Biennale 2018: Vom Freiraum zur Form

Österreich ist in Venedig mit dem Beitrag „Thoughts Form Matter“ am Start. Drei Architekturbüros zeichnen für die drei Rauminstallationen im rot-weiß-roten Pavillon verantwortlich.

Letzten Samstag, den 26. Mai 2018 wurde die mittlerweile 16. Architektur-Biennale eröffnet. Diesmal unter dem Generalmotto „Free Space“. Österreich stellt sich mit dem Beitrag „Thoughts Form Matter“, kuratiert von der Direktorin des Vorarlberger Architekturinstituts Vai, Verena Konrad, dem internationalen Diskurs. In Venedig will das rot-weiß-rote Team dem wieder unter Druck geratenden Begriff der Freiheit neuen Spielraum geben. Und versuchen, hinter die funktionalen und ökonomischen Zwängen zu blicken.

Trio komponiert Österreich-Pavillon

Für den Österreich-Pavillon zeichnet diesmal ein Trio, bestehend aus dem Architekturbüros LAAC (Innsbruck), Henke Schreieck (Wien) und dem Designbüro Sagmeister & Walsh (New York), verantwortlich. Laut Konrad ist ein komplex-dynamisches System ersonnen und realisiert worden, das durch seine wandlungsfähige, auf Koexistenz bedachte Sphäre überzeugen will.

Entstanden sind drei Rauminstallationen, die teilweise ineinander übergehen und Begriffe wie „Atmosphäre“, „Abweichung“ und „Schönheit“ materialisieren beziehungsweise visualisieren: Innen trifft dabei auf Außen, Vertikal auf Horizontal. Der historische Pavillon als Projektionsrahmen für eine zeitgenössische Architektur- und Designsprachen.

„Inhalt statt gebauter Funktionsschemata“

„Der Österreich-Beitrag zur Biennale Architettura 2018 ist ein Plädoyer für eine gestalterische Praxis, die sich als ein Formulieren von Gedanken versteht. Architektur als kulturelle und soziale Praxis setzt auf Inhalt statt auf gebaute Funktionsschemen“, formulierte Konrad im Rahmen der Präsentation.


AutorIn:

Datum: 25.05.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Architektur

Entworfen von den Architekten de Rijke Marsh Morgan ist Maggies Oldham das erste Gebäude, das komplett aus Hartholz-BSP errichtet wird. Der Bau entsteht seit April 2016 in Oldham, im Nordwesten Englands, und wird krebskranken Menschen als Rückzugsort dienen.

Zusehends hoch im Kurs könnte – vor allem in Bezug auf die klimatischen Herausforderungen, vor denen sich die Menschheit bereits jetzt gestellt sieht – das Material Keramik stehen. Martin Bechthold, Professor an der Harvard University, erforscht den Einsatz von Keramik in der Architektur als „Kombination der emotionalen Attraktivität des Materials mit neuer Funktionalität”. Keramische Materialien entwickeln sich zusehends zu Gesamtlösungen für Fassaden, Dächer und Innenwände.

Obwohl der Baustoff Holz in Großbritannien eine große Rolle spielt tummeln sich im Architekturbau mit Holz vor Ort viele ausländische Unternehmen, darunter auch österreichische, wie die Wiehag AG. Es gibt in Großbritannien kaum Hersteller für Brettschichtholz und so können die heimischen Hersteller auf der Insel punkten, etwa beim Bau einer Dachkonstruktion für die Traditions-Whisky-Destillerie der renommierten Marke Macallan in Schottland.

Gehört Carbonbeton und Lichtbeton die Zukunft? Beide sind leichter und damit transportfähiger, des weiteren sollen sie energieeffizienter sein als klassischer Beton. Lichtbeton ist zudem auch hübsch anzusehen.

Bereits zum 3. Mal gilt es, architektonisch spannende, ansonsten verschlossene Gebäude Wiens zu entdecken. Im Rahmen von Open House Wien, das heuer unter dem Motto „Findet Stadt“ läuft.

Bereits zum 15. Mal lädt die internationale Architektur-Ausstellung Biennale zum kulturellen Großereignis nach Venedig. Der österreichische Beitrag „Orte für Menschen “ setzt sich für Maßnahmen zur besseren Unterbringung von Geflüchteten hierzulande ein.

Architekt D.I. Hannes Bürger, SHARE architects in Wien, über das Bauen der Zukunft, veränderte Gesellschaftsformen, flexible Grundrisse und die Stellung des "österreichischen" Architekten zum Fertighaus.