Aluminium-Fenster-Institut feiert 30-jähriges Bestehen

Im Dezember 1987 wurde das als Verein organisierte Institut aus der Taufe gehoben. Heute ist das AFI als Kommunikations- und Netzwerkplattform mit der Gemeinschaftsmarke „Alu-Fenster“ fest etabliert, das Alu-Image weiter im Aufwind.

Aluminium-Fenster-Institut © Aluminium-Fenster-Institut

von links nach rechts: Gottfried Öller (Leitungsorgan Systeme AFI), Harald Greger (GF AFI), Andreas Renner (Obmann AFI).

„Zielsetzung erfüllt!“ Zum Jubiläum meldet das AFI-Trio, bestehend aus Obmann Andreas Renner, Stellvertreter Gottfried Öller und Geschäftsführer Harald, dass der Wunsch der Initiatoren nach einem Imagewandel beim Werkstoff Aluminium nachhaltig erfüllt werden konnte: Noch nie sei, so ihr Befund, das Image von Fenster, Fassade und Co in der Alu-Variante besser gewesen.

Aluminium-Fenster-Institut © Aluminium-Fenster-Institut

Sympathiewerte für das Alu-Fenster im zeitlichen Verlauf.

Denn während Ende der 1980er Jahre die Sympathiewerte beim Alu-Fenster lediglich im einstelligen Prozentbereich lagen, steigerten sie sich – laut langjährigen Messungen von IMAS International – bis 2016 kontinuierlich auf 36 Prozent, wie das AFI melden kann.

Zahlen die die Interessensgemeinschaft freuen, auf denen sich die Verantwortlichen aber nicht ausruhen: Im Jubiläumsjahr setzt das Kompetenzzentrum daher auf einen weiteren Ausbau der Kommunikationsarbeit. Auch der Netzwerkgedanke soll getreu dem Kampagnenslogan „Die neue BauherrenSicherheit“ weitergesponnen werden. Testimonialkampagnen und der Architekturpreis der Gemeinschaftsmarke Alu-Fenster würden laut AFI-Spitze ebenso weitergeführt.

Starkes, tragendes Netzwerk

Im Qualitätsnetzwerk, das sich als spartenübergreifendes Kompetenzzentrum für Produktqualität und offene Kommunikationskultur definiert, sind heute rund 100 österreichische Metallbaubetriebe, die führenden Aluminium-System-Anbieter, Alukönigstahl (System Schüco) und Hueck Aluminium (System Hueck) sowie zahlreiche Oberflächenbetriebe organisiert.


AutorIn:

Datum: 05.12.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Portraits

Vom Leben am finanziellen Limit in die Königsklasse - BUSarchitektur hat mit dem Campus WU den großen Coup ...

Toyo Ito hat zahlreiche Auszeichnungen gewonnen, darunter den "Nobelpreis der Architektur", den Pritzker-Preis. Sein ...

Mit dem Jüdischen Museum Berlin machte er Furore, der Masterplan für Ground Zero wurde nicht nur gelobt, sondern ...

Architekt Korkut Akkalay, Partner bei propeller z, im Interview mit immonet.at über die Arbeit im Team, ...

Korkut Akkalay, kabru, Philipp Tschofen und Carmen Wiederin entwickeln als das Wiener Architekturbüro propeller z ...

Im ganz persönlichen Porträt: Privat ist der heimische Architekt Heinz Neumann Großwildjäger, Wein-Kenner, ...