Thermografie: Der Blick durch die Wärmebildkamera

Mangelhafte Dämmung hat oft hohe Heizkosten, unbehagliches Raumklima und sogar Schimmelbildung zur Folge. Eine Sanierung der selbigen ist also empfohlen, um das Gebäude energieeffizienter zu machen. Aber: Oft sind die Problemquellen nicht sichtbar – eine Thermografie wird nötig!

Schlecht schließende, undichte oder schlicht in die Jahre gekommene Fenster und Türen, ungedämmte Keller- und Dachgeschoßdecken, ein altes Dach – diese Mängel sind offensichtlich und deren Behebung bringt normalerweise schon eine deutliche Verbesserung. Und zwar nicht nur des Raumklimas, sondern vor allem auch des Heizwärmebedarfs bzw. des Energieverbrauchs in einem Haus. Die zweite wichtige Ursache für zu hohe Energiekosten: So genannte Wärmebrücken, die mit bloßem Auge nicht erkennbar sind. Wenn Sie also effizient und damit kostensparend sanieren wollen, müssen noch vor dem Beginn der Sanierungsarbeiten alle Schwachstellen des Gebäudes eruiert werden.

 

Der Blick durch die Wärmebildkamera

Thermografische Untersuchungen werden mit Hilfe einer speziellen Kamera durchgeführt. Bei der Messung müssen einige wichtige Regeln beachtet werden, damit die Ergebnisse tatsächlich eine aussagekräftige Basis für die folgende Gebäudesanierung liefern. Der Gang zum Profi sei Ihnen hier auf jeden Fall empfohlen! Überprüft wird im Zuge einer solchen Thermografie, wo Lecks in der Gebäudehülle sind, also wo besonders viel Energie ungenutzt entweichen kann. Typisch sind Wärmebrücken, die an Fenster- und Türanschlüssen, zwischen Dämmplatten, am Gebäudesockel und den Zwischenstöcken vorkommen können. Sogar Lecks in Wasserleitungen oder Heizungsrohren kann die Thermografie aufspüren.

Thermische Sanierung hat nur Vorteile!

Moderner Wohnkomfort und niedrige Heizkosten lassen sich auch in älteren Gebäuden verwirklichen. Der Schlüssel zu vielen Jahren Wohlbefinden ist dabei ganz klar die thermische Gebäudesanierung, die sich in einem deutlich geringeren Energiebedarf und -kosten, einem besseren Raumklima ohne Schimmel und Feuchtigkeit sowie einer Wertsicherung Ihres Hauses niederschlägt.

Sie haben das Gefühl, Ihr Haus ist eine Energieschleuder? Nicht selten wird man irgendwann blind für die eigenen Verhaltensfehler. Eine kostenlose Energieberatung wird Ihnen die Augen wieder öffnen.


AutorIn:

Datum: 31.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Fassade

Fassadenelemente aus Betonfertigteilen können ein- oder mehrschalig ausführt werden, beachten muss man eventuell vorhandene Durchbrüche. Bei Stiegen aus Fertigteilen müssen Einbauteile bereits bei der Herstellung der Stiege eingebaut werden.

Verputz ist ein sensibler Baustoff, der falsche Ausführung oder diesbezügliche falsche Planung sofort durch sichtbare Schäden (Rissbildung, Zerstörung der Oberfläche, Feuchtigkeitsschäden, Verfärbungen usw.) aufzeigt.

Für eine optimale Funktion des Putzes ist seine Haftung auf dem Untergrund wichtig. An bestimmten Stellen wo kein Haftgrund erreichbar ist (z.B. bei Rohrleitungen, Holz- und Stahlkonstruktionen müssen Putzträger oder Putzarmierungen verwendet werden.

Putze und Bautenfarben sollen ein Gebäude gegen verschiedenste Beanspruchungen widerstandsfähiger machen, es jedoch nicht versiegeln. Den Putzarten sind in Form von Farbgestaltung und Oberflächenbeschaffenheit kaum noch Grenzen gesetzt.

Die unterschiedlichen Fassadensysteme bilden nicht nur das optisch wesentliche Element, sondern auch den Schutzmantel für das Gebäude. Eine gute Fassade muss sechs Kriterien erfüllen.

Thermografie Aufnahmen zeigen deutlich Schwachstellen bei Bauteilen auf. Ob Schimmelbildung oder Wärmeverlust, vieles wird sichtbar gemacht. Die Kosten für eine professionelle Thermografie belaufen sich für ein Einfamilienhaus auf rund 700,- EUR und darüber.

Reinigen Sie den Klinker von Schmutz und Grünpflanzen. Mit einem Hochdruckreiniger ist dies schnell erledigt. Brechen Sie zuerst im Bereich der kaputten Klinkersteine den Fugenmörtel Stück für Stück heraus