© denisismagilov/stock.adobe.com

Latexfarbe statt Fliesen

Latexfarbe ist abwaschbar und robust. Sie eignet sich bestens für den Einsatz in Küche, Badezimmer und Flur. Verunreinigungen können einfach abgewaschen werden und Wasser perlt ab. Latex als Fliesenersatz - wir haben alle Infos!

Latex ist als Fliesenersatz überall dort geeignet, wo die Wände besonders widerstandsfähig sein müssen. Zudem erspart man sich lästiges Fugen-Schrubben.

Mit Latexfarbe können tolle hochglänzende Akzente gesetzt werden. Wenngleich sie sich nicht für einen großflächigen Anstrich eignet, können beispielsweise die Partien rund um Lichtschalter gestrichen werden. Mühelos lassen sich dann Verschmutzungen mit einem feuchten Tuch abwischen. Jedoch sollten sich Mieter zuvor mit Ihrem Vermieter absprechen. Schlimmstenfalls müssen sie beim Auszug die Latexfarbe aufwändig wieder entfernen.

Eigenschaften von Latexfarbe

Vorweg muss gesagt werden, dass es keine komplett wasserdichte oder wasserdampfabweisende Latexfarbe gibt. Je nach Hersteller und Farbe wird Wasserdampf durchgelassen oder abgebremst. Der SD-Wert gibt an, wie viel Wasserdampf die Farbe durchlässt. Achten Sie im Wohnbereich darauf, dass der SD-Wert möglichst niedrig ist. Ansonsten könnte Wasser in den Wänden eingeschlossen werden, was zu Schimmelbildung führen kann.

SD-Wert Eigenschaft
mind. 1.500 m diffusionsdicht (z. B. Dampfsperrfolien)
0,5 - 1.500 m

diffusionshemmend und dampfbremsend

<0,5 m diffusionsoffen

Als weitere relevante Kennzahl gilt die Scheuerbeständigkeitsklasse. Sie gibt an, wie strapazierfähig die Latexfarbe ist. Die Klasse 1 gibt an, dass die Farbe nach 200 Scheuerbewegungen mit der Testbürste maximal 5 Mikrometer verloren hat. Wenn man eine Latexfarbe mit der Scheuerbeständigkeitsklasse 1 einen Millimeter dick aufträgt, so wäre dieser nach 40.000 Scheuerbewegungen abgetragen. Bei der Klasse 3 hingegen kann die Schicht von einem Millimeter bereits nach 3.000 Scheuerbewegungen abgetragen sein.

© Farben Lechner

Latexanstrich: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Das Arbeiten mit Latex- oder Dispersionsfarbe unterscheidet sich vom Streichen mit herkömmlichen Wandfarben. Für ein perfektes Ergebnis folgen Sie unserer Schritt-für-Schritt-Anleitung:

  1. Untergrund vorbereiten: Entfernen Sie Klebestreifenreste, Wandtattoos, Schrauben, Nägel und Düben. Auch sollten brüchige Stellen gesäubert werden, sodass die Latexfarbe hält. Tapeten können problemlos mit der Farbe überstrichen werden, dasselbe gilt für Fliesen. Diese sollten jedoch auch zuvor gründlich mit Allesreiniger abgewaschen werden.
  2. Löcher und Fugen zuspachteln: Besorgen Sie sich Spachtelmasse aus dem Baumarkt, die Sie selbst anrühren können. Befüllen Sie einen Becher mit Wasser und lassen Sie das Pulver hineinrieseln. Nach dem Verrühren kann die Masse mit einer Spachtel in die Löcher geschmiert und glattgestrichen werden.
  3. Grundierung auftragen: Achten Sie darauf, dass die Grundierung an den Untergrund und die Latexfarbe angepasst ist. Untergründe, die eine Grundierung benötigen, sind: verputzte Wände, Gipswände, Steinwände, Fliesen und Beton. Keine Grundierung benötigen Sie, wenn Sie die Latexfarbe auf einen Farbanstrich oder eine Tapete auftragen möchten.
  4. Einfach oder doppelt auf getrockneter Grundierung auftragen: Lassen Sie die Grundierung gut trocknen. Erst dann wird die Latexfarbe aufgetragen. Benutzen Sie dafür einen Farbroller. In der Küche und im Badezimmer sollte die Farbe zwei- bis dreimal aufgetragen werden, um besonders widerstandsfähige Ergebnisse zu erzielen. Lassen Sie jede Schicht zuerst trocknen, ehe die neue aufgetragen wird. 

Außerdem sollten Sie wissen...

In manchen Fällen enthält Latexfarbe Formaldehyd. Achten Sie insbesondere bei älteren Eimern darauf. Formaldehyd kann gesundheitsschädlich sein. Außerdem lässt sich die robuste Farbe in den seltensten Fällen mit normaler Wandfarbe überstreichen. Hochglanz-Latexfarbe muss vor dem Überstreichen mit Wandfarbe mit Schleifpapier abgetragen bzw. angeschliffen werden. Latexfarbe lässt immer einen leichten Glanzschimmer erkennen. Zwar gibt es sie auch in matt, ein leichter Glanz ist jedoch auch bei hochwertigen matten Farbenerkennbar. Für alle, die einen matten Wandanstrich wollen, ist dieser Stoff nichtdie richtige Wahl.

Greifen Sie auf keinen Fall zu Latexfarben mit zu hohem SD-Wert. Diese hemmen den Austausch von Wasserdampf und das Schimmelrisiko steigt. Außerdem kann sich Wasser zwischen der Farbe und der Mauer ablagern und auch so Schimmelbefall begünstigen, da das Wasser nicht mehr entweichen kann. Diese Ablagerungen erkennen Sie durch Blasenbildung an den Wänden.

Die Vorteile von Latexfarbe

  • Latexfarbe kann dank ihrer besonderen Zusammensetzung sehr dünn aufgetragen werden, was vor allem beim Anstrich von Strukturtapeten und Rauputz vorteilhaft ist. 
  • Die Latexfarbe ist sehr strapazierfähig, abriebfest, scheuerbeständig, wasserabweisend und elastisch. 
  • Sie besitzt eine hohe Abriebbeständigkeit. 
  • Besonders geeigent ist Latexfarbe für Treppenhaus, Küche, Badezimmer und Kinderzimmer.
  • Gute Latexfarbe kann zu einem angenehmen Raumklima beitragen.

Die Nachteile von Latexfarbe

  • Geringwertige Latexfarben decken meist nicht sehr gut. 
  • Latexfarbe lässt sich oft nicht mit normaler Wandfarbe überstreichen. Je höher der Glanzgrad, desto schwieriger ist es, die Latexfarbe zu überstreichen. Hochglänzende Latexfarben müssen vor dem Übermalen mit Schleifpapier abgeschliffen werden. 
  • Wenig hochwertige Latexfarben bieten einen schlechten Austausch von Wasserdampf. 
  • Vereinzelt enthalten diese Farben Formaldehyd, das im Verdacht steht, gesundheitsschädlich zu sein. 

Latexfarben in unterschiedlichen Preisklassen

Der Preis von Latexfarben ist oftmals eine Qualitätsfrage. Da es die robusten Wandfarben in unterschiedlichen Qualitätsstufen gibt, schwankt der Preis auch stark. Farbe mit Scheuerklasse 1 und niedrigem SD-Wert ist üblicherweise sehr teuer und kann pro Liter gut 10 Euro kosten. Für 2 bis 5 Euro pro Liter bekommen Sie meist eine minderwertige Qualität.

AutorIn:
Datum: 30.09.2021

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter