Dachstuhl - Das Dach als Energiespartipp

Jedes Dach hat als oberste Funktion, Haus und Bewohner vor Regen, Schnee, Wind, Kälte oder Hitze zu schützen. Die Gestaltung des Daches ist von verschiedenen Bedingungen abhängig. Dachüberstände sollten großzügig ausgeführt werden; sie schützen die Fassade.

Steile Dächer ergeben mehr Raum unter der Dachfläche, der Dachraum kann meist leichter ausgebaut werden. Der Dachstuhl ist eine tragende Konstruktion und darf nur von Fachleuten ausgeführt werden. Wird der Dachboden als Wohnraum verwendet, so muss zusätzlich auf Installationen, Bodenaufbau, Belichtung und auch erhöhter Wärmedämmung Rücksicht genommen werden. Sind Sonnenkollektoren geplant, so ist auf die Neigung und Orientierung der Dachschrägen und der damit verbundenen Installationen Bedacht zu nehmen.

Zur Skizze:
1.Einfaches Sparrendach, Ausbau leicht möglich, größere Aussparungen (Gaupen,..) schwierig.
2.Kehlbalkendach, Ausbau schwierig, da meist zu niedrig.
3.Kehlbalkendach mit Kniestock, aufwendige Konstruktion, Ausbau meist möglich.
4.Pfettendach mit einfach stehendem Stuhl. Sparren bilden keine selbsttragenden Bauteile, für einen Ausbau meist zu klein
5.Pfettendach mit doppelt stehendem Stuhl, Dachraum in der Regel ausbaufähig.
6.Brettbinder, vor allem bei Fertighäusern verwendet, meist zu flach für einen Ausbau


Autor:

Datum: 26.11.2005

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Dach