Neues Leben für Hafengelände in Kopenhagen

Auf einem ehemaligen Brauereigelände am Hafen der dänischen Hauptstadt Kopenhagen entsteht das sogenannte „Bryghus“ – ein sechsgeschossiges Multifunktionsgebäude. Die Fertigstellung soll 2017 erfolgen.

Die zum österreichischen Baukonzern Strabag SE gehörende dänische Tochter Züblin A/S errichtet in Kopenhagen das sechsgeschossige Multifunktionsgebäude, das einem ehemaligen Brauereigelände am Hafen der dänischen Hauptstadt Kopenhagen neues Leben einhauchen soll. Der Generalunternehmervertrag umfasst eine Auftragssumme von rund 140 Mio. Euro.

Zuhause für Architektur

Auftraggeberin ist die dänische Projektentwicklungsgesellschaft Realdania Byg. Für den Strabag-Konzern ist es laut eigenen Aussagen der erste Hochbau-Auftrag einer solchen Größenordnung in Dänemark. Das Bryghus ist ein kombiniertes Wohn-, Büro- und Geschäftshaus mit öffentlichen Freizeitflächen, Spielplätzen und Gastronomie. Auch das Dänische Zentrum für Architektur wird künftig in dem Gebäude an der Uferstraße, direkt an der Hafenfront im Stadtzentrum untergebracht sein.

Markantes Bauwerk in exponierter Lage

Geplant wurde der Bau vom renommierten niederländischen Architekten Rem Koolhaas und seinem Office for Metropolitan Architecture (OMA). Dabei hatten die Aspekte Nachhaltigkeit, Erstellung von Wertanalysen, 5D-Planung und Building Information Modelling für die Auftraggeber besonderes Gewicht. "Wir freuen uns darüber, dass wir nach dem spektakulären „De Rotterdam“ im Rotterdamer Hafen ein weiteres Rem Koolhaas-Projekt verwirklichen dürfen. Auch unsere Ingenieurinnen und Ingenieure erfüllt die Realisierung eines so markanten Bauwerks in exponierter Lage immer wieder mit ganz besonderem Stolz“, sagt dazu Thomas Birtel, Vorstandsvorsitzender der Strabag SE.


AutorIn:

Archivmeldung: 02.12.2015

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Fassadenkunst einmal anders. Passanten in Unter St. Veit ist es sicher schon ins Auge gefallen, und auch Pendler auf der Wiener Westausfahrt können sie nicht übersehen: Seit Mitte Oktober prangt an der Adresse Hietzinger Kai 131 – ein Wohnhaus der Buwog und gleichzeitig deren Firmensitz – eine Installation in XXL von Anna Zwingl. Die Künstlerin hat es im Rahmen eines Wettbewerbs als eine von vieren auf die Hauswand geschafft.

„Floating Homes” faszinieren. Immer mehr solche Wohnträume werden auch in Österreich Realität. Das Wohnen am Wasser und die Möglichkeiten bzw. Voraussetzungen für die Umsetzung waren das Thema des vierten Blaue Lagune Dialogs, der im September 2016 statt fand.

Der österreichische Dämmstoffpionier Austrotherm hat einen neuartigen Hochleistungsdämmstoff auf den Markt gebracht. „Austrotherm Resolution“ dämmt Fassaden, Fußböden, Flach- und Steildächer fast doppelt so gut wie herkömmliche Dämmstoffe.

Am nordöstlichen Ende von Norwegen, wo die Polarnacht fast zwei Monate dauert und zweieinhalb Monate die Mitternachtssonne scheint, entsteht ein neues, modernes Krankenhaus, das komplett in Modulbautechnologie produziert wird. Aufgrund der exponierten Lage und des multikulturellen Hintergrundes der Region, ein außerordentliches Imageprojekt für das Land Norwegen.

Das EinBaumHaus von Wolfgang Lackner besteht aus rein biologischen, möglichst unbearbeiteten Materialien und aus nachwachsenden Rohstoffen. Es kann im Grunde aus einem einzigen Baum gebaut werden.

In Schwechat, nahe der Stadtgrenze zu Wien, entsteht das Wohnprojekt Alanova. Insgesamt 88 Einheiten in anspruchsvoller Architektur werden auf historischem Baugrund von BUWOG und WET errichtet.

Laut Studie hält der Trend zu geneigten Dächern wie dem Satteldach an. Flache Dächer werden zwar als Designvariante eingestuft, sind aber nicht die erste Wahl bei der Errichtung des eigenen Traumhauses.

Natürliches Licht ist für die Gesundheit essentiell, doch gerade in Großstädten ist es oft Mangelware. Neben städtebaulichen Maßnahmen, kann auch bei der Sanierung von Gebäuden viel Licht gewonnen werden.

Das Magistrat45 der Stadt Wien will die Donauinsel zum 25. Inseljubiläum noch attraktiver gestalten. In Kooperation mit dem VÖZ suchte daher der concrete design award 2013 den schönsten Grillplatz aus Beton.