Radiästhesie zur richtigen Standortwahl Ihres Heimes

Es ist schwierig Einflüsse auf den Menschen zu konkretisieren, die nicht leicht beweisbar sind. Die Radiästhesie nennt eine ganze Reihe von Einflusszonen (Wasseradern, Verwerfungen,…), die für den richtigen Standortes unseres Heimes ausschlaggebend sind.

Möglicherweise steht man einem Rutengänger zunächst eher misstrauisch gegenüber. Grundsätzlich reagiert aber jeder Mensch, wenn er persönlich dazu bereit ist, ausreichend sensibel auf Naturphänomene. Die technische Zivilisation, die wesentliche Lebensschutzmechanismen übernommen hat, hat in vielen Fällen diese Sensibilität gleichsam "zugeschüttet".

Wenn Ihr Grundstück "gemutet" (=untersucht) werden soll, dann muss dem Rutengänger die erforderliche Zeit und Ruhe gegönnt werden. Ein verantwortungsvoller und guter Rutengänger ist zwar nicht so präzis wie ein technisches Messgerät, seine Sensibilität ist aber ausreichend hoch entwickelt, dass alle wesentlichen geopathogenen Zonen erkannt werden, üblicherweise mit einer Genauigkeit von einigen Zentimetern bis etwa einem halben Meter. Bei Wasseradern speziell darf nicht übersehen werden, dass diese unterirdischen Verläufe eine gewisse Breite haben und daher vor der Mutung genau festgelegt werden sollte, auf welche Weise eine Wasserader definiert wird: mit einem ihrer Ränder, mit der Mitte, usw. Je genauer vorher die Überlegung, umso präziser ist das Ergebnis.

Wenn sie sich dann noch unsicher sind, ob ein bestimmter Platz für eine bestimmte Lebensfunktion (z.B. Schlafen) für Sie persönlich geeignet ist, verwenden sie einfach kinesiologische Tests (Armhebel oder Fingertests). Bekannt ist auch der Umstand, dass "Katzen" als Strahlensucher und Hunde als "Strahlenflüchter" bezeichnet werden. Von Hunden bevorzugte Schlafplätze sind normalerweise auch für Menschen brauchbar. Kritische Bereiche sollten entweder vermieden werden, oder man sollte sich dort nicht länger aufhalten. Gesundheitliche Probleme treten erst nach längerer Aufenthaltszeit auf (mehrere Jahre).

Gesünder Leben

Das Wissen um Energien ist nicht so neu, wie asiophile Esoteriker meinen: In vielen Kirchen und öffentlichen Gebäuden wird es seit Jahrhunderten von kundigen Geomanten eingesetzt und heutzutage kommt die Geomantie immer mehr in Firmen- und Privathäusern sowie Gärten und Parks zum harmonisierenden Einsatz.


AutorIn:

Datum: 22.02.2008

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Barrierefrei beginnt bereits bei der Planung. Flexible Lösungen - von der Küche bis zum Bad, ermöglichen nicht nur gehandikapten Menschen einen unkomplizierten, selbständigen und gefahrenlosen Alltag.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt - eine fehlerfreie Planung durch ArchtektInnen und PlanerInnen vorausgesetzt. Was Sie beachten sollten.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den drei Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Nachhaltigkeit ist also mehr als nur "gut für die Umwelt".

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.