Artec Architekten bauen im Althan Quartier

Bettina Götz und Richard Mahnal holen sich mit ihrem terrassiertem Bauvorschlag den Sieg beim Wettbewerb für den Nordteil des neu entstehenden Althan Quartiers, das unter der Ägide von 6B47 realisiert wird.

 

Eine elfköpfige Jury unter dem Vorsitz von Professor Florian Riegler hatte Einreichungen aus insgesamt 30 Architekturbüros gesichtet und beurteilt. Die Wahl des Artec-Duos sei schlussendlich einstimmig erfolgt, wie es in einer Aussendung des Entwicklers heißt. Mit dieser Entscheidung liegt nun der architektonische Gesamtentwurf vor. Delugan Meissl Associated Architects und Josef Weichenberger Architects wurden bereits für die Modernisierung des südöstlicher gelegenen Kopfbaus über dem Franz-Josefs-Bahnhof betraut.

6B47/APA-Fotoservice/Reither © 6B47/APA-Fotoservice/Reither

Vorstandsvorsitzender Peter Ulm (6B47) mit den Siegerarchitekten Bettina Götz und Richard Manahl (Artec Architekten).

6B47/APA-Fotoservice/Reither © 6B47/APA-Fotoservice/Reither

Im Bild die designierte Bezirksvorsteherin Saya Ahmad (SPÖ) & Vorstandsvorsitzender Peter Ulm.

Reminiszenz an das Wiener Terrassenhaus

Überzeugen konnten Götz und Mahnal mit ihrem Vorschlag einer terrassierten, zurückgestaffelten Bebauung, die die gründerzeitliche Stadtkante von rund 25 Metern berücksichtigt und die Belichtung der angrenzenden Fassaden demnach nicht behindern soll. Der höchste Punkt der neuen Bebauung wird bei rund 58 Metern liegen. Dieser soll aber weder von den angrenzenden Straßenzügen aus sichtbar sein, noch die Sichtachse vom Dach des nahe gelegenen Palais Liechtenstein in Richtung Spittelau wesentlich verstellen. Auslober und Projektverantwortliche sprechen von einer modernen Variante des für Wien typischen Terrassenhauses. Die Jury lobte auch die „gute Vernetzung mit der umgebenden Bebauung“. Der bestehende Gebäudekomplex werde konsequent geöffnet, was nicht nur neue Durch- und Einblicke ermögliche. Mit zwei Ost-West-Querungen rücken die Grätzel „hinter“ der Bahn nach über 150 Jahren wieder an den Donaukanal.

Hochpark als grüne Verbindungsader

Herzstück wird ein in Nord-Süd-Richtung verlaufender Hochpark sein: Auf der Hochebene über der Franz Josef Bahn sollen nach Fertigstellung knapp 7.000 Quadratmeter (derzeit nur rund 2.000) an Grünraum zur Verfügung stehen, die vom Julius-Tandler-Platz bis zur Spittelau reichen werden.


AutorIn:

Datum: 25.06.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Umbau am Alsergrund: Für Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou ist das Areal rund um den Franz- Josefs-Bahnhof das aktuell „spannendste Entwicklungsgebiet der Stadt“. Vor Journalisten wurde nun der strategische Entwicklungsrahmen für das dort bis 2025 neu entstehende „Althan Quartier“ ausgerollt. Geplant ist ein Aufbrechen der Kubatur beim Julius-Tandler-Platz. Gemeinsam mit der Bevölkerung soll laut Leitbild ein Mischgebiet aus Wohn-, Verkehr- und Geschäftsflächen mit viel Grünraum – inklusive dem ersten wirklichen Hochpark der City – entstehen. Die Planung tritt in die heiße Phase.

Für Reich und Schön ist er einer der angesagten Türöffner ins bizarre wie opulente Wohnvergnügen: Jetzt hat Bauherr und Immobilienzambo Bruce Makowsky in Sachen größer, teurer und noch extravaganter einmal mehr eins draufgelegt. Für alle Big Player, die es nach Bel Air zieht, hat er ein nagelneues schlüsselfertiges Luxus-Anwesen in der kalifornischen Stadtlandschaft – mit Aussicht auf die Skyline der Megalopolis von Los Angeles – im Angebot. Der kolportierte Kaufpreis – 250 Millionen Dollar – ist nichts für Mann oder Frau mit schlanker Brieftasche.

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.