Baum und Biene: Mapei startet grün in den Frühling

Der Hersteller bauchemischer Produkte ist schon länger auf den Pfad der Ökologisierung eingeschwenkt: Passend zum „Tag des Baumes“ präsentierte Mapei Austria jetzt seine neue Nachhaltigkeitsoffensive – mit Baum und Biene.

„Wir haben den internationalen Aktionstag zum ´Tag des Baumes´ genutzt, um einmal mehr auf das Thema Nachhaltigkeit aufmerksam zu machen“, so Mapei Austria-Chef Andreas Wolf (links im Bild), der mit der symbolischen Pflanzung eines Baumes ein Zeichen setzte – und damit gleichzeitig den Boden für den geplanten Obstbaumgürtel aufbereitete, der künftig das Firmengelände am Niederösterreich-Standort umgeben soll. Nutznießer sollen laut Geschäftsführung die Mitarbeiter sein, die mit saisonal frischen Früchten versorgt werden.

MAPEI © MAPEI

Baumpflanzer (v.l.n.r.): Gerd Feiertag (Betriebsleiter), Romana Ramssl (Marketingleiterin Mapei Austria) und Andreas Wolf (Geschäftsführer Mapei Austria). 

Gepflanzt werden vorwiegend lokale Sorten, wie die im Traisental und in der Wachau beheimatete Marillenart „Ungarische Beste“ oder Pfirsichbäume. Auch Obstbaumraritäten sollen hier Platz finden.

Damit die Aktion buchstäblich Früchte trägt, geht Mapei mit einem ehemaligen Mitarbeiter und Kenner der Apidologie unter die Imker. So werden am Gelände etliche Bienenstöcke aufgestellt, um die Bestäubung der Pflanzen sicher zu stellen, sagt Wolf, der damit auch ein Zeichen gegen das Bienensterben setzen will. Der gewonnene Honig soll künftig an soziale Projekte vergeben.

Grüner Baum steht für nachhaltige Produkt-Range

Der grüne Baum steht jetzt nicht nur vor der Österreich-Zentrale, sondern ziert auch nachhaltig produzierte Produktlinien. Er kennzeichnet Fabrikate, die eine interne Richtlinie für nachhaltige Produkte vorgibt. „Wir haben keinen Grund, um Greenwashing zu betreiben, denn unsere Produkte entsprechen den gängigen Nachhaltigkeitsrichtlinien“, wie Wolf bekräftigt und mit Zahlen untermauert. So werden laut eigener Aussage weltweit jährlich rund 50.000 Tonnen CO2 weltweit kompensiert. Auch die hauseigene F&E-Abteilung strebt nach Nachhaltigkeit und bündelt hier 70 Prozent der Investitionssumme: für die Entwicklung von nachhaltigen Produkten in der Fliesen- & Keramiklinie wie auch der Bauchemie, wie das Unternehmen meldet. Wolf: „Wir setzen alles daran setzen, um nicht nur unserer ökologischen Verantwortung als globaler Player gerecht zu werden, sondern auch unseren ökologischen Fußabdruck zu minimieren.“


AutorIn:

Datum: 26.04.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Ökologie

Der Hauptpreis des vom Europäische Gesteinsverbandes UEPG ausgeschriebenen „Sustainable Development Award“ geht in der Kategorie "Environmental Best Practice“ im heurigen Jahr an Wopfinger Transportbeton. Für ihr Vogelschutzprojekt „Standort Untersiebenbrunn – Naturschutz Gesamtkonzept für den Triel“ wurden die Niederösterreicher jetzt im Palais des Beaux-Arts in Brüssel ausgezeichnet – und das nicht zum ersten Mal.

Woraus besteht eigentlich … Mineralwolle? Selbst Fachleuten ist teilweise nicht bewusst, dass hochwertige Mineralwolle aus natürlichen Rohstoffen wie Steinen und Sand sowie aus Recyclingmaterialien wie z.B. Altglas hergestellt wird. Die Fachvereinigung Mineralwolleindustrie möchte mit einer neuen Kampagne Wissen zu diesem Dämmstoff vermitteln und die vielen Vorteile präsentieren.

Ein neues Label, das regionale Betonprodukte auf Anhieb erkenntlich macht, soll Bauherren und Planern die Qual der Wahl erleichtern: Das Gütesiegel "Beton aus der Region - Ein Teil von uns" steht für eine nachhaltige, regionale Produktion des Baustoffs.

Bionik macht's möglich: Durch den Einsatz von Technologien nach dem Vorbild der Natur wandelt sich die Fassade von einer passiven Schutzhülle zu einem aktiven Regulator der Energiebilanz eines Gebäudes. Auch Tageslicht kann dank Tier- und Pflanzenwelt in dunkle Räume geleitet werden.

Selbstfahrende Autos werden unseren Individualverkehr revolutionieren, Klimaschutz und Ressourcenschonung weiterhin bestimmende Themen für Politik und Industrie bleiben. Stadtplaner stehen vor neuen Herausforderungen - Experten diskutierten über den Individualverkehr 2050.

Die Unternehmen Habau und Gasokol wurden für ihr Projekt Sonnenwärmeanlage Habau mit dem Ökostar 2015 ausgezeichnet. Das herausragende Projekt besticht durch ein ökologisch höchstwertiges Konzept.

Der Klima- und Energiefonds fördert wieder Projekte, die den Weg zu einer klimafreundlichen und sozialökonomischen „Zero-Emission-City“ ebnen. Beste Chancen auf die Förderung haben Einstiegsprojekte, die "Pionierarbeit" leisten. Die Schwerpunkte liegen im ökosozialen Wohnbau, smarten Industriestandorten und Gewerbebetrieben sowie themenoffenen Projekten besonders innovativer Konsortien.

Die Initiative Bau!Massiv! fordert eine verpflichtende Herkunftskennzeichnung von Baustoffen, denn "der effiziente Einsatz von Ressourcen heißt vor allem: Regionales Gewinnen und regionales Einsetzen von Ressourcen“, sagt Andreas Pfeiler, Geschäftsführer des Fachverbands der Stein- und keramischen Industrie.

Der europaweit größte Forschungspark für Baustoffe in Wopfing startet mit seinen ersten vergleichenden Messungen. In den kommenden Jahren wird hier mittels Musterhäuser der Zusammenhang zwischen Baustoffen und deren Auswirkungen auf den menschlichen Organismus analysiert.