Kostentransparenz als Fertighaus-Vorteil

Bei der Entscheidung für ein Fertighaus gibt es keine bösen Überraschungen bezüglich der finanziellen Ausgaben. Die Fertighausanbieter verpflichten sich neben der Fixpreisgarantie zur Kostentransparenz, von Vertragsunterzeichnung bis Schlüsselübergabe.

Durch den hohen Vorfertigungsgrad und standardisierte Bauabläufe lassen sich die Kosten für ein Fertighaus sehr gut kalkulieren. Fertighausanbieter unterbreiten dem Käufer dementsprechend auch ein verbindliches Angebot, fixieren die Zeitpunkte für Zwischenabrechnungen und stellen erst bei Fertigstellung die Endabrechnung. Je mehr Information Sie zu den einzelnen Vorschreibungen einfordern, desto transparenter werden die Abrechnungen für Sie. Wenden Sie sich bei Unsicherheiten oder Unklarheiten an einen Finanzierungsberater, der Sie bezüglich der Überprüfung aller Abrechnungen beraten kann. Vereinbaren Sie auch früh genug die Zeitpunkte und Höhe der Teilzahlungen.

Achtung bei Teilzahlung

Lassen Sie sich keine Geldbeträge (Teilzahlungen) aus der Tasche locken, wenn die dafür zu erbringende Teillieferung oder -montage noch nicht oder nicht einwandfrei durchgeführt ist. Entsprechende Teilzahlungsvereinbarungen müssen im Vorfeld erfolgen und schriftlich ausgeführt werden. Nur so sind die Kosten auch wirklich transparent und erlauben Ihnen eine effektive Finanzplanung.


AutorIn:

Datum: 24.07.2013

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung ...

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und ...

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der ...

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes ...