Philips beweist Kompetenz im Klimaschutz

Auszeichnung für Philips Austria: "Kompetenz im Klimaschutz" für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms "energieeffiziente betriebe". Mehr als 1 Mrd. Euro Einsparpotenzial in ganz Österreich durch Beleuchtung.

Philips Austria erhielt die Auszeichnung „Kompetenz im Klimaschutz“ für wertvolle Beratertätigkeit im Rahmen des klima:aktiv Programms „energieeffiiziente betriebe“. So unterstützte Philips die Firma Logistik Service GmbH (LogServ) mit lichttechnischer Beratung bei der Umrüstung des Werksgeländes in Linz auf energieeffiziente LED-Gleisfeldbeleuchtung.

Philips Austria © Philips Austria

Für die Mitarbeiter bedeutet das neue Beleuchtungssystem mehr Sicherheit.

Enormes Einsparpotenzial

Mit dem zusätzlichen Telemanagement Starsense von Philips ist der LogServ eine Energieeinsparung von 46,72 Mwh pro Jahr möglich. „Das Einsparpotenzial ist enorm; würde ganz Österreich jetzt auf energiesparendste Beleuchtungslösungen umsteigen, ergäbe das Einsparungen von knapp 8 Milliarden Kilowattstunden Strom oder über 1 Milliarde Euro“, sagt Norbert Kolowrat, Vertriebsleiter Philips Lighting Outdoor.

Philips Austria © Philips Austria

Nun ist der LogServ eine Energieeinsparung von 46,72 Mwh pro Jahr möglich.

Frage der Sicherheit

Die Logistik Service GmbH betreut Betreiber von Werks- und Anschlussbahnen sowie private Eisenbahnunternehmen. Am voestalpine-Standort Linz betreibt die LogServ Österreichs größte Anschlussbahn sowie einen eigenen Donauhafen mit Umschlaganlagen. Die vorhandene Beleuchtung bestand aus Natriumdampflampen, die zwar einen hohen Wirkungsgrad aufweisen, deren charakteristisches gelbes Licht aber die Unterscheidung von Farben nahezu unmöglich macht und ein Problem bei der nächtlichen Signalerkennung auf den Gleisanlagen darstelle.

Positives Feedback

Deshalb wurden in einem aufwändigen Planungsverfahren an rund 5.000 Messpunkten auf dem gesamten Gelände Beleuchtungsdaten erhoben und mit dem gewünschten Soll-Zustand abgeglichen. Die nun am Gleisfeld eingesetzten Luma 2 Leuchten von Philips sind mit jeweils 120 LEDs bestückt und werden über das Telemanagement-System Starsense, das es ermöglicht, die Leuchten individuell oder gruppenweise anzusteuern und zu dimmen, gesteuert. Johannes Mayrhofer, Leiter Infrastruktur/Kundenservice bei der LogServ freut sich über positives Feedback: "Die Mitarbeiter sind von der Lichtfarbe begeistert und bestätigen, dass sie durch das weiße LED-Licht und dessen gute Farbwiedergabe nun deutlich aufmerksamer sind."


AutorIn:

Datum: 04.12.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Österreichische Biomasse-Verband zeigt im frisch publizierten Energie-Atlas auf, wie die Bundesländer in Sachen Energiewende ticken. Wien führt mit dem geringsten Energieverbrauch und dem geringsten CO2-Austoß pro Kopf. Weniger grün in der Hauptstadt: die Abhängigkeit von fossilen Energien und Energieimporten. Der Anteil erneuerbaren Energien dümpelt im Österreich-Vergleich weiter dahin.

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.