Premiere: Prix d´Excellence Austria

© Christoph Scholl, Simon Rainsborough, Otto Immobilien/Alexander Chitsazan

Der österreichische „Oscar der Immobilienwelt“ wird aus der Taufe gehoben. Als Geburtshelfer fungieren der Österreichzweig der FIABCI und der ÖVI. Eingereicht werden kann ab 6. März, die ersten Sieger werden am 18. Oktober auf die Bühne geholt.

Die beiden Immobilienverbände haben in dieser Woche den neuen Award, der künftig alle zwei Jahre verliehen werden soll, erstmals ausgelobt. Laut den Initiatoren sollen damit „herausragende innovative Immobilienprojekte, die auch wirtschaftlich und gesellschaftlich nachhaltig sind“, ausgezeichnet werden.

Dabei soll sich der Preis laut Juryvorsitzenden Hannes Horvath (links im Bild) von anderen Branchenawards deutlich abgrenzen. Bewertet würden weder Proponenten noch Teilaspekte – das Gesamtprojekt stünde auf den Prüfstand. Damit schafft man Raum, um „erstmals auch interdisziplinäre Innovationen zu würdigen“, so Horvath. Zugelassen sind bundesweite Projekte, die seit 2015 realisiert wurden und in Betrieb sind. Wichtig dabei: die Fertigstellung muss in Österreich passiert sein, Innovationsgeist und Wirtschaftlichkeit müssen gegeben sein.

Qualität sichtbar machen

Klaus Wolfinger, Bauträgersprecher des ÖVI (Bildmitte) will mit dem Prix den Faktor Qualität sichtbarer machen und verantwortungsvolle Errichter und Planer ehren. „Wenn ein Gebäude unter dem Gesichtspunkt mehrerer Kriterien als beispielhaft gesehen werden kann, hat es auch eine besondere öffentliche Wahrnehmung verdient.“ FIABCI Austria-Präsident Eugen Otto (rechts im Bild) will über die Ausschreibung den Dialog über gesellschaftlich relevante Themen anzuregen. Dazu habe man bewusst den ÖVI als Partner für die gemeinsame Organisation ausgewählt, wie er betont hat.

Jury bewertet breit gesteckten Kriterienkatalog

Wer im Herbst am Podium stehen wird, entscheidet eine zehnköpfige unabhängige Jury, die laut den Initiatoren interdisziplinär besetzt werden wird. Diese soll folgende Kriterien berücksichtigen: Projektkonzept, Projektentwicklung, Architektur, Nachhaltigkeit sowie Innovation und Nutzungsperspektiven, die Integration in das Umfeld, Zukunftsperspektiven und gesellschaftliche Relevanz, Projektabwicklung als auch Logistik und Prozesse, Finanzen und wirtschaftliche Nachhaltigkeit und – last but not least – Marketing und Kommunikation.

Einreichfrist läuft jetzt an, Preisverleihung im Herbst

Ab kommenden Dienstag, den 6. März 2018, kann eingereicht werden. Die Frist endet am 6. Juni. Im September werden die Nominierten aus jeder Kategorie der Öffentlichkeit vorgestellt. Verliehen wird der Prix d´Excellence Austria bei einem Galadinner am 18. Oktober 2018 am Erste Bank Campus in Wien. Diese Sieger nehmen automatisch am FIABCI World Prix d‘Excellence im Mai 2019 teil.


AutorIn:

Datum: 02.03.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Wettbewerbe