BAU.GENIAL 2015 prämiert die besten Bildungsbauten

Eine unabhängige Expertenjury war auf der Suche nach den besten österreichischen Bildungsbauten wie Schulen, Kindergärten, Hochschulen oder Einrichtungen der Erwachsenenbildung, die in Holzleicht- oder Holzmassivbauweise errichtet wurden. Aus 44 Einreichungen konnten fünf moderne Unterrichtsgebäude überzeugen.

Die Interessensgruppe BAU.GENIAL rief letztes Jahr erstmals einen Architekturpreis für die beste Anwendung von Holz- und Leichtbausystemen ins Leben. Thematisch grenzte man die preiswürdigen Projekte bei der Premiere 2014 auf die Hotellerie ein. Heuer wurden die innovativsten Bildungsgebäude der österreichischen Architekturszene prämiert. Architektur, fachgerechter Holzeinsatz, benutzerorientierte Funktionalität, konstruktive Lösungen sowie Nachhaltigkeit waren die fünf Bewertungskriterien. „Wir können Schularchitektur als gebaute Pädagogik verstehen“, hält BAU.GENIAL Vizepräsident Andreas Bauer bei der Preisverleihung fest. „Moderne Bildungsgebäude integrieren aktuelle Ergonomie- und Bewegungskonzepte und unterstützen die geistigen Freiräume in Bildungseinrichtungen, wie die eingereichten Projekte eindrucksvoll beweisen.“

Die gekürten Projekte

Der erste Preis ging ex aequo an die Erweiterung des Kindergartens in Maria Anzbach und das Bildungszentrum in Altmünster.

Die Kindergartenerweiterung in Maria Anzbach von Hagmüller Architekten aus Wien zählt zu den kleineren Bauaufgaben unter den Einreichungen. Entwickelt wurde die aus mehreren Gesichtspunkten laut Jury "vorbildhafte Lösung" in enger Zusammenarbeit des Architekten mit BauherrInnen und NutzerInnen des Gebäudes. Architekt Gerhard Kopeinig, Vorsitzender der BAU.GENIAL Jury, zeigt sich von dem prämierten Architekturprojekt begeistert: „Neben der räumlich sensiblen Situierung und Anknüpfung an den Altbestand im Ortszentrum wurde durch die flexible Nutzungsstruktur ein Mehrwert im Innen- und Außenraum geschaffen. Selbst die Übergangszonen sind durchgeplant und temporär nutzbar. In dieser Form können Erweiterungen zu einem Mehrwert werden: Für die Nutzer, für den Bestand und für den Ort. Das Projekt Maria Anzbach kann in seiner Sensibilität und Vielschichtigkeit zu einem Vorbild dafür werden.“

Das Bildungszentrum in Altmünster wurde bereits vielfach ausgezeichnet. Das Architekten-Team rund um Markus Thurnher und Josef Fink kann sich nun über einen weiteren Preis freuen. "Das Projekt verkörpert jene Attribute, die den zeitgemäßen Bildungs- und Holzbau darstellen, und hat damit die Jury einstimmig überzeugt“, erklärt Kopeinig die Entscheidung. „Das Bildungszentrum Altmünster besticht durch seine strukturelle Flexibilität, Blickbeziehung, Tageslichtqualität und Materialität, um nur einige Punkte zu nennen. In dieser Form kann Schulraum zum Lebensraum werden.“

Die drei Anerkennungspreise erhielten die eingereichten Projekte Volksschule in Gnesau, Landwirtschaftliche Fachschule in Güssing und Volksschule in Lustenau. Sie gelten als Vorzeigeprojekte für ihr jeweiliges Genre: für Schulsanierungen, landwirtschaftliches Bauen oder um die Errichtung eines temporären Gebäudes.

BAU.GENIAL geht in die nächste Runde 

2014 begann alles mit der Hotellerie und in diesem Jahr waren die Bildungsbauten an der Reihe. Der BAU.GENIAL Preis 2016 widmet sich einem weiteren sozialpolitisch wichtigen Thema: Gesundheit und Pflege. Egal ob Geriatriezentren oder Seniorenwohnheime – passende österreichische Architekturprojekte sind gefragt. Die Einreichphase beginnt im Frühjahr 2016.


AutorIn:

Archivmeldung: 16.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.