Sichtschutz Gross © Sunox

Fensterfolie - Mehr als nur Sichtschutz

Abdunkelung, Farbakzent oder Einbruchsschutz: Fensterfolien können verschiedene Zwecke erfüllen und sind oft eine günstige Alternative. Erfahren Sie hier alles über die dekorativen Helferlein.

Klebefolien fürs Fenster sind vielseitig einsetzbar. Bei kleineren Fenstern, wie etwa in Bädern oder Abstellräumen, ist die Verwendung klassischer Verdunkelung, wie Vorhänge oder Jalousien, oft nicht möglich oder erwünscht. Fensterfolien bieten hier einen günstigen Sichtschutz, der direkt an der Glasfläche fixiert werden kann. Der Vorteil: Die Folie ist nicht im Weg und wird auch nicht zum Staubfänger. Außerdem gibt es Varianten mit verschiedenen Designs, die zur Dekoration und Aufhellung der Räume dienen.

Die Folien sind allerdings nicht nur am Fenster zweckdienlich. Transparente Klebefolien werden bevorzugt als Sichtschutz an Fenstern angebracht, können aber auch beispielsweise als Verschönerung von Duschkabinen zum Einsatz kommen. Auch alte Einrichtungsgegenstände lassen sich mit Dekorfolien stilvoll verschönern. Diese vielseitigen selbstklebenden Folien sind in zahlreichen Designs und verschiedenen Oberflächenstrukturen erhältlich, zum Beispiel aus Velours. Sie sind aber oft nicht lichtdurchlässig und deshalb in den meisten Fällen keine ideale Lösung für Fenster.

Fensterklebefolie anbringen: So geht's

1. Statik- oder Klebefolie: Wählen Sie zunächst die für Ihre Zwecke passende Folie aus. Entweder Sie entscheiden sich für eine herkömmliche Fensterklebefolie oder Sie kaufen eine Statikfolie. Letztere haftet ohne Klebstoff an der Glasoberfläche und lässt sich aus diesem Grund auch wieder einfach ablösen bzw. wiederverwenden. Sie sind meistens aus dickerem Material, das auch tiefe Prägungen ermöglicht und so für eine edle Optik sorgt. Zudem vereinfacht die größere Materialstärke die Handhabung deutlich, wobei sie im Gegensatz zu den Folien mit Klebeschicht ausschließlich nass geklebt werden können.

2. Reinigen: Besonders wichtig ist, dass Sie das Fensterglas mit einem Glasreiniger gut reinigen. HaftendeVerschmutzungen können Sie mit einem Glasschaber für Ceranfelder entfernen. Neben einem sauberen Untergrundachten Sie darauf, dass Sie die Folie bei Zimmertemperatur anbringen, so verzieht sich die Folie nicht.

3. Schablone: Übertragen Sie die Fenstermaße des zu beklebenden Fensters auf die Rückseite der Folie und schneiden Sie sie draufhin zu. Ein Schneidelineal, wie man es vom Tapezieren kennt, vereinfacht das Zuschneiden.

4. Ankleben: Nun geht's ans Anbringen der Fensterfolie. Besprühen Sie die Glasfläche(n) zunächst ausgiebig mit Wasser und lösen Sie dann das Rückseitenpapier der Fensterfolie an einer Ecke. Ziehen sie es etwa 10 cm ab und legen Sie diese freie Fläche auf die nasse Scheibe. Nun ziehen Sie das restliche Schutzpapier gleichmäßig ab. Besprühen Sie dabei auch die Klebeseite der Folie mit ausreichend Wasser. Dank der nassen Scheibe lässt sich die Folie leicht in die richtige Position verschieben. Arbeiten Sie gleichmäßig und drücken Sie die Fensterklebefolie gleichzeitig mit einer Rakel an. Bei Verwendung einer Statikfolie ziehen Sie gleich die ganze Schutzschicht ab und bringen die Folie auf die Oberfläche auf.

5. Luftblasen entfernen: Klebt die Folie nun auf dem Fenster, besprühen Sie sie wieder mit Wasser und streichen die Feuchtigkeit unter der Klebefolie mit der mit Küchenpapier oder Stoff umwickelten Rakel von der Mitte zu den Rändern. Sollten trotzdem Blasen entstanden sein, stechen Sie diese mit einer Stecknadel auf und streichen behutsam mit einem Fingernagel darüber. Wischen Sie mit einem weichen Tuch die Folie trocken, insbesondere zwischen Folie und Fenster sollten Sie gut trocknen. Warten Sie mit der ersten Reinigung der Fenster nun ein bis zwei Wochen und verwenden Sie keine Bürsten oder scharfe Putzmittel.

Fensterfolien mit Blick hinaus, aber nicht hinein

Gerade in städtischen Erdgeschosswohnungen bedarf es oftmals einer Speziallösung: Zwar möchte man nicht, dass Passanten in die Wohnräume schauen können (eine Standard-Fensterfolie würde hier Abhilfe schaffen), allerdings möchte man als Bewohner trotzdem den Blick nach draußen haben. Lösen lässt sich dieses Dilemma, indem man Sonnenschutzfolien mit starker Lichtreflektion (Spiegelung) anbringt, die dank ihrer Beschichtung zumindest tagsüber einen guten Sichtschutz erzielen. Dieser Sichtschutz resultiert daraus, dass die Sonnenstrahlung als Lichtquelle zum großen Teil durch Reflektion draußen bleibt und im Inneren nichts „anleuchtet“. Zudem reflektiert eine Spiegelfolie alles Helle im Außenbereich. Als Sichtschutz funktioniert die Spiegelfolie somit allerdingsnur am Tag, wenn es draußen heller ist als im Gebäude.

Tricksen mit Reflexion

Spiegelfolien (auch: "Spionfolien") hingegen können nachts die Einsicht erschweren. Folgender Trick macht es möglich: Vor die verspiegelte Scheibe wird im Außenbereich eine Lichtquelle installiert, die abends und nachts die Scheibe dauerhaft beleuchtet. Das Licht reflektiert an der Scheibe und erschwert dadurch die Einsicht. Diese Folien gibt es ab ca. 20 Euro / m2 im Baumarkt.

Klebefolien zur Wärmedämmung?

Hersteller spezieller Isolierfolien sprechen von einem Energie-Einpsarungspotenzialvon bis zu 30% bei der durchgehenden Verwendung von Wärmeschutzfolien. Solche Angaben sind aber sicherlich mit Vorsicht zu genießen: Am besten ist es, zunächst mithilfe eines Wärmebildes zu eruieren, wo die tatsächlichen Schwachstellen des Hauses liegen. Sind es nicht ausgerechnet die Fensterscheiben, wird auch die beste Dämmfolie nur wenig bewirken können. Solche gibt es ab ca. 22 Euro/m².

Mit Klebefolien am Fenster gegen Einbruch schützen

Geschäfte mit großen Auslagen machen meistens davon Gebrauch: Sicherheitsfolien, die das Glas schützen. Diese sind auch für Häuser und Wohnungen eine gute Alternative: Auch wenn Sicherheitstüren und Fensterverschlüsse installiert sind, bleibt das Glas als große Schwachstelle. Mit transparenten Folien wird aus einfachem Glas unkompliziert ein Sicherheitsglas. Fenster oder Türen, die mit diesen dünnen, zähen, sehr haltbaren Polyesterfilmen beschichtet sind, wirken wie ein reißfestes, beinahe undurchdringbares Schild und halten laut Hersteller einer rund 4 kg schweren Stahlkugel im Test auf „Durchwurfhemmung“ erfolgreich stand. Neben dem Schutz vor Einbrechern (die nach einem gescheiterten Versuch in der Regel schnell das Weite suchen) bieten sie außerdem einen Splitterschutz gegen Verletzungen.

AutorIn:
Datum: 25.10.2019
Kompetenz: Fenster und Glas

Inspiration & Information abonnieren - mit dem wohnnet Newsletter