Atlas Mehrgeschossiger Holzbau: Präsentation in Wien

Das überarbeitete und druckfrische Nachschlagewerk zum mehrgeschossigen Holzbau für Architekten, Planer, Holzfachleute und Bauherren aus der Atlas-Reihe des DETAIL-Verlags ist publiziert. Im Rahmen einer Veranstaltung von proHolz Austria wird das Kompendium am 28. Juni um 19 Uhr im Architekturzentrum Wien vorgestellt.

Der Holzbau ist in Bewegung. Holz eignet sich heute fast uneingeschränkt für den Einsatz im mehrgeschossigen Hochbau, erobert neue Höhen – mit Auswirkungen auf die Baukonstruktionsweise. Klassische Kategorisierungen wie Holzrahmen-, Holzskelett- und Holzmassivbau werden erweitert und ergänzt, bedarfsorientiert verschiedene Bauweisen gemischt. Diese völlig neue Möglichkeiten – und vieles mehr – hat das Autorenteam mit Verve zusammengetragen.

Präsentation am 28. Juni 2017

Hermann Kaufmann, der für den Inhalt mitverantwortlich zeichnet, wird im AzW einen Einblick in die Neuauflage liefern. Kurzvorträge von Rolf Mühlethaler (Wohnhäuser Zollfreilager Zürich), Nicole Kerstin Berganski/NKBAK (Europäische Schule Frankfurt) und Bruno Mader (Landesamt der Region Auvergne in Clermont-Ferrand) gehen dann vor Ort gleich ins Detail.

Projektplanung, Praxistest

Der "Atlas Mehrgeschossiger Holzbau" will Architekten, Ingenieuren und Holzfachleuten die wesentlichen Fachkenntnisse zur neuen Systematik und Konstruktionsmethodik vermitteln – vom Entwurf über die Vorfertigung bis zur Fügung vor Ort. Die Autoren wollen für gegenseitiges Verständnis bei allen Projektbeteiligten für die nötige Zusammenarbeit im integralen Planungs- und Bauprozess werben, gleichzeitig aber auch technisches Know-how vermitteln. Ein ausführlicher Praxisteil zeigt über 20 moderne Holzbauten im Detail.


 

DETAIL-Verlag, Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG, München © DETAIL-Verlag, Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG, München

Buchtipp:

Atlas Mehrgeschossiger Holzbau
Hermann Kaufmann, Stefan Krötsch, Stefan Winter
Institut für internationale Architektur-Dokumentation GmbH & Co. KG
München 2017
272 Seiten mit zahlreichen Fotos und Zeichnungen
Format 23 x 29,7 cm, Hardcover
ISBN 978-3-95553-353-3
Euro 130
Hier bestellen


AutorIn:

Datum: 24.05.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Entworfen von den Architekten de Rijke Marsh Morgan ist Maggies Oldham das erste Gebäude, das komplett aus Hartholz-BSP errichtet wird. Der Bau entsteht seit April 2016 in Oldham, im Nordwesten Englands, und wird krebskranken Menschen als Rückzugsort dienen.

Zusehends hoch im Kurs könnte – vor allem in Bezug auf die klimatischen Herausforderungen, vor denen sich die Menschheit bereits jetzt gestellt sieht – das Material Keramik stehen. Martin Bechthold, Professor an der Harvard University, erforscht den Einsatz von Keramik in der Architektur als „Kombination der emotionalen Attraktivität des Materials mit neuer Funktionalität”. Keramische Materialien entwickeln sich zusehends zu Gesamtlösungen für Fassaden, Dächer und Innenwände.

Obwohl der Baustoff Holz in Großbritannien eine große Rolle spielt tummeln sich im Architekturbau mit Holz vor Ort viele ausländische Unternehmen, darunter auch österreichische, wie die Wiehag AG. Es gibt in Großbritannien kaum Hersteller für Brettschichtholz und so können die heimischen Hersteller auf der Insel punkten, etwa beim Bau einer Dachkonstruktion für die Traditions-Whisky-Destillerie der renommierten Marke Macallan in Schottland.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Bereits zum 3. Mal gilt es, architektonisch spannende, ansonsten verschlossene Gebäude Wiens zu entdecken. Im Rahmen von Open House Wien, das heuer unter dem Motto „Findet Stadt“ läuft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Architekt D.I. Hannes Bürger, SHARE architects in Wien, über das Bauen der Zukunft, veränderte Gesellschaftsformen, flexible Grundrisse und die Stellung des "österreichischen" Architekten zum Fertighaus.