Parkettpflege © Stokkete/shutterstock.com

Geöltes Parkett: So reinigen und pflegen Sie richtig

Es gibt versiegeltes, geöltes und gewachstes Parkett und jeder dieser Böden hat seinen eigenen Charme. Wir haben die Anleitung für die Reinigung und Pflege Ihres geölten oder versiegelten Parkettbodens und stellen Ihnen gute Hausmittel zur Reinigung vor.

Elegante Landhausdiele, Fischgrät, Leitermuster, altdeutscher Verband - ein Holzboden ist für die meisten von uns Pflicht im Wohnraum. Und der echte Parkett ist wohl die Krönung in Sachen Holzboden. Wir sagen Ihnen, wie Sie Ihren Parkett richtig reinigen, hartnäckigen Schmutz entfernen und den Boden nachhaltig pflegen. 

Oberflächenbehandlung von Parkett

Um einen Parkettboden widerstandsfähig gegen Schmutz, Flecken und kleinere Schäden wie Kratzer oder Dellen im Holz zu machen, wird die Parkett - Oberfläche mit Lack versiegelt, geölt oder gewachst. Dadurch wird das hochwertige Holz geschont und Sie können Ihren Boden einfacher reinigen sowie nachhaltiger pflegen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Ihren Parkett vorbehandeln und schonend reinigen, welche Reinigungsmittel - darunter auch das eine oder andere Hausmittel - Sie verwenden sollten, auf welche Putztücher Sie besser verzichten und warum die regelmäßige Pflege Ihres Parkett so wichtig ist. 

Erste Pflege und Reinigung von Parkett

Geöltes Parkett: Erstbehandlung der Holz - Oberfläche: Ist Ihr Parkett geölt, so ist er grundsätzlich sehr einfach zu reinigen und dank einer guten Pflege auch äußerst strapazierfähig.Verwenden Sie zum pflegen Ihres geölten Parketts niemals Wischtücher aus Mikrofaser; die natürlich geölte Oberfläche könnte dadurch rau werden und sogar Kratzer bekommen. Besser sind weiche Wischtücher aus reiner Baumwolle oder spezielle Parkettbürsten.

Für die Pflege Ihres geölten Parkettbodens verwenden Sie am besten ein Parkett - Pflegeöl. Ein Liter Pflegeöl reicht für etwa 40 Quadratmter Boden. Tragen Sie das Öl mit einem weichen Wischtuch oder einer speziellen Maschine auf. Wichtig: Schauen Sie, dass auf keinen Fall nasse Stellen bleiben, diese bitte sofort entfernen! Sollte sich an der Oberfläche des Bodens ein Film bilden, muss dieser mit einem Baumwolllappen ordentlich poliert werden, und zwar noch bevor die Oberfläche aushärtet! Parkett - Pflegeöl wird immer zweimal aufgetragen - zwischen den beiden Durchgängen sollten acht Stunden Trocknungszeit liegen! Nach etwa vier bis fünf Stunden und einer Raumtemperatur von mindestens 18 bis 20°C kann der Boden dann vorsichtig betreten werden. Sie haben alles richtig gemacht, wenn Ihr Parkettboden am Ende seidig glänzt.

Parkettboden: Reinigung und Pflege im Allag 

Beim wöchentlichen Wohnungsputz darf der Parkettboden natürlich nicht fehlen! Zum Reinigen gehört je nach Bedarf das Staubsaugen, Fegen oder feuchtes Wischen. Um Schmutz und Flecken zu entfernen und das Holz hygienisch sauber zu bekommen, sollten Sie beim Wischen zu einer speziellen Holzbodenseife greifen. Oxidativ geöltes Parkett sollten nie mit purem Wasser gewischt werden. Zur Reinigung kleinerer Flächen empfiehlt sich ein Baumwoll-Wischmop. Bei größeren Flächen bzw. im Objektbereich sind Poliermaschinen (Einscheibenmaschine mit weißen Pads) empfehlenswert.

Auffrischung Ihres Parkettbodens zwischendurch

Mit Ölseife können Sie jederzeit ohne großen Aufwand eine optische Auffrischung Ihres Holzbodens vornehmen. Diese kommt ins Wischwasser und wird, wie eine Feuchtpflege, aufgetragen. Achten Sie auf die Dosierungsvorgaben und Anwendungshinweise. Durch den Ölanteil erhält die Oberfläche des Holzbodens einen zusätzlichen Schutz und einen seidenmatten Glanz. Je öfters Sie Ölseife verwenden, desto länger können Sie auf eine extra Behandlung mit Pflegeöl verzichten.
Das Pflegeöl sorgt außerdem dafür, dass Ihr Parkett eine gesättigte Oberfläche erhält. Bei normaler Beanspruchung im Wohnbereich ist ein Pflegeölauftrag in der Regel nach ca. 1 bis 2 Jahren durchzuführen. Im stark beanspruchten Objektbereich sollten ein geölter Holzboden neben regelmäßiger Reinigung auch öfters nachgeölt werden (bei extremer Beanspruchung auch mehrfach jährlich). Vor jeder Ölbehandlung muss der Holzboden intensiv grundgereinigt werden, und anschließend 8 bis 12 Stunden trocknen.

Lackiertes bzw. versiegeltes Parkett reinigen

Ist ein Parkettboden versiegelt, bildet sich ein geschlossener Schutzfilm an der Oberfläche, das Holz kann also keinen Dreck mehr aufnehmen. Aber natürlich verschleißt ein versiegelter Parkett auch durch die täglichen Beanspruchungen. Besonderes Problem sind kleinste Staub- und Schmutzpartikel, die eine abschleifende Wirkung auf den Lack haben. Was Sie bei der laufenden Reinigung Ihres versiegelten Parketts zu beachten haben, lesen Sie bitte hier.

Hausmittel: Versiegeltes Parkett mit schwarzem Tee reinigen

Es muss nicht immer das teure Reinigungsmittel sein. Wer seinen Holzboden mit einem Hausmittel reinigen möchte, hat viele Möglichkeiten, so ist zum Beispiel der in jedem Haushalt befindliche Schwarztee eine gute Alternative. Das reinigen Ihres Bodens mit schwarzem Tee ist äußerst günstig, ergiebig und effektiv, da die enthaltenden Gerbstoffe hartnäckige Flecken und Fett lösen, stumpfes Holz wieder wie neu aussehen lassen und ihm einen schönen Glanz verleihen. Aber Achtung: Dieses Hausmittel eignet sich nur für versiegelte Parkettböden - bei geöltem Parkett greifen Sie besser zu den Pflegemitteln, die wir Ihnen oben beschrieben haben. 

So bleibt Ihr Parkett länger schön und gesund

Holz bindet die Feuchtigkeit aus der Luft und nimmt sie auf. Egal, ob Sie in Ihren Wohnräumen geöltes Parkett oder versiegeltes Parkett liegen haben, sollten Sie daher ein paar Grundregeln zum Erhalt Ihres Holzbodens beachten.

  • Die optimale Raumtemperatur für Ihren Parkett liegt zwischen 19 und 22 Grad.
  • Die optimale relative Luftfeuchtigkeit liegt bei ca. 55 Prozent.
  • Sorgen Sie dafür, dass speziell in der Heizperiode die relative Luftfeuchtigkeit in Ihren Räumen auf diesem Niveau bleibt. Das schaffen Sie mit regelmäßigem Stoßlüften und in hartnäckigen Fällen mit einem zusätzlichen Luftbefeuchter. Besorgen Sie sich am besten einen Hygrometer, um die Werte regelmäßig zu checken.

Weitere Tipps zur Werterhaltung Ihres Parkettbodens

  • Unbedingt Filzgleiter unter Stühlen und Tischbeinen anbringen.
  • Fußabstreifer im Eingangsbereich schützen vor Feuchtigkeit, Schmutz und Sand, die dem Parkett schaden können.
  • Speziell während der Heizperiode ist darauf zu achten, dass die relative Luftfeuchtigkeit 50 Prozent nicht unterschreitet.  

AutorIn:
Datum: 13.10.2021
Kompetenz: Beläge und Boden

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter