Constructive Alps 2017: 11 Österreich-Projekte sind nominiert

Der Preis für nachhaltige Alpenarchitektur ist in seiner vierten Runde. Insgesamt haben es 30 Projekte auf die Shortlist geschafft, darunter auch eine bunte Auswahl aus Österreich. Die Sieger werden im Oktober in Bern prämiert. Das Preisgeld ist mit 50.000 Euro dotiert.

Der „Internationale Preis für nachhaltiges Sanieren und Bauen in den Alpen. Constructive Alps“ trägt den Initiatoren aus der Schweiz und Liechtenstein zufolge zur Umsetzung der Alpenkonvention und des Klimaaktionsplans bei und bietet Denkanstöße für ein Sanieren und Bauen, das auch baukünstlerisch überzeugt.

Eine internationale Jury mit Vertretern aus allen Alpenländern hat aus 268 Einreichungen dreißig Projekte ausgewählt und zur zweiten Runde eingeladen. Laut Preiskomitee wurden Objekte ausgewählt, die entsprechend den Kriterien des Wettbewerbs sowohl ökologische und ökonomische als auch soziale Nachhaltigkeitskriterien am besten berücksichtigt haben. Auch kulturelle Gesichtspunkte seien den Experten zufolge in der Vorauswahl eingefloßen.

11 Projekte aus Österreich in der zweiten Runde

Unter den Nominierten aus Österreich sind: das Agrarzentrum Maishofen (im Bild), das Dorfhaus Steinberg am Rofan, das Egger Stammhaus, das Gemeindeamt Zwischenwasser, die Schaukäserei „Kaslab´n Nockberge“, Kindergarten und Volksschule Brand, "MPreis St. Martin", die Propstei St. Gerold (1. Bauetappe), das Sozialzentrum Nenzing, „t4-Wohnen im Stickereiloft“ und das Wohnheim Olympisches Dorf.

In den kommenden Wochen wird die Jury alle Projekte besuchen und diskutieren. Bewertet werden die Anbindung an den öffentlichen Verkehr, die Baustoffwahl, der kulturelle Wert eines Bauwerks und der Faktor Lebensqualität.

Die Preisverleihung findet am 20. Oktober 2017 im Alpinen Museum in Bern statt. Dort startet auch eine Wanderausstellung aller nominierten Beiträge.


AutorIn:

Datum: 20.03.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Wettbewerbe

Die Suche nach den besten Ein- und Zweifamilienhäuser Österreichs ist in der heißen Phase. Nach der Fachjury ist das Publikum am Wort, das jetzt seine Favoriten aus der Nominierungsliste wählen kann. Die Expertensieger werden am 7. März im Architekturzentrum Wien präsentiert.

Die Redaktion von "Architektur im Mittelpunkt" lobt erstmalig einen Autoren-Wettbewerb aus. Eingeladen sind Studierende der Fachrichtungenen Architektur, Stadt- und Raumplanung. Thema: „Metropole 2040: Aufbruch, Abgesang oder Atempause?"

Die Technologieplattform Photovoltaik Österreich (TPPV) schreibt erstmalig den „InnovationsAWARD für Bauwerkintegrierte Photovoltaik“ aus. Realisierte und geplante Projekte können noch bis 10. Februar eingereicht werden.

Der Güteverband Transportbeton kürt bereits zum fünften Mal rot-weiß-rote Projektsieger. Die Einreichfrist für den Transportbetonbau des Jahres 2017 läuft noch bis zum 31. Jänner.

Wer wird Sanierungschampion? Eine siebenköpfige Fachjury hat aus zahlreichen Einreichungen die Shortlist für den Ethouse Award 2018 erstellt. Neun energieeffiziente Leuchtturmprojekte rittern am 13. März um den Sieg.

Neue Runde: Ab sofort kann wieder für den Online-Wettbewerb des Klima- und Energiefonds eingereicht werden. Gesucht werden findige Ideen, die Städte in Bewegung bringen.

Der Award in seiner fünfzigsten Auflage: Mitte November wurde die von einem Jury-Trio ermittelten Preisträger des ZV-Bauherrenpreises im Odeon-Theater auf die Bühne geholt. Ab 7. Dezember sind alle Entwürfe der Sieger und Nominierten im Wiener Ringturm ausgestellt.

Der Ethouse Award 2018 lobt die energieeffizientesten Sanierungsprojekte in drei Kategorien aus: Noch bis zum 15. November können private und öffentliche Bauträger, Architekten und Planer, Kommunen sowie Wohnbaugesellschaften mit Sitz in Österreich ihre Projekte einreichen!

Technologie-Investor Hermann Hauser fahndete mit seinem „Institute for Entrepreneurship Cambridge - Tirol“ nach erfolgversprechenden Geschäftsideen. Fündig wurden er und seine finanzkräftigen Trendscouts beim steirischen Lichtbetonspezialisten LCT.