Bauherrenpreis 2015 verliehen

Bereits seit 1967 werden mit dem Bauherrenpreis der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs (ZV) Persönlichkeiten der Branche, die sich in besonderer Weise für die Baukultur in Österreich verdient gemacht haben, honoriert. Überzeugen sollen die Bauprojekte mit architektonischer Gestaltung und innovativem Charakter.

Die diesjährigen GewinnerInnen des ZV-Bauherrenpreises wurden im Rahmen eines feierlichen Abendevents in Bregenz ausgezeichnet. Mehr als 70 Projekte wurden eingereicht, die besten 24 schafften es auf die Shortlist, die der dreiköpfigen Hauptjury bestehend aus Walter Angonese (Kaltern, Südtirol), Hemma Fasch (Wien) und Otto Kapfinger (Wien) präsentiert wurde. Schließlich durften sich sechs PreisträgerInnen über den ZV-Bauherrenpreis 2015 freuen.

Die Qual der Wahl

„Für die Auszeichnung mit einem ZV-Bauherrenpreis muss sowohl die Architektur von höchster Güte als auch die Rolle der Bauherrschaft von großer Vorbildwirkung sein. So gut wie immer gelingt das Eine nicht ohne das Andere. Um Architektur beurteilen zu können, muss man sie im Original sehen und um ihre Schöpfer einschätzen zu können, hilft es, sie kennenzulernen. Die Zentralvereinigung der ArchitektInnen hat sich daher ein aufwändiges Juryprozedere auferlegt, um aus der jährlich hohen Anzahl durchwegs engagierter Bauten jene zu küren, die sämtliche Kriterien bestmöglich erfüllen", erklärt Marta Schreieck, Präsidentin Zentralvereinigung der ArchitektInnen Österreichs.

Alle nominierten Projekte werden im Werkraum Bregenzerwald sowie in der Reihe „Architektur im Ringturm“ in Wien ausgestellt:

Ausstellung Werkraum Bregenzerwald: Noch bis 14. November 2015
Hof 800, 6866 Andelsbuch
Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag: 10:00 - 18:00 Uhr
So, Mo und Feiertage geschlossen

Ausstellung „Architektur im Ringturm“ in Wien: 26.11.2015 bis 12.02.2016
Ringturm, Schottenring 30, 1010 Wien
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 09:00 - 18:00 Uhr
24.12. und 31.12.2015 sowie Feiertags geschlossen


AutorIn:

Archivmeldung: 05.11.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.