Hausbau Design Award: Griffner holt mit „Box Wien“ Bronze

Dritter Platz in der Kategorie „Moderne Architektur – Bauhausstil“: Fertighausbauer schafft beim online ermittelten Award, ausgeschrieben von hausbau-portal.net, den Platz aufs Stockerl.

Bereits zum siebten Mal hat die bei deutschen Häuslbauern beliebte Info- und Serviceplattform nach den Design-Favoriten ihrer User gefahndet. Rund 15.000 Teilnehmer sind ihrem Aufruf gefolgt und haben in insgesamt sechs Kategorien ihr Traumhaus gekürt. Nach der Auswertung steht fest: Die „Box Wien“ des in Kärnten angesiedelten Herstellers konnte sich mit rund 24 aller Prozent der Stimmen in der Rubrik „Moderne Architektur – Bauhausstil“ den dritten Platz sichern.

Griffner-Geschäftsführer Georg Niedersüß spricht in diesem Zusammenhang von einer wichtigen Anerkennung am deutschen Markt, den man bereits intensiv bearbeite. „Es freut mich, dass wir trotz der hohen Markenbekanntheit des Mitbewerbs mit der ´Box Wien´ die deutsche Community überzeugen können.“ Auszeichnungen wie diese bestätigen ihn, weiter in die Bereiche Design, Komfort und Technik zu investieren.

Box Wien

 GRIFFNER ©  GRIFFNER

Eine Wohlfühl- und Designfrage: Der Kaminbereich in der Box Wien

Die Box Wien, die sich über hohe Räume, große Fensterflächen und einem designverliebten Innenbereich definiert, ist laut Hersteller das mittlerweile beliebteste Flachdach-Modell aus der Griffner-Linie. Derzeit seien vier Objekte dieses Typs in Österreich, Deutschland und Italien ausgestellt. Die Box folge dem Trend zu bequemem, offenem Wohnen und zeige den Variantenreichtum kubusförmiger Architektur auf zwei Ebenen, wie es in einer Unternehmensaussendung heißt. Das Modell, das sich um einen zweiten Baukörper erweitern lässt, schafft es in der Standard-Ausführung auf 168 Quadratmeter Wohnfläche. Der Baustoff Holz, Kern der Konstruktion, soll für ein gesundes und schadstofffreies Raumklima sorgen. Das mit Holzfaser gedämmte Niedrigenergiehaus kann sowohl mit Wärmepumpen als auch mit Solaranlagen und Pellets-Heizungssystemen ausgerüstet werden.


AutorIn:

Datum: 20.09.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.