Top 6 aus 82: Die Sieger des 50. Bauherrenpreises

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Insgesamt waren in der Jubiläumsauflage 82 Projekte aus allen Bundesländern eingereicht worden. Nach einer ersten Vorauswahl, in der es insgesamt 23 Projekte auf die Shortlist geschafft hatten, wählten Tina Gregorič von dekleva gregorič arhitekti, aus Ljubljana, die Architekturpublizistin Franziska Leeb und Architekt Richard Manahl vom Wiener Büro ARTEC Architekten die Sieger des Jahres 2017.

Jury: „Projekte, die Strahlkraft entwickeln“

Die prämierten Bauherren-Projekte hätten, wie schon in den Jahren zuvor, Vorbildwirkung, so die Jury. Unisono hätten alle über die eigentliche Bauaufgabe hinaus Strahlkraft entwickeln können. Tenor des Trio: „Mögen sie Inspirationsgeber für künftige Bauherren sein und Ansporn, gewohnte Wege zu verlassen, Bauaufgaben neu zu denken und dazu ermutigen, sich auch über Konventionen hinwegzusetzen.“

Die Auszeichnung der Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs würdigt seit 1967 Auftraggeber und deren Projekte. Gesucht und gefunden werden Impulsgeber und Initiatoren. Ein Großteil der rund 300 bisher ausgezeichneten Bauten, so die Rückmeldung der Initiatoren, sei zu einem fixen Bestandteil des Kanons der österreichischen Architekturgeschichte der jüngeren Vergangenheit geworden.

Die aktuellen Sieger sollen hier nahtlos anschließen. „Der Bauherrenpreis 2017 zeigt erneut die Vielgestaltigkeit der Bauaufgaben und das Qualitätsbewusstsein der österreichischen Szene“, sagt Maria Auböck, Vizepräsidentin Zentralvereinigung der Architektinnen und Architekten Österreichs.

Projektschau ab 7. Dezember im Ringturm

Alle Architekturinteressierten können sich ab nächster Woche ein eigenes Bild machen: Die Preisträger und alle weiteren 17 nominierten Projekte werden vom 7. Dezember 2017 bis 12. Jänner 2018 in Wien ausgestellt. Zum bereits siebenten Mal in Folge präsentiert der Wiener Städtische Versicherungsverein den österreichischen Bauherrenpreis im Rahmen seiner „Architektur im Ringturm"-Reihe.


AutorIn:

Datum: 29.11.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.

Welche City schafft es im digitalen Zeitalter an die Weltspitze? Das neue „Global City Ranking“ des Gottlieb Duttweiler Institute, das Metropolen auf ihre Networking-Credibility untersucht hat, gibt Auskunft. Fazit: Fad ist out, Menschen suchen analog An- und Aufregendes für ihren smarten Online-Auftritt.