Mauer- und Versetzarbeiten im Keller

Bei Ziegelmauern werden die Ziegeln je nach Einsatzzweck, also dem Wandtyp, und gewährleisteter Festigkeit des Materials ausgewählt. Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.

Wandarten

Wände werden in folgende Kategorien eingeteilt:

  • Tragende Wänd: Wände, die durch vertikale Kräfte wie z.B. Eigengewicht, Deckenlasten, Nutzlasten und horizontale Kräfte wie z.B. Windlasten belastet werden können.
  • Nichttragende Wände: Wände, die nur durch ihr Eigengewicht belastet sind.
  • Aussteifende Wände: Wände, die nur durch ihr Eigengewicht belastet werden, jedoch Aussteifungslasten z.B. Windlasten oder Knicklasten aufnehmen können
  • Pfeiler: Tragende Wandteile, deren Querschnittsfläche kleiner als 0,1 m² ist, werden als Pfeiler bezeichnet. Pfeiler unter 25 cm Länge (eine Ziegellänge) haben keine Tragfunktion.

Generell müssen für tragendes Ziegelmauerwerk gekennzeichnete Ziegel mit gewährleisteter Festigkeit verwendet werden.

Mauerziegel

Das Ausgangsmaterial für den porosierten Ziegel sind Ton und Lehm, wobei die wichtigsten Tonmineralien Kaolinit, Halloysit, Illit und Montmorrillonit sind. Zur Porosierung werden Sägespäne, Kohle, expandiertes Polystyrol, etc. beigemengt, die nach dem Brennen Luftporen im Ziegelscherben hinterlassen - der Ziegel wird porös und dies verbessert die Wärmedämm-Eigenschaft der Ziegel. Der keramische Ziegel ist nicht brennbar, diffusionsoffen und er besitzt die Fähigkeit zur Wasseraufnahme und -abgabe.

Mauerziegel werden wie folgt abgekürzt:

  • Hochlochziegel - HLZ
  • Hochlochziegel frostbeständig - VHLZ
  • Mauerziegel (Vollziegel) - MZ
  • Mauerziegel (Vollziegel) frostbeständig - MZZ
  • Vollklinker - KMZ

Mauerziegeln (MZ) und Hochlochziegeln (HLZ) werden Festigkeitsklassen (5,0 bis 50,0 N/mm²) zugeordnet. Generell müssen Ziegel eine Ziegeldruckfestigkeit von 3,0 N/mm² (ausgenommen in Gebäuden bis maximal einem Obergeschoss 2,0 N/mm2) aufweisen.

Einteilung nach Formaten:

Typ

Maße

1m Höhe entspricht

Dünnbettformat (DF) 24x11,5x5,2 cm 16 Schichten
Normalformat (NF) 24x11,5x7,1 cm 12 Schichten

Mauermörtel

Die kraftschlüssige Verbindung der Ziegel in den Lager- und Stoßfugen wird mittels Mörtel hergestellt. Mörtel ist ein Gemisch aus Bindemitteln, Zuschlagstoffen und Wasser. Laut Norm wird unterschieden zwischen Normalmauermörtel, Wärmedämmmörtel und Hoch­wärmedämmmörtel.Weiters erfolgt laut Norm die Einteilung betreffend Festigkeit in M-Gruppen, z.B. für tragende Wände muss Mörtel der Gruppe M3 verwendet werden.


Autor:

Datum: 29.03.2010

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Keller

Keller aus Beton können nicht nur als Speichermasse, sondern auch als Wärmetauscher in Verbindung mit dem umgebenden Erdreich verwendet werden. Somit lassen sich Bauwerke im Winter noch effizienter heizen und im Sommer kühlen.

Ein Kellerstiegenabgang braucht die Erhebung von Grundwasserständen sowie eine exakte Planung. Gerade Fehler im Bereich des Kellers können Bauherren lange verfolgen und sind nur schwer wieder zu beheben, eine Sanierung von innen ist kaum möglich.

Mangelhaft ausgeführter Kellerbau führt meistens zu Wasserschäden. Daher sollte schon bei der Planung klar sein, welche Anforderungen der Baugrund stellt, und für welche Verwendung ein Keller eigentlich gedacht ist. Lesen Sie hier, worauf es ankommt.

Der Keller, und speziell die Außenhaut, haben in der Regel verschiedensten Anforderungen zu genügen. Sie soll meist eine entsprechende Feuchtigkeitsdämmung zum umgebenden Erdreich darstellen, manchmal auch noch wärmedämmend sein, bzw. Witterungsschutz bieten.

Bei der Errichtung des Kellers ist vor allem auf die Statik des Gebäudes, geplante Einbauten wie Kanal- und Stromanbindung etc. Rücksicht zu nehmen. Der Keller als Puffer gegen Kälte und Feuchtigkeit.

Die Perimeterdämmung wird aussenseitig vor der Abdichtung angebracht und dient als Schutz für diese sowie als zusätzliche Wärmedämmung. Dies ist von Vorteil wenn der Keller als Wohn- und Hobbybereich genutzt wird und hilft Heizkosten zu sparen.

Die Wahl der ausgeführten Art ist auch von der Grundrissplanung abhängig. Überlegen Sie im Kellerbereich z.B. die Einrichtung Ihres Lagerraumes, ehe Sie sich für die Öffnungsrichtung der zugehörigen Türe entscheiden.

Im Untergeschoss sind Kellerabdichtung und Wärmedämmung besonders wichtig. Gerade beim Keller gilt: Verzichten Sie besser nicht auf doppelte Sicherheiten wie zwei- oder mehrmalige Abdichtungen.

Für Kellerfenster wird Sicherheitsglas, 2- oder 3- Scheibenisolierglas. Mit den unterschiedlichsten Glasstärken, Scheibenzwischenräumen und Gasfüllungen kann man ausgezeichneten Schallschutz, hervorragenden Wärmeschutz oder beides erreichen.