben eine Frage?
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!
Sie sind ein Unternehmen?
Jetzt kostenlos bei Frag' den Profi teilnehmen!

Bitte beachten Sie, dass keine Rechtsauskünfte erteilt werden können.


AutorIn:

Datum: 29.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Bauplanung