Fassade des Jahres

Der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres geht an den spanischen Architekten Untercio. Damit setzt er sich gegen mehr als 230 eingereichte Objekte aus 21 Ländern durch.

Erstmals wurde der Baumit Life Challenge Award für die europäische Fassade des Jahres vergeben. Im Rahmen des länderübergreifenden Wettbewerbs, ermittelten 15 Architekten in der finalen Jury-Sitzung die Gewinner in den Kategorien Einfamilienhaus, Mehrfamilienhaus, Nicht-Wohnbau, thermische Sanierung und historische Renovierung. Als Gesamtsieger ging das Mehrfamilien-Wohnobjekt „Vallecas 47“ des Architekten Untercio in Madrid/Spanien hervor.

Internationale Beteiligung

Bis Ende Februar 2014 wurden in den fünf Wettbewerbskategorien insgesamt 237 Objekte aus 21 Ländern eingereicht. „Die Life Challenge 66 ist der eindrucksvolle Beweis, dass es unzählige, kreative Möglichkeiten gibt, mit etwas Phantasie und handwerklichem Geschick einzigartige und ausdrucksstarke Fassaden zu vernünftigen Kosten zu gestalten“, so Robert Schmid, Geschäftsführer der Baumit Beteiligungen GmbH und Initiator des europaweit ausgeschriebenen Wettbewerbes.

Rund 66 Prozent der Fassadenfläche bieten Gestaltungsmöglichkeiten für Baumit Produkte. "Bei diesen 66 Prozent ist Einfallsreichtum gefragt; Struktur, Farbe und die Kombinationen mit anderen Werkstoffen machen die Fassade zu einem Unikat", erklären die Organisatoren den Titel des Awards "Life Challenge 66".


Autor:

Datum: 17.06.2014

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Beginn der Einreichfrist: Das Aluminium-Fenster-Institut (AFI) hat in Kooperation mit der Architekturstiftung Österreich und der IG Architektur bereits zum elften Mal den Aluminium-Architektur-Preis ausgeschrieben.

Nach der Premiere im letzten Jahr läuft die Einreichfrist zum zweiten Lebenszyklus-Award. In Kooperation mit dem bmvit und der Abteilung für Umwelt- und Energiepolitik der WKÖ werden Projekte aus dem Hoch- und Infrastrukturbau ausgezeichnet.

Die Suche nach den spannendsten Bauprojekten geht in die nächste Runde: Ab sofort kann für den Bauherrenpreis 2018 eingereicht werden. Erstmalig werden auch städtebauliche Lösungen honoriert. Die Verleihung geht am 19. Oktober im Grazer Orpheum über die Bühne.

Der Möbel- und Holzbau-Cluster der oö. Wirtschaftsagentur Business Upper Austria lobt den Austrian Interior Design Award aus. Innenarchitekturprojekte und Design-Schmuckstücke können noch bis 31. Mai eingereicht werden.

Der gestrige Abend im Zeichen von Energieeffizienz, Klimaschutz, Sanierkunst und verdichteter Architekturqualität: Die Qualitätsgruppe Wärmedämmsysteme (QG WDS) suchte nach optimierten Ausnahmeprojekten und wurde fündig.

Eine Fachjury prämierte die besten Ein- und Zweifamilienhäuser des Landes. Im Rampenlicht der siebten Award-Ausgabe standen Umnutzungs- und Erweiterungsbauten aus allen Bundesländern. Der Publikumspreis ging an den Expertenliebling aus Niederösterreich.

Der österreichische „Oscar der Immobilienwelt“ wird aus der Taufe gehoben. Als Geburtshelfer fungieren der Österreichzweig der FIABCI und der ÖVI. Eingereicht werden kann ab 6. März, die ersten Sieger werden am 18. Oktober auf die Bühne geholt.

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"