Verteilerliste - Informieren der Beteiligten

An einem Hausprojekt sind viele, verschiedene Ansprechpartner und Verantwortliche beteiligt. Mit Hilfe einer Verteilerliste erreichen Sie bei Änderungen oder wichtigen Bekanntmachungen alle gleichzeitig und können so Verzögerungen vermeiden.

Die jeweils aktuellen Pläne sind für sämtliche beteiligten Firmen und PlanerInnen die Grundlage für Ausführungen, eigene Werk- und Detailplanung, Material-Disposition, fachtechnische Prüfung etc. sowie die Voraussetzung zur Bestandsplanung. Je genauer und umfassender die Pläne, desto besser können Ihre Interessen umgesetzt, Qualitäten optimiert und Kosten minimiert werden.

Lückenlose Informationsweitergabe

Die Verteilung von geänderten Plänen muss unbedingt dokumentiert werden, damit nachweislich sichergestellt ist, dass jeder Betroffene bzw. jede beteiligte Firma den aktuellen Plan erhalten hat. Dazu ist eine Planverteilerliste erforderlich, in der auch angeführt ist, wann welche Firma und Person diesen Plan erhalten haben. In dieser Liste müssen alle Firmen und Personen angeführt werden, die Pläne erhalten sollen. Jedes mal, wenn eine neue Firma oder Person beauftragt wird, muss die Liste aktualisiert werden.
Die Verteilung kann mittels Post oder im Zuge von Baubesprechungen erfolgen. Jeder hat den Erhalt des Planes zu bestätigen. Dies kann mittels Liefer- und Gegenschein, durch Unterschrift auf der Verteilerliste oder aber dadurch erfolgen, dass z. B. die Übergabe in den Baubesprechungsprotokollen vermerkt wird. Um Missverständnisse zu vermeiden, gehen manche Bauleiter so weit, bei der Verteilung neuer Pläne die alten Pläne wieder einzusammeln.

 

AutorIn:

Datum: 22.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Bauplanung

Barrierefrei beginnt bereits bei der Planung. Flexible Lösungen - von der Küche bis zum Bad, ermöglichen nicht nur gehandikapten Menschen einen unkomplizierten, selbständigen und gefahrenlosen Alltag.

Wer sich für ein individuell geplantes Haus entscheidet, geht davon aus, dass dieses entsprechend teurer sein wird. Das muss aber nicht immer stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auch bei Ihrem ganz persönlichen Haus die Kosten in den Griff bekommen können.

In der Planungsphase wird bereits der "Grundstein" für spätere Baumängel gelegt - eine fehlerfreie Planung durch ArchtektInnen und PlanerInnen vorausgesetzt. Was Sie beachten sollten.

Nachhaltigkeit setzt sich aus den drei Bausteinen Ökologie, Ökonomie und der sozialen Komponente zusammen. Nachhaltigkeit ist also mehr als nur "gut für die Umwelt".

Tageslichtarchitektur meint die bestmögliche Ausnutzung von Tageslichterträgen im Gebäudeinneren. Was bei der Planung zu beachten ist, und welche Rolle Wärmeentwicklung, Stromsparen und Wärmeschutz dabei spielen, erfahren Sie hier.

In den verschiedenen Phasen eines Hausbauprojektes wirkt das Baumanagement koordinierend und unterstützend. Erfahren Sie hier, was genau Ihr professioneller Support zu tun hat.

Als BauherrIn haben Sie nicht nur die Kosten für das Grundstück und die Errichtung des Gebäudes zu bezahlen; es fallen weitere Kosten an, die nicht selten unterschätzt werden.

Wer übernimmt welchen Auftrag in Ihrem Bauprojekt? Vergabeverfahren und die dazugehörigen Verhandlungen sollen nicht primär den Preis drücken, sondern den Bestbieter herausfinden.

Das Empfinden von Wärme und Kälte ist immer subjektiv. Optimale Klimawerte sind abhängig vom Alter, Geschlecht, Bekleidung und Tätigkeit. Als Richtwerte gelten Temperaturen zwischen 18 und 23°C bei einer Luftfeuchtigkeit von unter 60%.