Architektur-Award-Doppel für das Bürohaus „Telegraf 7“

Neuinszenierung eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Wiener City: Der Umbau der ehemaligen Wiener Telefonzentrale zum Bürohaus „Telegraf 7“, ein Projekt von JP Immobilien unter der Federführung von BEHF Architects, wurde mit zwei Architektur-Awards geadelt. In der Kategorie „Innenausbau“ wurde der „best architects 18“ Award verliehen. Den „Iconic Award 2017“ gab es in der Kategorie „Architektur“.

„Ziel war es, die beiden historischen Telegrafensäle zu verbinden und Büroräume mit modernster Infrastruktur inmitten des historischen Bestands zu schaffen. Die beiden Auszeichnungen beweisen, dass uns gemeinsam mit BEHF genau das gelungen ist“, sagt Daniel Jelitzka, Gründungspartner und Geschäftsführer der JP Immobilien Gruppe, die in ihrer ersten Gewerbeimmobilienentwicklung auch gleich ihre Firmenzelte aufgeschlagen hat.

Auffällig ist den Preisträgern zufolge die aufwendige Raum-in-Raum-Konstruktion in Form von zwei minimalistischen Boxen, die sich vom historischen, originalgetreu restaurierten Bestand, geplant im 19. Jahrhundert von Architekt Eugen Fassbender, bewusst abheben und moderne Büro- und Konferenzräume bereitstellen.

Kontrast als atmosphärischer Verstärker

 „Der Raum an sich mit seiner imposanten Höhe, den Deckenmalereien und Pilastern ist schon das große Erlebnis, dem gegenüber stehen die beiden entrückten, nahezu sphärisch wirkenden Büroboxen. Dieser Kontrast macht die hier spezielle Wirkung und Atmosphäre aus“, beschreibt Armin Ebner von BEHF Architects das nun ausgezeichnete Konzept. Die Koexistenz von Vergangenem und Heutigem findet sich auch im Entree. Dort würden laut Projektplaner minimalistische Elemente und historische Versatzstücke aufeinandertreffen. Die ursprünglichen Treppenstufen aus Werkbeton wurden freigelegt und überarbeitet, die Etagenflure mit einem hellen Fußboden aus Terrazzo ausgestattet.  

Awards für einen Big Player

BEHF Architects, 1995 in Wien gegründet, zählt mit seinen rund 120 Mitarbeitern zählt zu den größten Architekturbüros des Landes. Engagiert ist man vor allem in den Bereichen Corporate Architecture, Hospitality und Retail. Der „best architect“- und der „Iconic“ Award sind nur die jüngsten Auszeichnungen. Für  Sanierungen und Revitalisierungen von denkmalgeschütztem Altbestand konnte das Büro unter anderem auch den German Design Award, den Architizer Award und den American Architecture Prize für sich sichern.

Zuletzt hat das Team von BEHF Architects einige Projekte in Wien fertiggestellt: darunter das Kaufhauses Stafa (Mariahilfer Straße), die Modernisierung des Hotels LE Meridien am Ring sowie der Umbau des Stores von Wein & Co am Stephansplatz. Aktuell ist man unter anderem beim Icon Vienna-Projekt mitengagiert.


AutorIn:

Datum: 09.08.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.