Eckausbildungen aus einem Guss – ein perfektes Erscheinungsbild ohne zusätzlichen Eckwinkel. © Filli Stahl

Promotion

Projektbericht: Revitalisierung mit Herz

Dass auch ein altes Gebäude mit fachgerechten Sanierungsmaßnahmen zum architektonischen Hingucker wird, beweist ein aktuelles Projekt in Oberösterreich. Einen wesentlichen Beitragdazu leisten die Dach- und Fassadenplatten aus Stahl.

Ein altes Haus mit Geschichte zu sanieren, in ruhiger Lage, wenn möglich inmitten der Natur ihrer Heimatgemeinde Molln – das war der Wunsch von Architektin Doris Lang, den sie beinahe schon aufgegeben hatte. Letztendlich war es ein großer Zufall, dass sie auf das Objekt „Bankerlhäusl“ gestoßen ist, dessen Entstehung auf das Jahr 1846 zurückgeht.

FIGO Folder 2022

Die idyllische Lage direkt am steilen Ufer der krummen Steyrling, umgeben von einer reizvollen Gartenanlage, hat es der Bauherrin angetan – und zugleich auch Inspiration für die Sanierung und die Einbindung in die Umgebung geliefert. Molln liegt in Oberösterreich im Bezirk Kirchdorf. Am Rand des Nationalparks Kalkalpen gelegen beherbergt Molln das Nationalparkzentrum. Im Süden des Gemeindegebiets erhebt sich, als Teil des Nationalparks, das Sengsengebirge. Die Natur und gleichzeitig die bestehende Gebäudestruktur durch nachhaltige Sanierung zu bewahren, dieser Motivation hat sich Architektin Lang verschrieben. Eine hinterlüftete Fassade mit biologischer Dämmung unter Bedachtnahme der bauphysikalischen Merkmale des alten Mauerwerkes bringt nun heimeliges Wohngefühl ins Haus. Um den oftmals widrigen Witterungsbedingungen standzuhalten, hat die Bauherrin „Figo Amade“ zur Dacheindeckung und Fassadengestaltung gewählt. In Kombination mit einer horizontalen Holzvertäfelung werden die Fensterbänder hervorgehoben, die Platte findet sich aber auch als architektonischer Blickfang an Giebel und Eingangsüberdachung.

Nachhaltige Materialien

„Wir haben uns das Ziel gesetzt, nur nachhaltige Materialien zu verwenden, und das hat uns bei der Entscheidung für die ,Figo Amade‘-Dach-und Fassadenplatte geholfen. Das Grundmaterial der Voestalpine und die Fertigung in Österreich durch Filli Stahl tragen hier wesentlich dazu bei“, erzählt die Architektin. Die Oberfläche „Struktura“ erzeugt je nach Lichteinfall kristalline Reflexionen und gibt dem Gebäude ein einzigartiges Erscheinungsbild. Das „Figo Amade“-Gesamtsystem konnte vor allem durch seine Robustheit und auch mit seinem umfangreichen Zubehör für alle bestehenden und künftigen Anforderungen überzeugen.

Mit der Firma H-Dach aus Molln wurde der richtige Partner gefunden, um das Projekt umzusetzen. „Wir sind von der Widerstandsfähigkeit des Produkts begeistert. Die tolle Unterstützung durch das Figo-Team bereits in der Planung und anschließend in der Umsetzung hat uns sehr geholfen“, so Geschäftsfüher Harun Wiesinger. „Bei der Ausarbeitung spezieller Details wie vertiefte Rinne, Eckausbildung oder dem Wasserfangkasten mit Quadratrohr, die wir selber aus dem gleichen Grundmaterial wie der Dachplatte gefertigt haben, haben wir uns bestens ergänzt“, ist der Dachhandwerker sehr zufrieden. Auch die einfache Montage und das umfangreiche Systemzubehör ließen bei Bauherren und Dachdecker keine Wünsche offen.

AutorIn:
Datum: 09.03.2022

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter