Europaletten: Nach den Möbeln kommt das Haus

800 gebrauchte Paletten, verbaut zu Modulen, zusammengefügt zu einem vollwertigen Wohnhaus. Die vor zehn Jahren entstandene Idee hat heute Passivhausstandard in Serienreife. Jetzt in der Blauen Lagune zu besuchen.

Ein zweites Leben für Europaletten – dieses Konzept ist nicht neu und inzwischen sind Loungemöbel, Betten und Regalsysteme aus Paletten fixer Bestandteil der Interieur-Designlinien national und international. Doch ein ganzes Haus aus Paletten? Dieses Konzept ist neu und bisher einzigartig in Österreich. Entwickelt wurde es schon vor zehn Jahren von Arch. DI Andreas Claus Schnetzer und Arch. DI Gregor Pils, SchnetzerPils ZT GmbH: „Bauen der Zukunft muss sich nicht nur mit Energieeffizienz sondern auch mit Ressourcenschonung auseinandersetzen. Das Palettenhaus soll dazu beitragen, über die nachhaltige Nutzung und die Wiederverwendung von Materialien nachzudenken", bringt Schnetzer die Idee dahinter auf den Punkt.

Blaue Lagune / Raidt-Lager © Blaue Lagune / Raidt-Lager

Ökologisch, energieeffizient, günstig

Die Paletten dienen als Fassaden- Decken- und Wandelemente, der mehrschichtige Aufbau eignet sich für den Einbau von Installationen, Dämmung und Beleuchtung. Das Haus wird vorgefertigt und lässt ich problemlos an unterschiedliche Nutzungsanforderungen anpassen. Durch die hohe Flexibilität ist es für verschiedene Standorte geeignet und kommt dem Boom des Minimodulhauses voll entgegen. Bereits 2009 wurde das Palettenhaus im Rahmen des Programms „Haus der Zukunft“ (bmvls) Passivhaus weiterentwickelt und zur Serienreife gebracht. Dies inkludierte statische und bauphysikalische Nachweise, die dreidimensionale Simulation der Wärmebrücken sowie die Berechnung des langjährig zu erwartenden Energiebedarfs. Dazu wurden exemplarisch zwei Szenarien untersucht: die temporäre Zwischennutzung von Palettenhäusern in aspern Die Seestadt Wiens sowie die Errichtung eines Low-cost-Gebäudes in Südafrika.

Blaue Lagune / Thomas Maria Laimgruber © Blaue Lagune / Thomas Maria Laimgruber

Eröffnung Palettenhaus in der Blauen Lagune. v.l.n.r. Gregor Pils (Entwickler), Erich Benischek (Blaue Lagune), Andreas Claus Schnetzer (Entwickler), Michael Paula (bmvit), Karin Stieldorf (TU Wien)  

Zahlreiche Auszeichnungen

2008 wurde das Palettenhaus mit dem französischen Architekturpreis GAU:DI ausgezeichnet und anschließend auf der Architekturbiennale in Venedig präsentiert. Weitere Ausstellungen folgten in Wien, Linz (Kulturhauptstadt 2009) und Brüssel (European Economic and Social Committee/Overshootday 2009). 2016 startete zeitgleich mit der 15. Architekturbiennale in Venedig eine Dauerausstellung des Hauses in der Architektur- und Innovationszone der Blauen Lagune in Wiener Neudorf.


AutorIn:

Datum: 11.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Noch mehr Vielfalt in garantierter Qualität. Der österreichische Fertighausverband zählt zwei neue Mitglieder: Kampa Haus, das nach Österreich zurückkehrt sowie Hanlo Haus. Insgesamt agieren nun 15 Hersteller unter dem Würfel.

Viel Glas, flexible Raumaufteilung, Nachhaltigkeit und flache Dächer sind zurzeit besonders in beim Fertighaus. Welche Trends sich sonst noch beobachten lassen? Wir haben sie für Sie zusammengefasst.

Mit unkonventionellem Denken und Mut zu neuen Wegen verwirklichten sich Anita und Anton Vormair ihren Traum vom Wohnen. Ihr bisheriges Heim wurde gegen ein neues, zeitgemäßes ausgetauscht – die Wohnadresse blieb gleich.

Am liebsten schlüsselfertig, in Holzriegelbauweise, auf Niedrigenergiestandard und nachhaltig gebaut und betrieben – so möchten laut einer aktuellen Marktanalyse Herr und Frau Österreicher ihr Fertighaus.

Das Leben steht nicht still. Menschen werden Paare, ziehen zusammen, gründen eine Familie, die Familie wird größer, aus den Kindern werden Teenager, die eigene Zimmer wollen, man selbst braucht aber auch Raum für sich, irgendwann ziehen die Kinder wieder aus und die Familie schrumpft. Dann sind die Kinderzimmer plötzlich überflüssig, und man steht wieder am Beginn.

Sie wollen also ein Haus bauen? Die erste große Entscheidung, nach dem wo, ist das wie. In welcher Bauweise sollen Ihre künftigen vier Wände erstellt werden? Massiv, als Leichtbau oder möchten Sie ein Fertighaus? Wie haben alle Vor- und Nachteile für Sie!

Das BE FREE-Haus, von Genböck Haus entwickelt, ist flexibel wie das Leben und schrumpft oder wächst je nach Bedarf. Schon die Grundversion ist auf Veränderungen, wie etwa Familienzuwachs, vorbereitet.

Ganz nach Wunsch: Dank unzähliger Möglichkeiten in Sachen Architektur, Raumgestaltung, Baumaterialien und Energieeffizienz ist es mit dem bloßen „Ja“ zum Fertighaus heute noch lange nicht getan. Fertighäuser stehen in Sachen Flexibilität und Individualität ihren massiven Pendants in nichts mehr nach.

Wer ein Haus bauen möchte, steht vor vielen Fragen: Wie finanziere ich mein Projekt? Welche Förderungen bekomme ich? Und welches Grundstück ist das richtige?