Monsterbauten? Schau zum "Betonbarock"

Bombastisches aus rohem Sichtbeton: Die Ausstellung „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!“ ermöglicht die Wiederentdeckung eines lang geschmähten Architekturphänomens.

„In den Sechzigern haben meine Bauten Preise bekommen, in den Siebzigern Zustimmung, in den Achtzigerjahren hat man sie infrage gestellt, in den Neunzigern fand man sie lächerlich. Und als es auf 2000 zuging, waren die, die ich am meisten mochte, schon abgerissen“, so der britische Architekt Owen Luder. So wie er haben auch in den Jahrzehnten viele beklagt, mit welcher Vehemenz der brutalistischen Betonarchitektur in den letzten zwei Jahrzehnten mit der Abrissbirne zur Leibe gerückt wurde – und weiter wird. Dem zuletzt aufkommenden Hype rund um die Stilrichtung, die deren Urheber vielmehr als Ethik verstanden haben, will das Architekturzentrum mit der Ausstellung „SOS Brutalismus – Rettet die Betonmonster!“ gerecht werden. Bis 6. August im Blickfeld: (noch) trotzende beziehungsweise gefallenen „Betonmonster“ – auf internationalem wie österreichischen Boden.

Nach einem jahrelangen Rückzugsgefecht scheint nun sowas wie ein Revival – sowohl des Architekturphänomens der 1950er bis 1970er Jahre, wie auch des dahinter stehenden gesellschaftlichen Prinzips – Platz zu greifen. Eine Trendumkehr in der Bewertung des Brutalismus ortet auch Az W-Direktorin Angelika Fitz. „Auf der architektonischen Seite begeistert der rhetorische Umgang mit dem Material Beton, aus gesellschaftspolitischer Sicht der Wunsch nach gebauter Demokratie, der sich in vielen dieser Bauten spiegelt.“

Datenbank der Initiative #SOSBrutalism  

Um bereits verloren gegangene Betonbauten wie den (Noch-)Bestand zu sammeln und dokumentieren, wurde die Online-Initiative #SOSBrutalism gestartet. Die mittlerweile 1000 Gebäude umfassende Datenbank war bereits Basis einer Ausstellungspremiere im Deutschen Architekturmuseum in Frankfurt. Diese macht – um einen ausführlichen Österreichteil aus der Sammlung des Architekturzentrums erweitert – nun auch in Wien Station.

Zehn Österreich-Highlights

Die zehn österreichischen Highlights reichen von der ikonischen Wotrubakirche in Wien-Liesing über den bereits abgerissenen spektakulären Internatsturm in St. Pölten von Karl Schwanzer bis hin zu akut bedrohten Bauten wie dem Kulturzentrum in Mattersburg oder dem Kongresszentrum in Bad Gastein. Auch unbekannte Bauten, wie das komplett überformte Internat Mariannhill von Norbert Heltschl im Tiroler Landeck dürfen noch einmal zeigen, was brutalistische Architektur kann.


AutorIn:

Datum: 22.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Entworfen von den Architekten de Rijke Marsh Morgan ist Maggies Oldham das erste Gebäude, das komplett aus Hartholz-BSP errichtet wird. Der Bau entsteht seit April 2016 in Oldham, im Nordwesten Englands, und wird krebskranken Menschen als Rückzugsort dienen.

Zusehends hoch im Kurs könnte – vor allem in Bezug auf die klimatischen Herausforderungen, vor denen sich die Menschheit bereits jetzt gestellt sieht – das Material Keramik stehen. Martin Bechthold, Professor an der Harvard University, erforscht den Einsatz von Keramik in der Architektur als „Kombination der emotionalen Attraktivität des Materials mit neuer Funktionalität”. Keramische Materialien entwickeln sich zusehends zu Gesamtlösungen für Fassaden, Dächer und Innenwände.

Obwohl der Baustoff Holz in Großbritannien eine große Rolle spielt tummeln sich im Architekturbau mit Holz vor Ort viele ausländische Unternehmen, darunter auch österreichische, wie die Wiehag AG. Es gibt in Großbritannien kaum Hersteller für Brettschichtholz und so können die heimischen Hersteller auf der Insel punkten, etwa beim Bau einer Dachkonstruktion für die Traditions-Whisky-Destillerie der renommierten Marke Macallan in Schottland.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Bereits zum 3. Mal gilt es, architektonisch spannende, ansonsten verschlossene Gebäude Wiens zu entdecken. Im Rahmen von Open House Wien, das heuer unter dem Motto „Findet Stadt“ läuft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Architekt D.I. Hannes Bürger, SHARE architects in Wien, über das Bauen der Zukunft, veränderte Gesellschaftsformen, flexible Grundrisse und die Stellung des "österreichischen" Architekten zum Fertighaus.