Elektrotechnik: Pfusch zahlt sich nicht aus!

Die Elektrotechnik auf Pfusch und Billig-Produkte, um Geld zu sparen - das kann gefährlich werden! Nur Profiqualität bei Dienstleistungen und Produkten sorgt für Sicherheit im sehr sensiblen Elektrotechnik-Bereich.

Gegen die Schwarzarbeit, kurz: Pfusch, sprechen viele Argumente. So kann die scheinbar billige Dienstleistung weitreichende Folgen haben: Nicht nur, dass oft die Funktion der Elektrotechnik streikt, auch die Gewährleistung auf Produkte ist zu vergessen, wenn kein Professionist eines Fachbetriebes Hand angelegt hat. Ganz zu schweigen vom Ernstfall: Brennt es etwa einmal aufgrund einer fehlerhaften Montage eines Pfuschers, steigt auch die Versicherung aus.

Wichtig: fachkundige Kenntnisse

Einen Profi zu engagieren allein reicht nicht aus. Wichtig ist freilich auch, dass der jeweilige Fachmonteur auch die heimischen Bauvorschriften kennt und einhält. Sonst kann auch das rechtliche Konsequenzen haben. So auch wenn andere Gewerke werken: Bis zu zehn Prozent können sogenannte Fachkräfte die Leistung anderer Professionisten übernehmen, so etwa ein Tischler ein wenig die Arbeit eines Elektrotechnikers leisten - zumindest nach dem Gesetz. Dafür gilt: Die Fachkraft benötigt mindestens einen Kurs über die jeweiligen Normen sowie fünf Jahre einschlägige Berufserfahrung.

Finger weg von no-name

Auch die Bundesinnung der Elektro-, Gebäude-, Alarm- und Kommunikationstechniker, hält wenig von Billigprodukten: "Teilweise ist nicht einmal klar, woher diese Produkte kommen. Oft tragen sie sogar das CE-Zeichen, auch wenn sie keiner Richtlinie entsprechen. Das kann lebensgefährlich sein."

e-Marke bringt Sicherheit

Unter diesem Label sind alle heimischen Elektrotechnik-Betriebe zu finden, die ihre MitarbeiterInnenn zusätzlich fachmännisch ausbilden lassen und ein Rundum-Sorglos-Paket bieten. Mindestens 60 Stunden an Schulungen müssen die Elektrotechniker der e-Marke zusätzlich absolvieren, was eine qualitative Dienstleistung nach aktuellen Richtlinien und höchsten Ansprüchen verspricht. Außerdem garantiert die Fertigstellungsgarantie, dass bei Verhinderung eines Betriebes (wie etwa Insovenz) ein anderer e-Marke-Betrieb die Arbeit ohne Mehrkosten abschließt. Die Zuverlässigkeits-Garantie bürgt für ein volles Jahr volle Funktionalität, Mängel werden unkompliziert behoben.


AutorIn:

Datum: 04.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Haustechnik

Die Temperaturen steigen, die mobilen Klimageräte haben in so mancher Wohnung Saisonstart - und bergen eine große Gefahr. ExpertInnen warnen vor lebensgefährlichen Kohlenmonoxidvergiftungen durch einen Abgasrückstau.

37 °C im Sommer, Minusgrade im Winter – die großen Temperaturschwankungen in Österreich sind für den Organismus eine große Belastung. Die richtige Technik sorgt dafür, dass Sie sich das ganze Jahr über wohlfühlen in Ihrem Zuhause.

Der Sommer steht vor der Tür – und damit die Frage, wie man die heißen Sommertage auch in den eigenen vier Wänden genießen kann. Die richtige Klimaanlage verschafft angenehme Abkühlung in langen Hitzeperioden, reinigt abgestandene Luft und kann komfortabel über das Smartphone gesteuert werden. Doch welche Anlage eignet sich am besten für Ihr Zuhause?

Rauchmelder, intakte Kabelanschlüsse, kein offenes Feuer – für die meisten von uns ist Brandschutz längst im Alltag angekommen. Doch ein wichtiges Thema geht dabei leider oft unter: Die Gefahr durch elektrisch gezündete Brände.

Der eigene Lift im Haus lässt Stockwerke einfach und rasch überwinden. Doch so eine Aufzuganlage muss bestimmten Normen entsprechen. Wir sagen Ihnen, was zu beachten ist.

Treppensteigen kann im eigenen Haus schnell zur ersten Barriere werden. Abhilfe schafft da ein Treppenlift, der auch geringere bauliche Veränderungen erfordert, als ein vollständiger Aufzug. Vor allem in Maisonette-Wohnungen sind sie die ideale Lösung.