© Adobe Stock/Sergey Nivens

Promotion

Wohnen 4.0: Smarthome und Photovoltaikanlagen machen's möglich

Apps und Smartphones sind schon lange nicht mehr nur zum Surfen, Telefonieren und Zeitvertreib da. Moderne Kommunikationstechnik leistet viel mehr, Sie ist in der Lage, im Zuhause nahezu jeden Ablauf zu steuern. Den Müll rauszubringen oder den Postkasten zu leeren, bleibt Ihnen überlassen – aber wer weiß, wie lange noch?

Smarthome und Photovoltaikanlagen machen's möglich 
Apps und Smartphones sind schon lange nicht mehr nur zum Surfen, Telefonieren und Zeitvertreib da. Moderne Kommunikationstechnik leistet viel mehr, Sie ist in der Lage, im Zuhause nahezu jeden Ablauf zu steuern. Den Müll rauszubringen oder den Postkasten zu leeren, bleibt Ihnen überlassen – aber wer weiß, wie lange noch?
Smart Home: der Volltreffer in Sachen Wohnkomfort
Durch das Smart Home lässt sich prinzipiell alles konfigurieren und bedienen, was in irgendeiner Weise mit Elektrizität zu tun hat. Die Voraussetzung: Jedes Elektrogerät muss via Internet oder
über das Mobilfunknetz mit dem Smartphone in Verbindung stehen. Ein Fingertipp hier, eine Display-Berührung dort – und schon eröffnen sich ungekannte Möglichkeiten. Regulieren Sie beispielsweise die Raumtemperatur oder lassen Sie Rollos zu festgelegten Zeiten hoch- und runterfahren. Gaukeln Sie Langfingern vor, dass jemand zu Hause ist, indem Sie die Innen- und Außenbeleuchtung von unterwegs aus steuern. Greifen Sie zum Smartphone, wenn es Zimmer- und Gartenpflanzen an Wasser mangelt, die automatische Gießanlage kümmert sich darum. Hersteller aus den unterschiedlichsten Branchen haben sich dem Wohntrend angeschlossen. So sind etwa Leuchtmittel erhältlich, die die Lichttemperatur abhängig von Tageszeit und Stimmung verändern. Kühlschränke geben Auskunft über fehlende Lebensmittel und bestellen diese bei vorhandenem Lieferdienst sogar nach.
Der Energiewende auf die Sprünge helfen und Kosten sparen Modernes Wohnen bedeutet auch, dem Klimawandel entgegenzutreten. Die Devise lautet: Energie sparen, wo es nur geht, ohne in Sachen Komfort und Lebensqualität Abstriche zu machen. Photovoltaikanlagen leisten einen wertvollen Beitrag. Der produzierte Strom lässt sich auf vielfältige Weise im Haushalt nutzen oder ins öffentliche Netz einspeisen. Warmwasser fließt zwar nicht gratis aus der Leitung, doch die Kostenersparnisse fallen am Jahresende auf. Tipp: je größer und leistungsstärker eine PV-Anlage ausfällt, umso besser. Die Investitionskosten mögen den einen oder anderen Hausbesitzer vielleicht abschrecken, doch Sonnenkollektoren auf dem Dach amortisieren sich mit Zusatzgeräten wie Warmwasserspeicher, energieeffizienter Heizungsanlage und Co recht schnell – in wenigen Jahren holen sie die Aufwendungen wieder rein. Richtig angepackt, sehen Sie steigenden Energiepreisen also gelassen entgegen.

Smart Home: der Volltreffer in Sachen Wohnkomfort

Durch das Smart Home lässt sich prinzipiell alles konfigurieren und bedienen, was in irgendeiner Weise mit Elektrizität zu tun hat. Die Voraussetzung: Jedes Elektrogerät muss via Internet oder über das Mobilfunknetz mit dem Smartphone in Verbindung stehen. Ein Fingertipp hier, eine Display-Berührung dort – und schon eröffnen sich ungekannte Möglichkeiten. Regulieren Sie beispielsweise die Raumtemperatur oder lassen Sie Rollos zu festgelegten Zeiten hoch- und runterfahren.

Gaukeln Sie Langfingern vor, dass jemand zu Hause ist, indem Sie die Innen- und Außenbeleuchtung von unterwegs aus steuern. Greifen Sie zum Smartphone, wenn es Zimmer- und Gartenpflanzen an Wasser mangelt, die automatische Gießanlage kümmert sich darum. Hersteller aus den unterschiedlichsten Branchen haben sich dem Wohntrend angeschlossen. So sind etwa Leuchtmittel erhältlich, die die Lichttemperatur abhängig von Tageszeit und Stimmung verändern. Kühlschränke geben Auskunft über fehlende Lebensmittel und bestellen diese bei vorhandenem Lieferdienst sogar nach.

Der Energiewende auf die Sprünge helfen und Kosten sparen

Modernes Wohnen bedeutet auch, dem Klimawandel entgegenzutreten. Die Devise lautet: Energie sparen, wo es nur geht, ohne in Sachen Komfort und Lebensqualität Abstriche zu machen. Photovoltaikanlagen leisten einen wertvollen Beitrag. Der produzierte Strom lässt sich auf vielfältige Weise im Haushalt nutzen oder ins öffentliche Netz einspeisen. Warmwasser fließt zwar nicht gratis aus der Leitung, doch die Kostenersparnisse fallen am Jahresende auf. Tipp: je größer und leistungsstärker eine PV-Anlage ausfällt, umso besser. Die Investitionskosten mögen den einen oder anderen Hausbesitzer vielleicht abschrecken, doch Sonnenkollektoren auf dem Dach amortisieren sich mit Zusatzgeräten wie Warmwasserspeicher, energieeffizienter Heizungsanlage und Co recht schnell – in wenigen Jahren holen sie die Aufwendungen wieder rein. Richtig angepackt, sehen Sie steigenden Energiepreisen also gelassen entgegen.

© Adobe Stock/peterschreiber.media

Smart Home und Photovoltaikanlage realisieren: Aichhorn Elektrotechnik kennt sich aus

Was das Eigenheim auch können soll: Sie brauchen einen fachkundigen Partner rund um die Bereiche Photovoltaikanlagen und Smart Home – und genau hier kommt Aichhorn Elektrotechnik in Unterach am Attersee ins Spiel. Zu den Serviceleistungen gehören:

  • Planung, Installation und Reparatur von Elektroinstallationen jeder Art
  • Inbetriebnahme und Wartung von Netzwerktechnik, Alarm- und Satellitenanlagen
  • Konzeption von Beleuchtungssystemen
  • Kabelverlegung im Innen- und Außenbereich
  • Verkauf und Reparatur von Haushaltsgeräten

AutorIn:
Datum: 24.08.2022

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter