Für Architekten: Wienerberger präsentiert Argeton

Alles Fassade? Wienerberger hat jetzt den Tonziegel Argeton im Programm. Was damit architektonisch möglich ist, zeigen erste realisierte Neubauprojekte – in Westeuropa, aber auch in Österreich.

Das Softwareunternehmen Isis Papyrus in Wiener Neustadt hat die Fassade seines Firmensitzes damit verkleidet und auch das Lendhotel in Graz, jüngstes Beherbergungs-Baby von Red Bull-Motorchef Helmut Marko, setzt bereits mit „Argeton“ auf seinen Außenwänden keramische Akzente.

Was in den westeuropäischen Ländern schon länger gang und gäbe ist, scheint nun auch hierzulande in Entwickler- und Architektenkreisen immer öfter zur Anwendung zu kommen. Erste lebendige Oberflächen und bunte Farbtupfer mischen sich bereits ins Stadt- und Landbild. Denn: Wer Fassade sagt, sagt heute auch Tonziegel. Mit Argeton ist auch die Wienerberger Ziegelindustrie auf den Trend aufgesprungen. Geschäftsleiter Mike Bucher über die langsame voranschreitende Trendwende: „Erlaubt und möglich ist, was gefällt.“ Argeton würde in verschiedenster Plattentypen und Farben zur Verfügung stehen. „Ideal für Individuallösungen mit einzigartigem Formendesign oder speziell auf Kundenwunsch entwickelten Farbglasuren.“

Das steckt in Argeton

Argeton wird in vielen Farben, Glasuren, Engoben, Formen und Oberflächen produziert. Das Fassadensystem besteht aus keramischen Fassadenplatten und einer systemgebundenen Unterkonstruktion aus Aluminium. Die im Strangpressverfahren hergestellten Fassadenelemente werden nach dem Brennvorgang quer zur Ziehrichtung auf Länge geschnitten, sie besitzen gemäß bauaufsichtlicher Zulassung eine hohe statische Festigkeit und sind sowohl witterungs- als auch frostbeständig.

Die vorgehängten, hinterlüfteten Fassadenplatten aus Ton eignen sich für den Einsatz bei unterschiedlichsten Bauvorhaben – angefangen bei Wohnbauten über Schulen und Bildungsbauten bis hin zu Shopping-Malls und modernen Einfamilienhäusern. Dabei machen sie nicht nur bei Neubauten – unter anderem auch in Kombination mit Stahl, Glas oder Holz – eine gute Figur, sondern verleihen auch Sanierungsobjekten einen modernen, einzigartigen Charakter.


AutorIn:

Datum: 24.10.2018

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Weitere Artikel aus Produkte

Erfolgreich am Drücker: Er ist ein echter 68-er – und heute ein Klassiker in vielen vier Wänden: Der vom ...

Mit natürlichen Ressourcen und einem tief verwurzelten Respekt für die natürliche Landschaft hat Dänemark immer ...