Eine neue Haustür setzt Maßstäbe bei Wärmedämmung und Sicherheit

Die moderne Haustür ist nicht nur die einladende Visitenkarte jedes Hauses, sondern die neuesten Türmodelle leisten heute eine ganze Menge mehr: Optimal wärmegedämmt, sehr stabil, langlebig und vor allem dank ihres hohen Einbruchschutzes erhöhen Sie gleichermaßen den Wohnwert, sorgen für ein optimales Raumklima und steigern das persönliche Sicherheitsgefühl. Wir zeigen Ihnen, worauf es beim Kauf der Haustüre wirklich ankommt.

Sicherheit geht vor – Sehr guter Einbruchschutz hält Einbrecher fern

Ausgezeichnete Einbruchshemmung sollte für Haustüren der aktuellsten Generation selbstverständlich sein. Dabei gibt es jedoch einige unverzichtbar wichtige Aspekte zu beachten. Das beginnt bereits bei der Wahl der sogenannten „Sicherheitsklasse“ ihrer Eingangstür. Derzeit existieren 6 international gültige Sicherheitsklassen, die von der niedrigsten einbruchshemmenden Sicherheitsklasse (RC1) bis zur höchsten Widerstandsklasse (RC6) gestaffelt sind. Hier empfiehlt es sich, mindestens eine Haustür der Kategorie RC2, besser noch der Klasse RC3 zu wählen. Sie bietet einen relativ hohen Schutz gegen die allermeisten mechanischen Einbruchsversuche professioneller Langfinger. Wer ganz auf „Nummer sicher“ gehen will, findet in den noch höheren Schutzklassen (RC4 bis RC6) weitere sinnvolle Möglichkeiten, das persönliche Einbruchrisiko umfassend zu minimieren.

David Papazian/shutterstock.com © David Papazian/shutterstock.com

Mehr Eingangskomfort auf Wunsch – per Codeeingabe oder Fingerscan

Bei der Türverriegelung ist übrigens ebenfalls schon jetzt ein markant hoher Sicherheitsstandard erreicht, denn die allermeisten Hersteller bieten bereits in ihren Haustür-Standardmodellen eine integrierte 3-fach-Verriegelung an, die die Tür mit nur einem Schließvorgang an drei wichtigen Punkten effektiv absichert. Immer häufiger kommen zudem auch elektronische Zugangs- bzw. Sicherheitssysteme zum Einsatz. Fragen Sie im ausgewählten Fachhandel danach und lassen Sie sich über die interessanten Vorteile eines Codetasters oder komfortablen Fingerscanners informieren.

ekey biometrie systems © ekey biometrie systems

Beste Dämmwerte – Wohlfühlen beginnt mit der richtigen Materialkombination

Der in Fachkreisen als „U-Wert“ bezeichnete Wärmedurchgangskoeffizient bestimmt die Wärmedurchlässigkeit und Wärmedämmfähigkeit ihrer Haustüre. Ab einem Wert von 0,63 W/m2K sind Sie auch hier auf der sicheren Seite und genießen exzellentes Raumklima zum Wohlfühlen. Falls Sie sich nicht für eine Haustürvariante mit durchgehendem Türblatt ohne Fenster entscheiden, achten Sie bei der Wahl des integrierten Fensters darauf, dass es zmindest aus isolierendem Wärmeschutzglas besteht bzw. eine ideal isolierende 3-fach-Verglasung aufweist. So sparen Sie nicht nur im Winter viel wertvolle Heizenergie, sondern profitieren auch im Sommer von ihrer Wärmedämmung nach Maß. Zu guter Letzt sollten Sie sich für ihr Türen-Wunschmodell entscheiden, das ihnen in Design, Ästhetik und Funktionalität am besten gefällt: ob massive klassisch anmutende Haustür, Aluminiumtür, Kunststofftür oder die neue Trends setzende Tür aus sehenswerten Materialkombinationen von Holz, Kunststoff und Alu-Türblatt – Sie haben die Wahl. Nutzen Sie dazu das Know-how des Türenprofis des Handwerks in Ihrer Nähe für eine umfassende und kompetente Beratung.

I Wei Huang /shutterstock.com © I Wei Huang /shutterstock.com

Frag' den Profi

Jetzt kostenlos eine Frage
an ein Unternehmen stellen.

Max Mustermann
Lassen Sie Ihre Frage kostenlos und unverbindlich von einem Profi beantworten!

Autor:

Datum: 22.01.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Fenster & Türen

Sie belästigen uns oft schon beim Frühstück, stören das Mittagessen und rauben uns durch ihr unablässiges Summen ...

Beschläge und Griffe komplettieren das Fenster, die einen technisch die anderen zusätzlich auch optisch. Hier die ...