Stahlbetondecken sind oft Fertigteildecken

Die Stahlbetondecke ist die am häufigsten ausgeführte Decke im Hochbaubereich. Sie erfordert hohen Schalungsaufwand, relativ viel Zeit und höheren Personaleinsatz als vergleichbare Fertigteildecken.

Die auftretende Druckbelastung einer Stahlbetondecke, zumeist an der Deckenoberseite, wird vom Beton aufgenommen, die Zugbelastung von den eingelegten Stahlstäben bzw. Baustahlmatten an der Unterseite.

Ein Problem bei Ortbetondecken stellen die langen Schalungsfristen dar, (ca. 3 Wochen) und die hohe Baufeuchtigkeit. Wichtig ist, nach dem Einschalen Distanzhalter einzulegen, damit der Baustahl die nötige Betonüberdeckung von 2-3 cm erhält.

Fertigteildecken

Ohne großen Aufwand werden Decken aus Fertigteilen gebaut. Von den Firmen werden hier verschiedene Konstruktionen angeboten. Man kann z.B. Fertigbalken (Betonbalken, Gitterträger) im Abstand bis zu 1,25m von Auflager zu Auflager verlegen und eventuell mit Jochen unterstützen.

Dazwischen werden Zwischenbauteile, Füllkörper aus Leichtbeton oder Ziegel eingehängt. Sie sind statisch unwirksam, d.h. sie tragen in Längsrichtung nicht mit. Nun wird mit Beton ausgegossen, meist sogar ein Überbeton aufgebracht. Als maximale Spannweite wären 9 m anzusehen, bei einem Achsabstand der Träger von 52cm.

Weitere Beispiele sind Balkendecken ohne Zwischenbauteile und Plattendecken, die als Voll- oder Hohlplatten aus Normal-, Leicht-, oder Gasbeton hergestellt werden. Diese sind nach der Verlegung per Kran meist nur mehr zu verfugen. Interessant wäre in diesem Zusammenhang, dass die Deckenherstellung in diesem Fall unterstellungsfrei erfolgen kann.


Autor:

Datum: 20.09.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fertighaus

Ab sofort kann der neue Bungalow Elegance von WOLF Haus in der Blauen Lagune in Wiener Neudorf besucht werden. Seine „Schwester“, der Bungalow Planum 102, ist jederzeit im Musterhauspark Haid zu besichtigen.

Hobby-, Wellness-, Wohnraum oder schlicht Speicherplatz – der Keller ist für Häuslbauer in Österreich noch immer Standard. Ein heimischer Fertighaushersteller bietet Keller und Haus aus einer Hand.

Neben der traditionellen Errichtung von Einfamilien­häusern wird der mehrgeschoßige Fertigteilbau unbestritten zu einem immer stärkeren zweiten Standbein der heimischen Unternehmen.

Vom Whirlpool über die Infrarotheizung bis hin zum Kachelofen: In der Blauen Lagune finden Sie Produkte und Beratung für Wellness und mehr Wohlbefinden in der kalten Jahreszeit.

Das slowenische Familienunternehmen Lumar Haus ist auf die Errichtung von hochwertigen Super-Niedrigenergie- und Passivhäusern in Fertigteilbauweise spezialisiert. Zukunftsweisende Architektur und höchste Bauqualität setzen Trends – auch in Österreich.

Die Digitalisierung verändert auch den Fertighausmarkt. Der Weg zum eigenen Fertighaus führt den Großteil der KundInnen über den Musterhauspark. Wir haben Branchenindsider gefragt, ob durch Virtual Realtiy und 3D-Konfigurator das Musterhaus bald nicht mehr gebraucht wird.

Virtual Reality, 3D-Rundgänge durch die Musterhäuser auf der Website der Anbieter, ein am PC selbst entworfenes Eigenheim – die Digitalisierung hält auch in der Fertighausbranche Einzug.

Das Fertighauszentrum an Wiens südlicher Stadtgrenze wurde im Jahr 2017 um einige Modelle reicher. Neu im Angebot: ein in Serie gefertigtes Plusenergiehaus, viele smarte vier Wände, ein Modulhaus und noch einiges mehr.