Fugenloser Hallenboden mit System

Beim Hallenzubau von Mapei Austria in Nußdorf ob der Traisen wurde beim Boden das vom Hausherrn entwickelte fugenlose Mapecrete System verarbeitet.

Mapei Austria © Mapei Austria

Hallenfußböden, insbesondere im Industriebereich, müssen besonders hochwertig und beständig sein, auch bei hohen und dauerhaften Belastungen. Das Mapecrete System ist ideal für große Fläche wie etwa in Lagerhallen und auf Produktionsflächen, insbesondere durch die Rissfreiheit bei fugenloser Optik. Auch auf Betonstraßen, Flugfeldern und Parkdecks bringt der Einsatz des langlebigen Systems deutliche Vorteile. Im Estrichbereich überzeugt Mapecrete durch hohe Spezifikationen der Ebenheit (Stichwort: keine Schüsselung).

Immer, wenn eine Fuge aus optischen oder praktischen Gründen stören würde, bietet das Mapecrete System die perfekte Lösung - beispielsweise auch bei besonders dichtem Beton, zum Beispiel bei Kläranlagen oder Beton-Wasserbehältern.

Seit 2012 wurden europaweit schon mehrere 100.000 Kubikmeter Beton im Mapecrete System verarbeitet, seither haben sich deutlich die Vorteile der Schwindkompensation haben sich in der Praxis bewährt. Dies gilt auch für die neue Halle in Nußdorf ob der Traisen. Diese ist österreichweit das erste Projekt, bei dem das Mapecrete System installiert wurde.

Projektdetails

Am 30. März 2017 erfolgte der Spatenstich für den 1.500 Quadratmeter großen Hallenzubau mit 600 Quadratmeter Vordach, rund sechs Monate später konnte das Projekt termingerecht fertiggestellt werden. In der 9 Meter hohen Halle mit 3 Laderampen entstanden neben rund 1.300 Pallettenplätzen für die Regallagerung auch etwa 500 Plaettenplätze zur Blocklagerung. Neben zwölf neuen Silo-Füll-Leitungen beherbergt die Halle eine Brückenwaage, eine automatische Brandmeldeanlage sowie zwei Wasserauffangbecken mit 250 Quadratmeter. Beim gesamten Bauprojekt wurden Mapei Materialien beziehungsweise Systeme verbaut: Dynamon, Mapecrete System, Mapecure SRA, Mapetop S, Eporip, Mapegrout, Mapefill, Keraflex Maxi S1, Keracolor FF, Dursilite, Mapeplan System.

Andreas Wolf, Geschäftsführer der Mapei Austria GmbH dazu: „Unser wirtschaftlicher Aufschwung machte den Ausbau des Standortes notwendig. Es war ein herausforderndes Unterfangen, das viel Planung und strategisches Denken voraussetzte."


Autor:

Datum: 11.10.2017

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie jetzt den Newsletter von wohnnet

Beitrag schreiben

Weitere Artikel aus Projekte

Ein neues Einfamilienhaus in Wien: Dafür ist heute meist wenig Platz. Dieser wird dafür umso teurer. Was mit wenig Fläche – noch dazu in Hanglage – möglich ist, zeigt ein Weinberg-Haus, das die Architekten von Allcolours entworfen haben.

Die frisch vom Gottlieb Duttweiler Institute publizierte Studie „Future Public Space“ kommt zum Schluss, dass die Grenzen zum Privaten hin immer offener werden. Zeitgleich werden laut den Autoren die Ansprüche an neue Aneignungsräume steigen.

Der Wiener Kongresstourismus boomt. Um neue Kapazitäten zu erschließen, baut das Austria Center jetzt um: Errichtet wird ein Zugangsgebäude mit einem Skywalk und drei weiteren Eingängen. Eyecatcher und neues Entree am Vorplatz wird das „Donausegel“.

Hotel und mehr: Seit 2013 geht Michael Davidson mit seiner Idee zu „Mooons“ schwanger. Noch in diesem März soll nun am Wiedner Gürtel mit dem Bau – geplant ist eine Begegnungszone für Reisende und Wiener – begonnen werden. Die Eröffnung ist für Mitte 2019 geplant.

Ein individuell geplantes und realisiertes Einfamilienhaus, dessen Stil, Bauweise, Materialien und Budget gemeinsam mit einem Architekten besprochen und fixiert werden, das ist ein Architektenhaus.

Auch Deutschland am Holzweg: Für das Projekt "SKAIO" in Heilbrunn hat das auf Holzbau spezialisierte Architekturbüro Kaden+Lager die Pläne geliefert, die Wohnungen werden ab sofort von der Strabag-Tochter Züblin errichtet.

Der Glanz der 60er Jahre soll zurückkehren, mit neuen Gastronomieflächen am Fuß des Turmes will man noch mehr Besucher locken: Für den Um- und Zubau, der seit Anfang Jänner läuft, zeichnet Architekt Gregor Eichinger verantwortlich.

Unter anderem mit dem Bau von Sakralbauten begann der Gründer des Bauunternehmens Schnauer als Kirchenbaumeister vor beinahe hundert Jahren. Heute haben sich die Söhne Wolfgang und Dietmar Schnauer auf Fertiggaragen und Haftzellen in Modulbauweise sowie auf Wärmepumpenanlagen und die Planung von Photovoltaik-Anlagen spezialisiert.

Architekt Reginald Chociwski will Geschichten erzählen, die von zwei Seiten erzählt werden – Auftraggeber und Ausführer. Das Fundament auf dem er bauen will, setzt, wie er sagt, „Fragen, Erzählen und Zuhören“ voraus. Was dabei herauskommen kann, zeigt ein aktuelles Projekt in einer Villengegend in Wien Hetzendorf.